Antonow An-10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonow An-10
Aeroflot An-10A CCCP-11213 Monino 1992-6-4.png
Antonow An-10A
Typ: Verkehrsflugzeug
Entwurfsland: Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
Hersteller: Antonow
Erstflug: 7. März 1957[1]
Indienststellung: Juli 1959[2]
Produktionszeit: 1957 bis 1960
Stückzahl: 108

Die Antonow An-10 (NATO-Codename: Cat, deutsch Katze) ist ein sowjetisches Passagierflugzeug. Es wurde parallel zu den beiden militärischen Frachtmaschinen Antonow An-8 und Antonow An-12 entwickelt. Die ersten Entwicklungen begannen Anfang der 1950er Jahre.

Ziel war ein universelles Flugzeug für den Passagier- und Frachttransport. Die Auslegungsreichweite lag bei 500 bis 3.500 km. Es waren 85 Sitzplätze, Staumöglichkeiten für Gepäck, Küche und Toilette vorgesehen. Die Maschine ließ sich auch als kombinierter Frachter mit 52 Passagiersitzen und 9.080 kg Fracht oder als reines Frachtflugzeug mit 15.050 kg Fracht ausrüsten.

Der hohe Leistungsüberschuss der vier Triebwerke und das robuste Fahrwerk erlaubten es, auch auf sehr kurzen unbefestigten Pisten zu starten und zu landen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die An-10 entstand aufgrund eines Beschlusses des Ministerrats vom 30. November 1955, auf Basis der An-12 eine Passagiermaschine zu entwickeln. Dazu wurden das Heck umkonstruiert und die Heckladerampe sowie der Gefechtsstand weggelassen. Die Weiterentwicklung dauerte lediglich 15 Monate. Der Erstflug fand am 7. März 1957 in Kiew statt. Der zweite Prototyp folgte am 5. November 1957. Es zeigten sich Stabilitätsprobleme, die das Projekt verzögerten. Es folgten umfangreiche Flugerprobungen, die sich bis zum Juni 1959 hinzogen. Nachdem unter dem Rumpfheck und am Höhenleitwerk zusätzliche Stabilisierungsflossen angebracht worden waren, konnten die Erprobungen letztlich erfolgreich abgeschlossen werden. Im Dezember 1959 erfolgte die Auslieferung des ersten Serienmusters.

Auf der Weltausstellung 1958 wurde der Typ mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. 1959 nahmen drei Maschinen an der Luftparade in Tuschino teil. Einsatzflüge fanden bereits im Frühjahr 1959 statt. Versuchsweise wurden im Sommer 1959 Prototypen auch im Liniendienst der Aeroflot eingesetzt. Am 17. Dezember 1959 flog eine An-10 als Geschenk Nikita Chruschtschows an Dwight D. Eisenhower über den Pazifik.

Die An-10A ist eine Weiterentwicklung mit einer Sitzplatzkapazität von 100 Sitzen. Die äußere Form wurde dabei nicht verändert, jedoch kamen Triebwerke des Typs AI-20A mit geänderten Luftschrauben des Typs AW-68I zum Einsatz. Die Serienfertigung der An-10A fand in den Jahren 1959 und 1960 statt. 1969 wurden 22 Maschinen dieses Typs in hochdichter Bestuhlung für den Transport von bis zu 115 Personen umgebaut.

Am 14. Juli 1960 erfolgte ein Beweis der besonderen Leistungsfähigkeit dieses Typs, als es in einem Testflug gelang, mit nur einem arbeitenden Triebwerk die Maschine in der Luft zu halten. Am 29. April 1961 holte sich eine Maschine mit 730,616 km/h den Geschwindigkeitsweltrekord über 500 km in geschlossener Bahn für propellerturbinengetriebene Flugzeuge.

Insgesamt wurden in den Jahren 1957 bis 1960 108 Maschinen der Muster An-10 und An-10A in Woronesch hergestellt. Bis 1971 wurden etwa 35 Millionen Passagiere und 1,2 Millionen Tonnen Fracht befördert.

