… And Then There Were Three …

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von And Then There Were Three)
Wechseln zu: Navigation, Suche
… And Then There Were Three …
Studioalbum von Genesis (Logo).png
Veröffentlichung 7. April 1978
Aufnahme September–Oktober 1977
Label Charisma Records (UK)
Atlantic Records (US)
Format CD, DVD, Hybrid-SACD, LP, MC
Genre Progressive Rock, Pop-Rock
Anzahl der Titel 11
Laufzeit 53:12

Besetzung

Produktion Genesis, David Hentschel
Studio Relight Studios, Hilvarenbeek, Niederlande
Chronologie
Seconds Out
(1977)
… And Then There Were Three … Duke
(1980)
Singleauskopplungen
25. Februar 1978 Follow You Follow Me
30. Juni 1978 Many Too Many

… And Then There Were Three … (englisch für „… und da waren es noch drei …“) aus dem Jahr 1978 ist das neunte Studioalbum der britischen Rockband Genesis. Der Titel nimmt Bezug darauf, dass nach dem Weggang von Peter Gabriel 1975 und Steve Hackett 1977 die Band jetzt nur noch drei Mitglieder hatte: Neben Phil Collins gehörten lediglich die Gründungsmitglieder Mike Rutherford und Tony Banks zur Stammbesetzung, die nur bei Konzerten durch zusätzliche Musiker ergänzt wurde. Es war das erste Album in dieser Dreierbesetzung, die sich als die dauerhafteste Konstellation der Band erwies.

Hintergrund[Bearbeiten]

Ähnlich wie bei dem Ausstieg von Peter Gabriel wurde nach dem Ausstieg von Steve Hackett kein Ersatzmann von außen ins Boot geholt, vielmehr übernahm Bassist Mike Rutherford von nun an den Part des Leadgitarristen in der Band.

Auf dem Album traten im Vergleich zu früheren Platten progressive und experimentelle Momente zugunsten von kommerzieller Rock-/Popmusik weiter in den Hintergrund. Trotzdem markiert das Album einen wichtigen Punkt in der Gesamtbetrachtung der Band. Über den kommerziellen Erfolg des Albums hinaus wurde das Stück Follow You Follow Me zum Welthit.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Down and Out (Tony Banks, Phil Collins, Mike Rutherford) – 5:25
  2. Undertow (Tony Banks) – 4:44
  3. Ballad of Big (Tony Banks, Phil Collins, Mike Rutherford) – 4:49
  4. Snowbound (Mike Rutherford) – 4:29
  5. Burning Rope (Tony Banks) – 7:07
  6. Deep in the Motherlode (Mike Rutherford) – 5:14
  7. Many Too Many (Tony Banks) – 3:30
  8. Scenes from a Night's Dream (Tony Banks, Phil Collins) – 3:29
  9. Say It’s Alright Joe (Mike Rutherford) – 4:20
  10. The Lady Lies (Tony Banks) – 6:05
  11. Follow You Follow Me (Tony Banks, Phil Collins, Mike Rutherford) – 3:58

DVD-Extras (2007 Release)[Bearbeiten]

  1. Band Interview 2006
  2. Promotional Videos: Many Too Many & Follow You Follow Me
  3. Three Dates with Genesis (1978 BBC Dokumentation)
  4. Japanese Tour Program 1978 Tour (Galerie mit 15 Bildern)
  5. Knebworth Program 1978 Festival (Galerie mit 4 Bildern)
  6. German Festival Program 1978 Festival (Galerie mit 10 Bildern)

Beschreibung einzelner Lieder[Bearbeiten]

  • Down and Out: Dieses Lied sollte ursprünglich den stark abweichenden Titel The Man with the Big Cigar tragen.
  • Ballad of Big: Ursprünglich sollte das Lied Ballad of Big Jim heißen. Der Text erzählt von dem Großen Jim Cooley, einem ängstlichen Cowboy des Westens.
  • Deep in the Motherlode: Der Text erzählt eine fiktive Geschichte eines Mannes, der sich während des Goldrausches in Nevada 1859 auf eine Reise begibt. Seine Familie drängelt ihn, so viel Gold wie möglich aufzufinden.
  • Scenes from a Night's Dream: Der Text erzählt vom kleinen Nemo, dem Protagonisten diverser Comics des US-amerikanischen Karikaturisten und Comiczeichners Winsor McCay (1871–1934), welche Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts veröffentlicht wurden.

Tournee[Bearbeiten]

Die Gruppe bestritt ihre erste Tournee als Trio zwischen März und November 1978. Erstmals bekamen sie hierbei u. a. Unterstützung des Gitarristen Daryl Stuermer, der fortan als Livemusiker von Genesis und auch später Phil Collins bekannt wurde.

Beispiel-Setlist[Bearbeiten]

  1. Eleventh Earl of Mar
  2. In the Cage
  3. Burning Rope
  4. Dancing With the Moonlit Knight
  5. Ripples
  6. Ballad of Big
  7. The Fountain of Salmacis
  8. Deep In the Motherlode
  9. One For the Vine
  10. Squonk
  11. Say It’s Alright Joe
  12. Down and Out
  13. The Lady Lies
  14. The Cinema Show
  15. … In That Quiet Earth
  16. Afterglow
  17. Follow You Follow Me
  18. Dance On a Volcano
  19. Drum Duet
  20. Los Endos
  21. I Know What I Like (In Your Wardrobe)
  22. The Lamb Lies Down on Broadway

Charts[Bearbeiten]

  • Album: (US # 14, GB # 3, D # 2)
  • Singles: „Follow You Follow Me“ (US # 23, GB # 7, D # 8), „Many Too Many“ (GB # 43)

Trivia[Bearbeiten]

Laut einer Umfrage innerhalb der Band ist aus deren Sicht dieses Album neben ihrem Debüt From Genesis to Revelation das schwächste der Bandgeschichte.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.foxtrot.de/genesis_FAQ_a.htm#I.35