Antonow An-12

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonow An-12
An12 ZLZ.JPG
Eine Antonow An-12 in Zagreb
Typ: Militärischer Transporter
Entwurfsland: SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Hersteller: OKB Antonow
Erstflug: 16. Dezember 1957[1]
Stückzahl: etwa 1250

Die Antonow An-12 (NATO-Codename: Cub = Flegel, Tollpatsch, junges Tier) ist ein militärisches Transportflugzeug mit vier Propellerturbinentriebwerken, das aus der An-10, einem Passagierflugzeug mit Druckkabine entwickelt wurde. Der Erstflug fand am 16. Dezember 1957 statt. Eine Besonderheit dieses Flugzeugs ist die Heckrampe zum Be- und Entladen von Fahrzeugen und sperrigen Gütern.

Technischer Aufbau[Bearbeiten]

Vorbereitung einer An-12 zum Flug (Foto von 1973)

Die An-12 ist ein freitragender Schulterdecker mit vier Propellerturbinen als Antrieb. Der stromlinienförmige Rumpf hat einen runden Querschnitt. Auf Höhe des Tragflächenmittelstückes befinden sich langgezogene Fahrwerksbehälter. Der hintere Rumpf ist hochgezogen, um Raum für die Laderampe und zur Beladung durch Bodenfahrzeuge zu schaffen. Am Bug befindet sich die Kanzel des Navigators, dahinter in erhöhter Position das Cockpit mit einer vierköpfigen Besatzung. Dieser Teil der Kabine ist druckbelüftet. Der Kabinenfrachtraum ist 3,5 m breit und 2,6 m hoch. Der Kabinenboden ist aus Stahl und Titan konstruiert und mit 1500 kg/m² belastbar. Die auch im Flug zu öffnenden Frachtraumklappen am Heck sind dreiteilig ausgeführt, wobei die beiden vorderen Rampentüren seitlich nach innen und die Heckklappe nach oben öffnet. Für die Beladung mit Fahrzeugen muss eine separate Rampe mitgeführt werden. Zum Frachtladesystem gehört weiterhin ein schienengeführter Elektro-Deckenkran mit einer Traglast von bis zu 2300 kg. Im Rumpf konnten auch Panzerfahrzeuge wie PT-76, ASU-57, ASU-85 oder ZSU-23-4 transportiert werden.

Die Tragflächen sind als Trapezflügel ausgelegt. Die Tragflächenvorderkante ist mit einer leichten Pfeilung versehen, während die hintere Kante gerade ausgeführt wird. Die An-12 verfügt über keine Vorflügel, jedoch sind die Teile der Nasenkantenverkleidung für die Triebwerkswartung abnehmbar. Die Landeklappen an der Tragflächenhinterkante sind als zweiteilige Fowlerklappen ausgelegt und werden hydraulisch betätigt. Die Außenflügel der An-12 haben eine 4° negative V-Stellung. Im Bereich der Außenflügel ist die Nasenkante mit Warmluftkanälen zur Enteisung ausgerüstet. Die Querruder sind zweiteilig ausgelegt und haben Trimmruder. Die Querruder werden manuell angesteuert. In den Tragflächen sind 22 Gummitanks zur Aufnahme von maximal 18.100 Liter Treibstoff ausgelegt.

Das Leitwerk ist als konventionelles Kreuzleitwerk ausgeführt. Das verhältnismäßig kleine Seitenleitwerk sitzt dabei auf einer relativ voluminösen Rückenfinne. Höhen- und Seitenleitwerk sind eine Zweiholm-Torsionskasten-Konstruktion. Die Ruder sind einteilig und mit elektrisch angesteuerten Trimmrudern ausgestattet. Die Vorderkanten der Leitwerke werden elektrisch enteist.