Konstruktion[Bearbeiten]

Antonow An-10 auf einer sowjetischen Briefmarke (1958)

Das als Schulterdecker ausgelegte Flugzeug wird von vier Propellerturbinen angetrieben. Die Maschine hat eine Druckkabine von 4,10 m Durchmesser und ein Bugradfahrwerk.

Die Tragflächen weisen eine Trapezform mit einem viereckigen Mittelteil und zwei Endstücken mit leichter Pfeilung auf. Als Auftriebshilfe werden Doppelspaltklappen eingesetzt. In den Tragflächen befinden sich 18 Tanks und weitere vier im Rumpf. Die Gesamtkapazität beträgt 13.580 Liter. Die Triebwerke befinden sich in Verkleidungen vor den Tragflächen und verfügen über ein Feuerlöschsystem.

Das ungebremste lenkbare Bugrad hat eine Reifengröße von 900 mm × 300 mm. Das Hauptfahrwerk hat Reifen der Dimension 1050 × 300 und verfügt über Scheibenbremsen. Der Radstand beträgt 9,58 m und die Spurweite 4,92 m. Im Heck befindet sich ein einziehbarer Schleifsporn, der Beschädigungen am Rumpf durch Heckanschlag verhindert, wenn beim Starten zu stark gezogen wird.

Sämtliche Flugsteuersysteme sind doppelt ausgelegt. Die Maschine verfügt serienmäßig über einen Autopiloten. Eine APU versorgt am Boden Funk, Hydraulik, Kraftstoffsysteme, Enteisung und Klimatisierung mit Strom. Außerdem stellt sie die Energie zum Starten der Triebwerke zur Verfügung.

Der Rumpf ist in vier Sektionen aufgeteilt, angefangen beim Cockpit, das Platz für die aus Pilot, Kopilot, Navigator, Funker und Flugingenieur bestehende Besatzung bietet. Als Nächstes folgt die vordere Passagierkabine mit 25 Sitzen und Platz für Gepäck, Küche und Garderobe. Dann folgen zwei weitere Abschnitte für Passagiere mit 45 und 13 Plätzen. Die einzelnen Kabinenabteile werden durch Vorhänge getrennt. Im unteren Rumpfteil befindet sich weiterer Stauraum für Gepäck und Fracht. Be- und Entladen erfolgt dabei durch Öffnungen auf der rechten Rumpfseite.

Die Passagiersitze bestehen aus einem Rahmen, der aus Magnesium- und Aluminiumlegierung gefertigt ist. Sie verfügen über einen Aschenbecher, einen Rufknopf für das Begleitpersonal, eine Verstellmöglichkeit und einen Kopfhöreranschluss.

Die Passagiere können durch zwei Türen auf der linken Seite ein- und aussteigen. Sperrige Fracht kann durch eine Ladetür im hinteren rechten Rumpfbereich ein- und ausgeladen werden. Auf beiden Rumpfseiten befinden sich insgesamt 33 runde Fenster.

Es gab Versuche mit einem speziellen Schnellabstiegsschirm, der es ermöglichte, im Falle eines Druckverlustes der Kabine innerhalb von zwei Minuten von 10.000 m auf 4.000 m zu sinken. Er wurde jedoch nicht in die Serie eingeführt.

Varianten[Bearbeiten]

An-10KP war eine Variante für die Abfangjagdführung. 1970 wurde eine Maschine dieses Typs umgerüstet. Sie war mit besonderen Kommunikationseinrichtungen und speziellen Arbeitsplätzen für die Bedienung ausgerüstet.

An-16 war ein 1957 begonnenes Projekt für eine An-10, die 130 Passagiere über eine Reichweite von 2000 km hätte transportieren sollen. Der Rumpf sollte dabei um drei Meter verlängert werden. Es kam aber zu keiner Ausführung.

