Ahrtal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ahrtal
Das Ahrtal (Mittelahr)

Das Ahrtal (Mittelahr)

Lage Deutschland
Geographische Lage 50° 32′ 0″ N, 7° 4′ 0″ O50.5333333333337.0666666666667Koordinaten: 50° 32′ 0″ N, 7° 4′ 0″ O
Ahrtal (Rheinland-Pfalz)
Ahrtal
Gewässer Ahr

Das Ahrtal ist nach der Ahr, einem linken Nebenfluss des Rheins, benannt. Es beginnt mit der Ahrquelle in Blankenheim im Kreis Euskirchen (Nordrhein-Westfalen) und verläuft generell ostwärts. An seinem südlichsten Punkt wird der Kreis Ahrweiler, und damit Rheinland-Pfalz, erreicht. Durch die Verbandsgemeinde Adenau verlaufend knickt das Tal am Zusammenfluss mit dem Adenauer Bach nach Nordosten ab und erreicht die Verbandsgemeinde Altenahr, ab deren Hauptort sich der typische West-Ost-Verlauf wieder einstellt, wenn auch von Flussschleifen unterbrochen. Hier beginnt der Abschnitt, der im touristischen Sinne als Ahrtal verstanden wird. Er ist von Weinanbau auf den Südhängen und der pittoresken Felslandschaft charakterisiert, die der Fluss bei seinem rund 300 Meter tiefen Einschneiden in das Ahrgebirge geschaffen hat. Im weiteren Verlauf erreicht die Ahr das Gebiet der Kreisstadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, um schließlich südlich von Remagen auf dem Gebiet der Stadt Sinzig in den Rhein zu münden.

Historische Ansicht des Ahrtals bei Altenahr
Weinberge im Tal bei Mayschoß
Die Ahr unterhalb der Bunten Kuh (rechts oben) oberhalb von Walporzheim
Die renaturierte Mündung der Ahr südlich von Kripp

Verlauf[Bearbeiten]

Das obere Ahrtal[Bearbeiten]

Ab der Quelle verläuft das Ahrtal in eher hügeligem Bergland mit Wiesen, Wäldern und vereinzelten Weilern oder Hofschaften. Ihm folgt die B 258. Erste nennenswerte Ortschaften sind Ahrhütte und Ahrdorf, die noch zu Blankenheim gehören. Das Ahrtal wird dann allmählich schmaler und erreicht seinen südlichsten Punkt, wo es Nordrhein-Westfalen verlässt. Erster rheinland-pfälzischer Ort ist, oberhalb des Tals, Dorsel. In Müsch verlässt die B 258 das Ahrtal, und die L 73 begleitet den noch kleinen Fluss. Von hier aus über Antweiler bis nach Fuchshofen verläuft das Tal fast nach Norden, um im weiteren Verlauf ab Schuld über Insul bis nach Dümpelfeld ziemlich genau nach Osten zu weisen, wo die B 257 zum neuen Begleiter wird. Hier, an der Vereinigung mit dem vom Süden zufließenden Adenauer Bach, strebt die Ahr gen Nordosten, verlässt die Verbandsgemeinde (VG) Adenau und erreicht südlich der zu Hönningen gehörenden Ortschaft Liers die VG Altenahr im Gebiet der Mittelahr.

Das mittlere Ahrtal[Bearbeiten]

Von Hönningen über Ahrbrück, Pützfeld, Kreuzberg, Altenburg bis nach Altenahr verläuft das Tal zunächst noch gestreckt nordöstlich. Ab Ahrbrück gesellt sich zur B 257 die Ahrtalbahn, die dem Tal bis zum Rhein folgt. Bei Altenahr knickt das Tal nach Osten ab und hat zunächst einen außergewöhnlich gewundenen Verlauf. Hier wird der Fluss von der B 267 begleitet, die allerdings nicht jeder Schleife folgt. In Altenahr beginnt die größte Ahrschleife, die aufgrund ihrer Flora und Fauna unter Naturschutz steht. Ab hier ist das Tal schluchtartig mit schroffen Felshängen in das Ahrgebirge eingeschnitten. Ab Reimerzhoven wird vor allem an der Flussnordseite (also an den Südhängen) großflächig Weinbau betrieben. Bei Laach durchläuft die Ahr eine weitere Talschlinge, passiert dann nacheinander die Weinorte Mayschoß, Rech, Dernau und Marienthal und erreicht schließlich das Gebiet der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die letzte Engstelle des Ahrtals liegt unterhalb der Bunten Kuh, einer Felsformation, der fast bis an den Fluss reicht und kaum Platz für Straße und Schiene lässt. In Walporzheim beginnt mit der unvermittelt breit gewordenen Talsohle das untere Ahrtal.