Das Bugfahrwerk ist zweirädrig und hydraulisch lenkbar. Das Hauptfahrwerk besteht aus zwei Fahrwerksbeinen mit je vier Fahrwerksrädern an je zwei Achsträgern. Das Hauptfahrwerk ist mit hydraulisch betätigten Scheibenbremsen ausgestattet, die über ein Antiblockiersystem verfügen. Die Reifen haben einen niedrigen Reifeninnendruck, um sie für den Einsatz auf Feldflugplätzen verwenden zu können. Für den Einsatz auf verschneiten Feldflugplätzen stehen weiterhin Leichtmetall-Schneekufen zur Verfügung, die zusätzlich elektrisch beheizt sind. Das Hauptfahrwerk ist in den seitlichen länglichen Fahrwerksbehältern untergebracht. Im Backbord- Fahrwerksbehälter ist im vorderen Teil die Klimaanlage untergebracht, im hinteren Teil befindet sich das Hilfstriebwerk. An beiden Fahrwerksbehältern sind einziehbare Landescheinwerfer eingebaut.

Angetrieben wird die An-12 von vier Propellerturbinen vom Typ Iwtschenko AI-20K mit einer Leistung von 2944 kW (4000 WPS). Einige Modelle sollen die Triebwerksversion AI-20M verwenden. Die Triebwerke sind in Motorgondeln unter den Tragflächen hängend nach vorn gerichtet angebracht. Die Enteisung erfolgt mit Zapfluft. Für den Vortrieb sorgen Vierblatt-Verstellpropeller des Typs AW-68 oder AW-68B mit einem Durchmesser von 4,50 m. Die Propellerblätter sind mit elektrischen Enteisungsmatten an den Blattwurzeln ausgestattet.

Besatzung[Bearbeiten]

Die Besatzung der An-12 umfasst in der Variante des Militärtransporters sechs Mann. Im druckbelüfteten Cockpit sitzen vorn backbord Pilot/Flugkapitän und steuerbord Copilot. Hinter dem Flugkapitän sitzt mit Blick in Flugrichtung der Bordfunker/Radarbeobachter. Hinter dem Copiloten sitzt der Bordingenieur mit Blickrichtung zur Seite. Er kann aber seinen Stuhl nach vorn drehen, um die Besatzung bei Start- und Landemanöver zu unterstützen. Durch eine Verbindungstür gelangt der Navigator in den verglasten Bugraum. Dort verfügt er über einen Drehschemel und einen seitlichen Kartentisch. Die vordere Besatzung steigt über eine nach vorn ausschlagende Tür mit Rollscheinwerfer unterhalb des Cockpits ein. Bei den militärischen Versionen befindet sich am Heck noch eine Kanzel für den Heckschützen.

Die An-12 ist in der Lage, bis zu 100 Fallschirmjäger aufzunehmen und innerhalb von 20 Sekunden über die Heckrampe abzusetzen. Für 60 Fallschirmjäger sind an den Seitenwänden ständig 60 Klappsitze angebracht. Für 90 Personen lassen sich Sitze in den Bodenverankerungen installieren. Der Besatzung sowie die Passagiere steigen entweder über die Hecktore oder über eine Einstiegstür auf der Backbordseite ein.

Zur sicheren Evakuierung sind an den Kabinenseiten mehrere Notausstiegsfenster mit Bullaugen integriert. Zwei weitere Notausstiegsluken sind auf der hinteren Rumpfoberseite vor der Rückenfinne, sowie eine Notausstiegsluke auf der Rumpfoberseite auf Höhe des Cockpits eingelassen.

Avionik[Bearbeiten]

Die An-12 ist standardmäßig mit einer Funk- und Navigationausrüstung aus den 1950-/1960er-Jahren ausgestattet. Ursprünglich musste der Navigator das Flugzeug noch mit Koppelnavigation dirigieren. Auf dem hinteren Rumpfrücken befindet sich eine lange Blattantenne als ADF-Peilantenne. Zwei weitere Schleifenantennen auf dem vorderen Rumpfrücken sind ebenfalls Peilantennen. Auf den Unterseiten des Höhenleitwerkes sind zwei Antennen des Funkhöhenmessers angebracht. Unter der Navigatorenkanzel befindet sich unter einem Radom das Bodendarstellungs- und Wetterradar. Frühere Ausführungen der An-12 verfügten dabei über das im I-Band-Bereich arbeitende Toadstool. Weitere Antennen zur Funknavigation befinden sich auf der vorderen Rumpfunterseite.

Für den Funkverkehr im Kurzwellenbereich sind versenkte Antennen im Seitenleitwerk und, für Verbindungen über große Entfernungen, zwei Antennendrähte vom Seitenleitwerk zum Cockpit vorhanden. Vor den Frontscheiben ist die SRO-2M-IFF-Antenne angebracht.

Einsatz[Bearbeiten]

Lange Zeit gehörte die An-12 zu den am meisten benutzten Transportflugzeugen der sowjetischen Luftstreitkräfte. Bis zum Produktionsende 1973 wurden etwa 1.250 Maschinen dieses Typs gefertigt, davon wurden etwa 200 für zivile Zwecke beispielsweise bei der Aeroflot eingesetzt, wobei viele Maschinen militärische Einsätze im Anstrich der Aeroflot flogen. Die An-12 bewährte sich als robustes und zuverlässiges Flugzeug in vielen Einsätzen. Die Sowjetunion setzte die An-12 als Transporter und zur elektronischen Kampfführung (ELINT) in Afghanistan ein, wobei mehrere Flugzeuge verloren gingen. Oft wurden Seepatrouillenflugzeuge und Aufklärer über der Ostsee abgefangen. Indien verwendete die An-12 im Krieg gegen Pakistan in einer Vielzahl von Rollen. Dabei wurden FAB-500 (500-kg-Bomben) auf Paletten gepackt und per Hand aus dem Hecktor geworfen. Jugoslawien setzte zwei zivile An-12 im Frachtcharterverkehr ein, wobei eine Maschine, YU-AID, im Rahmen der UN-Hungerhilfe in Afrika abstürzte.

Aufgrund einer Häufung von Unfällen unter Beteiligung dieses Flugzeugtyps haben die Vereinigten Arabischen Emirate Flüge der An-12 in ihrem Luftraum ab März 2010 verboten.[2]

Unfälle[Bearbeiten]

  • 24. Februar 2007: Eine von Azza Transport geleaste An-12 der United Arabian mit der Registrierung ST-ADE macht auf dem Flugplatz el-Juneina in der sudanesischen Provinz Darfur eine Bruchlandung. Laut UN-Beobachtern werden aus dem Wrack eine Haubitze und Munition entlanden.[3]
  • 25. Mai 2008: Nahe Tscheljabinsk verunglückt eine Maschine, nachdem ein Feuer an Bord ausgebrochen war. Neun Personen sterben.
  • 27. Juni 2008: Absturz einer An-12BK der sudanesischen Fluggesellschaft Juba Air cargo nördlich von Malakal, Sudan. Unglücksursache war der Ausfall von 3 Triebwerken gleichzeitig, verursacht durch Eisbildung an den Triebwerkseinläufen während eines starken Gewitters. Bei dem Unglück kommen 7 Personen ums Leben, ein Bordmitglied überlebt mit leichten Verletzungen.[4][5]
  • 13. November 2008: Sieben Tote beim Absturz einer von FedEx gecharterten An-12 im westlichen Irak. Die Besatzung des Flugzeuges der British Gulf International (Kennzeichen S9-SAO) verliert Sekunden nach dem Start von der Militärbasis in Al Asad aufgrund technischer Probleme die Kontrolle über das Flugzeug.[6]
  • 20. Februar 2009: Auf dem Flughafen der ägyptischen Stadt Luxor gerät eine ukrainische An-12 aufgrund eines Treibstofflecks nach Auftanken und anschließendem Start in Brand, fünf Besatzungsmitglieder werden dabei getötet.
  • 26. August 2009: Eine An-12 stürzt in der Republik Kongo beim Landeanflug auf den Flughafen Brazzaville über bewohntem Gebiet ab.[7]
  • 22. April 2010: Bei der Notlandung eines brennenden Frachtflugzeugs auf den Philippinen, ausgelöst durch einen Kurzschluss, kommen drei Besatzungsmitglieder ums Leben, drei weitere werden verletzt.[8]
  • 21. März 2011: Eine An-12 der Trans Air Congo stürzt in der Republik Kongo beim Landeanflug auf den Flughafen Pointe-Noire über bewohntem Gebiet ab.[9]
  • 9. August 2011: 11 Tote beim Absturz einer Maschine 200 Kilometer entfernt von Omsuktschan (Oblast Magadan, Russlands Ferner Osten).[10]
  • 9. Oktober 2012: Eine mit Nachschub für die Armee in die Krisen-Region Darfur beladene An-12 stürzt nahe der sudanesischen Hauptstadt Khartum ab, nachdem zwei Triebwerke ausgefallen sein sollen. Laut der amtlichen Nachrichtenagentur Suna kommen bei dem Unglück 13 Soldaten ums Leben, neun weitere Armeeangehörige werden verletzt.
  • 9. August 2013: Schkeuditz, Deutschland: Während der Startvorbereitung auf dem Flughafen Leipzig/Halle gerät das Hilfstriebwerk einer An-12BP (Registrierung UR-CAG) der Ukraine Air Alliance in Brand. Während die sieben Besatzungsmitglieder unverletzt entkommen können, sterben fast 49.000 zuvor verladene Hühnerküken in den Flammen.[11][12]