An-10B war eine Variante, in der durch Änderung der Raumaufteilung Platz für 132 Passagiere geschaffen wurde. Dabei kam eine Bestuhlung mit sieben Sitzen pro Reihe (statt sechs) zum Einsatz. Im Mittelteil kamen zwei weitere Sitzreihen hinzu. Komplett neu konstruierte Sitze hielten die Komforteinbußen in Grenzen. Die äußeren Abmessungen der Maschine blieben gleich. Um die bisherigen Reichweiten auch mit der höheren Beladung erzielen zu können, wurden die Tanks im Rumpf vergrößert und vier weitere Tanks in die Tragflächen integriert. Das gesamte Kraftstoffgewicht betrug 15.200 kg. Es wurde nur eine Maschine gebaut.

An-10AS ist eine reine Frachtvariante. Die maximale Zuladung betrug 16.300 kg. Die Maschine wurde aus herkömmlichen Passagiermaschinen umgerüstet. Dabei wurden die Sitze, die Kabinentrennwände und die Gepäckräume ausgebaut. Der Boden und die Rumpfstruktur wurden verstärkt.

An-10W war ein Projekt mit verlängerten Rumpf für die Aeroflot, das bis zu 174 Passagiere 1.600 km weit und 128 Passagiere 3.000 km weit transportieren sollte. Dazu wurden zwei Rumpfsektionen zu je drei Meter Länge vor und hinter den Tragflächen eingefügt. Diese Variante wurde 1963 untersucht, aber letztlich nicht ausgeführt.

An-10TS ist eine militärische Variante der An-10, bei der bis zu 14 Tonnen Zuladung mitgeführt werden können. Abweichend von der mit einer großen Heckladerampe ausgerüsteten Antonow An-12 musste dabei die Fracht durch die Ladeluke mit einer Abmessung von 1300 mm × 1500 mm in das Flugzeuginnere gebracht werden. Die Maschine hatte eine Transportkapazität von 113 Soldaten oder 60 Fallschirmjägern. Für deren Einsatz war die Kabine mit einem Seil ausgerüstet, in dem die Öffnungsmechanismen eingehakt werden konnten. Die Fallschirmjäger konnten die Maschine durch die Frachttür auf der rechten Seite und die normale Tür auf der linken Seite verlassen. Die Maschine konnte auch für den Verwundetentransport eingesetzt werden und ermöglichte dabei den Transport von 73 auf Bahren liegenden sowie von 20 sitzenden Verletzten.

1959 fiel die Entscheidung, elf Maschinen dieses Typs zu fertigen und der sowjetischen Luftwaffe zur Verfügung zu stellen.

Technische Daten[Bearbeiten]

Zweiseitenansicht
Kenngröße Daten
Spannweite 38,00 m
Länge 37,00 m
Höhe 9,80 m
Flügelfläche 120,0 m²
Leergewicht 30.500 kg
Nutzlast ca. 15.050 kg (siehe Versionen)
Startgewicht (55.000 kg)
Passagiere max. 132 (siehe Versionen)
Besatzung 5
Reisegeschwindigkeit 630 km/h in 8.000 m Höhe
Höchstgeschwindigkeit 725 km/h
Dienstgipfelhöhe 10.000 m
Reichweite min. 1.200 km – max. 4.000 km
Triebwerk(e) vier Iwtschenko AI-20K
Leistung je 2.940 kW (4.000 PS)
Luftschraube AW-68, verstellbar, 4,50 m Durchmesser

Daten gemäß[2]

Unglücksfälle[Bearbeiten]

Am 18. Mai 1972 ereignete sich in der Nähe von Charkiw ein folgenschwerer Absturz einer An-10A, bei der alle 115 Personen an Bord ums Leben kamen. Als Ursache wurden Ermüdungsbrüche an der Rumpfstruktur festgestellt. Nach weiteren Untersuchungen an anderen An-10, bei denen sich ebenfalls derartige Schädigungen zeigten, wurde der Typ 1973 aus dem Dienst genommen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Antonow An-10 – Sammlung von Bildern

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Antonov offizielle website (en). Abgerufen am 27 Dezember 2012.
  2. a b  Wilfried Kopenhagen: Das große Flugzeugtypenbuch. 1. Auflage. Motorbuchverlag, Stuttgart 2000, ISBN 3-613-01686-9, S. 355,596f..