Amt Südtondern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Amtes Südtondern
Amt Südtondern
Deutschlandkarte, Position des Amtes Südtondern hervorgehoben
54.7833333333338.8333333333333Koordinaten: 54° 47′ N, 8° 50′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Nordfriesland
Fläche: 594,44 km²
Einwohner: 39.253 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 66 Einwohner je km²
Amtsschlüssel: 01 0 54 5489
Amtsgliederung: 30 Gemeinden
Adresse der
Amtsverwaltung:
Marktstraße 12
25899 Niebüll
Webpräsenz: www.amt-suedtondern.de
Amtsvorsteher: Peter Ewaldsen
Lage des Amtes Südtondern im Kreis Nordfriesland
Karte
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Das Amt Südtondern ist ein Amt im Kreis Nordfriesland, Schleswig-Holstein. Der Verwaltungssitz befindet sich in der Stadt Niebüll.

Das Amt Südtondern wurde zum 1. Januar 2008 aus den Gemeinden der ehemaligen Ämter Bökingharde, Karrharde, Süderlügum und Wiedingharde, sowie der Gemeinde Leck und der Stadt Niebüll gebildet. Es umfasst somit den festländischen Teil des ehemaligen Kreises Südtondern ohne das ehemalige Amt Medelby und ist mit 30 Gemeinden und fast 40.000 Einwohnern das größte Amt in Schleswig-Holstein.

Neben dem Hauptsitz der Verwaltung im Amtsgebäude in Niebüll gibt es Bürgerbüros in Leck, Risum-Lindholm und Süderlügum.

Amtsangehörige Gemeinden[Bearbeiten]

  1. Achtrup
  2. Aventoft
  3. Bosbüll
  4. Braderup
  5. Bramstedtlund
  6. Dagebüll
  7. Ellhöft
  8. Emmelsbüll-Horsbüll
  9. Enge-Sande
  10. Friedrich-Wilhelm-Lübke-Koog
  1. Galmsbüll
  2. Holm
  3. Humptrup
  4. Karlum
  5. Klanxbüll
  6. Klixbüll
  7. Ladelund
  8. Leck
  9. Lexgaard
  10. Neukirchen
  1. Niebüll, Stadt
  2. Risum-Lindholm
  3. Rodenäs
  4. Sprakebüll
  5. Stadum
  6. Stedesand
  7. Süderlügum
  8. Tinningstedt
  9. Uphusum
  10. Westre

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Von Gold und Blau durch einen grünen und einen silbernen Schräglinksbalken stark erhöht geteilt. Oben ein roter Grütztopf mit Löffel, unten ein silberner Leuchtturm mit sechs goldenen Strahlen.“[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2013 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein