We Can’t Dance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
We Can’t Dance
Studioalbum von Genesis (Logo).png
Veröffentlichung 11. November 1991
Aufnahme März–September 1991
Label Virgin Records
Format CD, DVD, Hybrid-SACD, LP, MC
Genre Rock, Progressive Rock
Anzahl der Titel 12
Laufzeit 71:23

Besetzung

Produktion Genesis, Nick Davis
Studio The Farm, Surrey (England)
Chronologie
Invisible Touch
(1986)
We Can’t Dance The Way We Walk
(1992/1993)
Singleauskopplungen
21. Oktober 1991 No Son of Mine
30. Dezember 1991 I Can’t Dance
6. April 1992 Hold on My Heart
13. Juli 1992 Jesus He Knows Me
5. November 1992 Tell Me Why
8. Februar 1993 Never a Time

We Can’t Dance (englisch für „Wir können nicht tanzen“) ist das 14. Studioalbum der britischen Rockband Genesis. Das im November 1991 veröffentlichte Werk ist das letzte Studioalbum der Gruppe, welches mit dem Sänger Phil Collins aufgenommen wurde, der fünf Jahre später die Band verließ und für das Album … Calling All Stations … (1997) durch Ray Wilson ersetzt wurde. Collins kehrte zwar 2006 zu Genesis zurück, jedoch ohne neues Material aufzunehmen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Album wurde im November 1991 von Anthony Banks Ltd./Philip Collins Ltd./Michael Rutherford Ltd./Hit and Run Music (Publishing) Ltd. veröffentlicht. Die besten Platzierungen in den Charts waren Platz 1 in Großbritannien und Deutschland und Platz 4 in den Vereinigten Staaten. Produziert wurde das Album von Genesis und Nick Davis. Abgemischt wurde es von Nick Davis mit Unterstützung von Mark Robinson.

Im Laufe der Jahre 1991 bis 1993 wurden sechs Singles ausgekoppelt, die alle bis auf die letzte eine Platzierung unter den ersten 25 in den Charts in Großbritannien und den Vereinigten Staaten erreichten. Das Album stand in Deutschland 25 Wochen auf Platz 1 der Albumcharts. Das Album ist noch vor dem Vorgänger Invisible Touch mit über 18 Millionen weltweit abgesetzten Exemplaren das insgesamt erfolgreichste Album der Gruppe.[1] Mit I Can’t Dance und Hold on My Heart enthielt es überdies die bislang letzten Hitsingles der Bandgeschichte.

Titelliste[Bearbeiten]

Alle Titel wurden zwar offiziell von Phil Collins, Mike Rutherford und Tony Banks geschrieben und komponiert, die Texte wurden jedoch nachweislich von einzelnen Mitgliedern verfasst. Diese Hauptautoren der Songs sind rechts in Klammern angegeben.

  1. No Son of Mine (Tony Banks, Phil Collins, Mike Rutherford) – 6:40 (Text: Phil Collins)
  2. Jesus He Knows Me (Tony Banks, Phil Collins, Mike Rutherford) – 4:16 (Text: Phil Collins)
  3. Driving the Last Spike (Tony Banks, Phil Collins, Mike Rutherford) – 10:09 (Text: Phil Collins)
  4. I Can’t Dance (Tony Banks, Phil Collins, Mike Rutherford) – 4:01 (Text: Phil Collins)
  5. Never a Time (Tony Banks, Phil Collins, Mike Rutherford) – 3:50 (Text: Mike Rutherford)
  6. Dreaming While You Sleep (Tony Banks, Phil Collins, Mike Rutherford) – 7:17 (Text: Mike Rutherford)
  7. Tell Me Why (Tony Banks, Phil Collins, Mike Rutherford) – 4:59 (Text: Phil Collins)
  8. Living Forever (Tony Banks, Phil Collins, Mike Rutherford) – 5:41 (Text: Tony Banks)
  9. Hold on My Heart (Tony Banks, Phil Collins, Mike Rutherford) – 4:38 (Text: Phil Collins)
  10. Way of the World (Tony Banks, Phil Collins, Mike Rutherford) – 5:39 (Text: Mike Rutherford)
  11. Since I Lost You (Tony Banks, Phil Collins, Mike Rutherford) – 4:10 (Text: Phil Collins)
  12. Fading Lights (Tony Banks, Phil Collins, Mike Rutherford) – 10:17 (Text: Tony Banks)

DVD-Extras (2007 Release)[Bearbeiten]

  1. Band Interview 2006
  2. Promotional Videos No Son of Mine, Jesus He Knows Me, I Can’t Dance, Tell Me Why & Hold on My Heart
  3. Dokumentation No Admittance 1992
  4. UK Tour Programm 1992 (Galerie)

Beschreibung einzelner Lieder[Bearbeiten]

Genesis spielt No Son of Mine in Washington, USA (2007)
  • No Son of Mine: Das von einer gestörten Vater-Sohn-Beziehung erzählende Stück, welches als erste Single noch vor dem Album veröffentlicht wurde, ist nicht, wie oft angenommen, autobiografischer Natur. Collins baute auf Basis des Ausrufs „No Son of Mine” einen Text aus der Thematik, in der er sich lediglich in das Gefühl des Erzählers in dem Song hineinversetzte. Ähnlich wie Mama wurde auch dieses Lied trotz seiner Überlange zu einem weltweiten Hit – nicht nur bei den Fans.
  • Driving the Last Spike: Der Text des Songs beschreibt den Eisenbahnbau in der Frühzeit der Eisenbahn in England aus der Sicht der Arbeiter, die unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit von ihren Familien getrennt ihre schwere Arbeit leisteten. In dem Lied wird unter anderem ein Unglück beim Bau eines Eisenbahn-Tunnels beschrieben, der Rest des Textes handelt von den Bedingungen, unter denen die Arbeiter tätig waren, und ihren persönlichen Erlebnissen.
  • Dreaming While You Sleep: Das Lied handelt von Fahrerflucht nach einem Unfall und den anschließenden Gewissensbissen des Schuldigen. Das recht vielfältig instrumentierte Stück enthält einen Drumcomputer, aber auch Keyboards und Gitarren, später wird im „Refrain“ der Drumcomputer durch echte Drums ersetzt.
  • Since I Lost You: Dieses Lied schrieb Collins für den verstorbenen Sohn seines Freundes Eric Clapton. Dessen Sohn Connor kam am 20. März 1990 im Alter von nur vier Jahren ums Leben. Collins selbst spielte Clapton den Song zunächst alleine vor, um dessen Zustimmung für die Veröffentlichung zu bekommen.[2]
  • Jesus He Knows Me ist eine bissige Abrechnung mit christlichen TV-Evangelisten, denen Verlogenheit und Geldgier vorgeworfen wird.
  • I Can’t Dance, in für Genesis ungewöhnlicher Weise rund um ein Gitarren-Riff konstruiert, beschäftigt sich im Text spöttisch mit der Welt der Werbung und der Models, in der Leute Geld damit verdienten, einfach nur gut auszusehen.

Arbeitstitel der einzelnen Songs[Bearbeiten]

Während der Produktion trug jedes der veröffentlichten Lieder einen ganz anderen Titel, welche in dieser Tabelle dokumentiert sind:

# Originaltitel Arbeitstitel
1. No Son of Mine Elephantus
2. Jesus He Knows Me Do the New One
3. Driving the Last Spike Irish
4. I Can’t Dance Blue Jeans, Heavy a Flat
5. Never a Time B. B. Hit, Still Throwing It All Away
6. Dreaming While You Sleep Rolling Toms
7. Tell Me Why Rickenbacker
8. Living Forever Hip Hop Brushes
9. Hold on My Heart Burt Bacharach
10. Way of the World Spaghetti West
11. Since I Lost You Song for Connor
12. Fading Lights Nile

Tournee[Bearbeiten]

Siehe auch den Hauptartikel: The Way We Walk

Die We Can’t Dance-Tour führte die Gruppe durch große Arenen und Stadien in Nordamerika und Europa. Die Setlist der Konzerte konzentrierte sich überwiegend auf das Album We Can’t Dance sowie auf die beiden ebenfalls sehr populären Vorgänger Genesis und Invisible Touch. Material aus den 1970er Jahren wurde bei der Tour in ein sogenanntes Old Medley zusammengefasst.

Charts[Bearbeiten]

  • Album:
    • 11/1991: We Can’t Dance (D #1 (25 Wochen), GB #1 (2 Wochen), US #4)
  • Singles:
    • 10/1991: No Son of Mine (D #3, GB #6, US #12)
    • 01/1992: I Can’t Dance (D #4, US #7, GB #7)
    • 04/1992 Hold on My Heart (US #12, GB# 16, D #45)
    • 07/1992: Jesus He Knows Me (D #13, GB # 20, US #23)
    • 11/1992: Tell Me Why (GB #40, D #51)
    • 02/1993: Never a Time (US #21, D #56)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Grammy Award-Nominierung: Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe – Pop („I Can’t Dance“) (1993)
  • American Music Award-Auszeichnung: Favorisierte Gruppe (Pop/Rock) (We Can’t Dance) (1993)
  • American Music Award-Nominierungen: Favorisiertes Album (zeitgenössisch) (We Can’t Dance), Favoritisierte Gruppe (zeitgenössisch) (We Can’t Dance) (1993)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.jugi3.ch/homepage/wwbestalbums.htm
  2. http://www.genesis-fanclub.de/c-Genesis-We-Cant-Dance-CD-Rezension-s267.html