Aeugst am Albis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aeugst am Albis
Wappen von Aeugst am Albis
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich (ZH)
Bezirk: Affolternw
BFS-Nr.: 0001i1f3f4
Postleitzahl: 8914
Koordinaten: 679205 / 23573647.2677738.485278696Koordinaten: 47° 16′ 4″ N, 8° 29′ 7″ O; CH1903: 679205 / 235736
Höhe: 696 m ü. M.
Fläche: 7.87 km²
Einwohner: 1972 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 216 Einw. pro km²
Website: www.aeugst-albis.ch
Karte
Türlersee Zürichsee Bezirk Horgen Bezirk Zürich Bezirk Dietikon Kanton Zug Kanton Aargau Aeugst am Albis Affoltern am Albis Bonstetten ZH Hausen am Albis Hedingen Kappel am Albis Knonau Maschwanden Mettmenstetten Obfelden Ottenbach ZH Rifferswil Stallikon Wettswil am Albis Bezirk MeilenKarte von Aeugst am Albis
Über dieses Bild
ww

Aeugst am Albis (bis 1976 offiziell und heute im Volksmund Aeugst genannt) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Affoltern des Kantons Zürich in der Schweiz.

Wappen[Bearbeiten]

Wappen von Aeugst am Albis
Blasonierung:

„In Silber ein kauerndes rotes Eichhörnchen, an einer goldenen Nuss nagend.“

Geographie[Bearbeiten]

Aeugst und die dazugehörenden Weiler Aeugstertal, Müliberg, Habersaat und Wengi liegen beinahe kreisförmig um den bewaldeten Aeugsterberg 829 m ü. M. herum. An diesem vorbei zwängt sich die Reppisch durch das obere Reppischtal nach Birmensdorf. Topografisch ist die Gemeinde zweigeteilt: in das Reppischtal und die südliche Hanglage am Aeugsterberg, die sich bis ins Jonental erstreckt. Entsprechend fliessen die Gewässer der Gemeinde einerseits mit der Reppisch in die Limmat und andererseits mit dem Jonenbach in die Reuss, bis sie sich im Wasserschloss der Schweiz vereinen.

Der Türlersee, welchem die Reppisch entspringt, ist ein bedeutendes Naherholungsgebiet und liegt zum grössten Teil auf dem Gemeindegebiet von Aeugst. Der tiefste Punkt der Gemeinde ist Wengi im Jonental mit 536 m ü. M. und der höchste der Aeugsterberg.

Türlersee mit Weiler Habersaat und Albis

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1454 ca. 50
1695 408
1800 573
1900 607
1940 538
1990 1230

Wirtschaft[Bearbeiten]

Neben der Landwirtschaft hatte sich im Aeugstertal vor allem im 19. Jahrhundert etwas Textilindustrie angesiedelt. Im Bergwerk Riedhof im Weiler Aeugstertal wurde vor allem im Zweiten Weltkrieg Kohle abgebaut. Mit der Bedeutung der Wasserkraft als Energiequelle, verlor auch der Standort an Anziehungskraft. Heute ist Aeugst eine ländliche Agglomerationsgemeinde von Zürich.

Reformierte Kirche von 1667

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Siedlungen im Gemeindegebiet war Aeugst, damals Ousta welches 876/887 erstmals fassbar wird. Das heute nicht mehr bestehende Borsikon, das beim heutigen Aeugstertal lag, wird als Porsinchova im Jahr 883 erwähnt. Im Haus Chloster im Aeugstertal befand sich das vor 1500 aufgehobene Beginenklösterchen. Seit dem Jahr 1512 gehört Aeugst zur Vogtei Knonau.

Die Aeugster Kirche wurde 1667 erbaut. Es waren auch militärische Argumente, mit denen der Theologe Hansrudolf Wirz die Kantonalregierung von dem Bauvorhaben der Aeugster Kirche überzeugen konnte. Der Standort der Kirche wäre «den Feinden im Notfall eine Schrecknuss», schrieb er nach Zürich. Gemeint waren wohl die katholischen fünf Orte (LU, UR, SZ, UW, ZG), die Konfessionalisierung war noch nicht abgeschlossen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aeugst am Albis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)