Versionen[Bearbeiten]

  • An-12A „Cub“ – erste Serienvariante als taktischer Kampfzonentransporter, welche ab 1963 für die sowjetischen Luftstreitkräfte in 600 Exemplaren produziert wurden.
  • An-12AB „Cub“ – Bezeichnung für Variante die 1963 mit zusätzlichen Treibstofftanks unter dem Frachtraum ausgerüstet wurde.
  • An-12B – Bezeichnung für die zivile Versionen, die mit 200 Stück ab 1966 an die Aeroflot ausgeliefert wurde. Im Vergleich zur An-12A verfügt sie über keinen Heckturm und rein zivile Avionik.
  • An-12BP – verbesserte Versionen der An-12B mit Avionik, um im westlichen Luftraum operieren zu dürfen sowie Treibstofftanks unter dem Frachtraum.
  • An-12PL – zwei Versuchsmaschinen wurden 1964 mit Skiern für Einsätze in der Arktis ausgerüstet.
  • An-12D – Version ab 1965 mit angehobener Ladefläche und AI-20K-Turbinen.
  • An-12BK „Cub“ – Variante für Luftlandungen auf unvorbereiteten Pisten mit verstärktem Fahrwerk.
  • An-12BK-I „Cub-A“ – Bezeichnung für Elint-Version mit Fasol-Störgerät (zusätzlichen Blattantennen am Rumpf)
  • An-12BK-IS „Cub-C“ – Elint-Version ab 1970 mit auswechselbaren „Fasol“- und „Siren“-Störgeräten
  • An-12PP „Cub-B“ – zu Elint umgerüstete An-12B, bei den GUS-Marinefliegern im Einsatz
  • An-12PPS „Cub-D“ – Bezeichnung für verbesserte An-12PP mit „Siren“-Störsender (Elintversion zur aktiven elektronischen Störung, Störsender in Verkleidungen auf der Rumpfunterseite und eine blasenförmige Verkleidung anstelle der Heckkanzel)
  • An-12BKW – Bezeichnung für ab 1973 verstärkte An-12AB, die 20 Tonnen laden können, Verwendung als Hilfsbomber
  • An-12P – Bezeichnung für Variante, die 1963 mit zusätzlichen Treibstofftanks unter dem Frachtraum ausgerüstet wurde.
  • An-12PS – SAR-Versionen SAR mit „Jersch“- oder „Gagara“-Rettungsbooten zum Abwurf ab 1965.
  • An-12SN – ungebauter Umbau als Transporter für T-54-Kampfpanzer
  • Shaanxi Y-8 – chinesisches Lizenzmodell der An-12BP mit einigen Modifizierungen und Wojiang-6-Triebwerken (modifizierte AI-20K)
  • Shaanxi Y-8A – chinesisches Lizenzmodell zum Transport von S-70-Hubschraubern
  • Shaanxi Y-8B – chinesisches Lizenzmodell der An-12B
  • Shaanxi Y-8C – chinesisches Lizenzmodell für Airliner mit durchgehender Druckkabine.
  • Shaanxi Y-8D – chinesisches Lizenzmodell als Exportversion mit westlicher Avionik
  • Shaanxi Y-8E – chinesisches Lizenzmodell zum Tragen von zwei Drohnen unter den Tragflächen
  • Shaanxi Y-8F – chinesisches Lizenzmodell als Tiertransporter für bis zu 350 Ziegen oder Schafe
  • Shaanxi Y-8MP – chinesisches Lizenzmodell für Langstrecken-Seepatrouillen für die chinesischen Marineflieger (PLAN)
  • Shaanxi Y-8X – chinesische Seepatrouillenversion