Das untere Ahrtal[Bearbeiten]

Auch das untere Ahrtal ist von Weinbau geprägt. Die Ahr berührt die Ortskerne von Ahrweiler, Bad Neuenahr, Heppingen und Heimersheim, wo der Weinbau endet. Die Talsohle zwischen Bad Bodendorf am Nordrand und Sinzig auf einer Talterrasse im Süden wird von Ackerbau, sowie Obst- und Gemüseanbau geprägt. Die Mündung der Ahr in der Ebene Goldene Meile bei Kripp hat wieder einen nahezu natürlichen Charakter und steht unter Naturschutz..

Wirtschaft[Bearbeiten]

Das Ahrtal ist vor allem für seinen Weinanbau bekannt. Eine für den regionalen Tourismus bedeutende Rolle spielen die von Anfang September bis Ende Oktober stattfindenden Weinfeste in den einzelnen Weinorten, vor allem in Altenahr, Mayschoß, Rech, Dernau, Walporzheim, Ahrweiler und Heimersheim. Das Gebiet sowie die südlicher gelegene Vulkaneifel sind aber auch für Mineralwasser bekannt, so machten die eisenhaltigen Quellen (z. B. die Apollinarisquelle) Bad Neuenahr zur Kurstadt.

Der Tourismus ist ein seit Jahren ständig wachsender Wirtschaftsfaktor. Von ihm profitieren im kleineren Umfang das Quellgebiet in Blankenheim, hauptsächlich aber das Gebiet des mittleren Ahrtals zwischen Altenahr und Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Kreisstadt ist inzwischen unter den drei übernachtungsstärksten rheinland-pfälzischen Urlaubsorte zu finden. Unter den am Ahrlauf gelegenen Gemeinden ist stellvertretend Dernau zu erwähnen - hier ist der Wandel vom Winzerdorf zum nationalen Urlaubsziel am deutlichsten erkennbar.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Beliebt bei Wanderern ist der Rotweinwanderweg, der sich von Altenahr bis nach Bad Neuenahr durch die Weinberge schlängelt und bis Bad Bodendorf fortsetzt. Von der Ahr-Mündung in Sinzig führt der Ahr-Radweg mit geringer Steigung zumeist an der Ahr entlang.

Zu den Sehenswürdigkeiten gehört die Römervilla von Bad Neuenahr-Ahrweiler, eine Ausgrabung römischer Siedlungsreste in Ahrweiler, direkt am Rotweinwanderweg.

Bei Bad Neuenahr wird das Ahrtal von der markanten Ahrtalbrücke der A 61 überquert. Die 1975 fertiggestellte, insgesamt 1,5 km lange Spannbetonbrücke dominiert mit ihren 50 m hohen Betonpfeilern diesen Teil des Tals.

Im Kalten Krieg war das Ahrtal als sicherer Ort für die zentralen Bundesorgane im Verteidigungsfall vorgesehen: Unter den Weinbergen bei Marienthal, in einer Ausdehnung von Dernau bis Bad Neuenahr-Ahrweiler, verbarg sich ab 1962 der inzwischen weitgehend rückgebaute Regierungsbunker, der im März 2008 als Dokumentationsstätte des Kalten Krieges der Öffentlichkeit erstmals zugänglich gemacht wurde.

Verkehr und Infrastruktur[Bearbeiten]

Von Remagen aus führt die Ahrtalbahn zuerst zwei-, ab Walporzheim eingleisig hinauf bis Ahrbrück. Die weiterführenden Streckenabschnitte sind stillgelegt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikivoyage: Ahrtal – Reiseführer