Phil Hogan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Phil Hogan

Philip „Phil“ Hogan (irisch Pilib Ó hÓgáin, * 4. Juli 1960 in Kilkenny) ist ein irischer Politiker der Fine Gael.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hogan war nach dem Studium am University College Cork Versicherungsmakler und Auktionator und begann seine politische Laufbahn für die Fine Gael in der Kommunalpolitik und war von 1982 bis 2003 Mitglied im Grafschaftsrat des County Kilkenny (Kilkenny County Council). Während dieser Zeit war er auch von 1985 bis 1986 Vorsitzender des Grafschaftsrates.

Er kandidierte 1987 zwar erfolglos für einen Sitz im Unterhaus (Dáil Éireann), wurde allerdings anschließend Mitglied im Senat (Seanad Éireann) und vertrat in diesem bis 1989 die Interessengruppe Industrie und Finanzen. Bei den Unterhauswahlen 1989 wurde er schließlich erstmals zum Abgeordneten (Teachta Dála) in das Unterhaus gewählt und vertritt seither den Wahlkreis Carlow-Kilkenny. Zugleich war er von 1989 bis 1990 wieder Vorsitzender des Kilkenny County Council. Innerhalb der Fraktion der Fine Gael war er von 1989 bis 1991 Sprecher für Ernährung, danach für Verbraucherschutz sowie zuletzt zwischen 1993 und 1994 für regionale Angelegenheiten und europäische Entwicklung.

Während dieser Zeit war er auch vom 20. Dezember 1994 bis zu seinem Rücktritt am 9. Februar 1995 Staatsminister im Finanzministerium mit besonderer Zuständigkeit für öffentliche Ausgaben und das Amt für öffentliche Arbeiten in der von Premierminister (Taoiseach) John Bruton geleiteten „Regenbogenkoaliton“ von Fine Gael, Irish Labour Party und Democratic Left. Bei den Lokalwahlen 1999 wurde er letztmals im Stimmbezirk Kilkenny zum Mitglied in den Kilkenny County Council gewählt.

Am 9. März 2011 berief ihn der neue Premierminister Enda Kenny zum Minister für Umwelt, Gemeinschaftswesen und Lokalverwaltung in die irische Regierung, aus der er bei der Kabinettsumbildung vom 11. Juli 2014 wieder ausschied.

EU-Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit November 2014 ist er Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung in der Kommission Juncker. Im Januar 2015 brachte er gemeinsam mit EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström ein Abkommen zum gegenseitigen Schutz von geographischen Angaben zwischen der EU und Marokko zum Abschluss. Dieses Abkommen schützt vor allem kleine Betriebe in den beiden Wirtschaftsräumen, da diese stärker vom geographischen Image ihrer Region abhängen, darüber hinaus sollen auch die Einkommen kleinerer Betriebe sowie der bilaterale Handel zwischen der EU und Marokko gesteigert werden.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://europa.eu/rapid/press-release_IP-15-3440_de.htm

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]