Technische Daten der AN-12BP[Bearbeiten]

An-12 der Kosmos Airlines
Kenngröße Daten
Baujahre 1956–1973
Hersteller Antonow
Spannweite 38,00 m
Länge 33,10 m
Höhe 10,53 m
Flügelfläche 121,70 m²
Flügelstreckung 11,87
Leergewicht ca. 28 t
Nutzlast ca. 22 t
Startgewicht ca. 61 t
Passagiere max. 132 siehe Versionen
Besatzung 5
Reisegeschwindigkeit 670 km/h
Höchstgeschwindigkeit 777 km/h
benötigter Startweg/Landeweg ca. 350 m
Reichweite 3.600 km
Triebwerk(e) vier Iwtschenko-AI-20M-Propellerturbinen
Leistung je 3.126 kW (4.250 PS)

Bewaffnung[Bearbeiten]

  • 2 × 23-mm-Maschinenkanone AM-23 in Zwillingslafette mit 225 Schuss Munition im Heckstand, die über eine optisches Zielvisier manuell vom Heckschützen bedient wird. Der Einbau erfolgte nur in Militärvarianten und umfasste eine separate Druckkabine und ist gleich aufgebaut wie in der Tu-16, verfügt jedoch nicht über ein „Bee Hind“-Feuerleitradar.
  • 28 × FAB-500-Freifallbomben (500-kg-Eisenbomben) auf Paletten verpackt als Hilfsbomber bei der Indian Air Force

Selbstverteidigungssysteme[Bearbeiten]

  • 1 × Radarwarnsensor, im Heck oberhalb der Heckschützenkanzel befindet sich der Sensor des „Gamma-A“-Radarwarnsystems
  • 1 × IFF-Antenne SRO-2M „Odd Rods“
  • 1 × EKSP-39-Signalraketenwerfer für je vier verschiedenfarbige Signalraketen

Einsatzländer[Bearbeiten]

  • AgyptenÄgypten Ägypten: erhielt ursprünglich 24 Maschinen, von denen Mitte der 1990er-Jahre noch fünf Maschinen in Betrieb gewesen sein sollen. In den 1970er-Jahren sollen von Ägypten aus mehrere sowjetische Cub-B mit sowjetischen Besatzungen zur elektronischen Aufklärung operiert haben.
  • AlgerienAlgerien Algerien: erhielt ursprünglich acht Maschinen.
  • AngolaAngola Angola: 10
  • ArmenienArmenien Armenien: die staatl. Fluggesellschaft AirArmenia betrieb noch mindestens zwei Maschinen
  • AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan: eine Maschine
  • AthiopienÄthiopien Äthiopien: 15 Maschinen wurden geliefert, die noch im Dienst stehen sollen.
  • BangladeschBangladesch Bangladesch: verfügt möglicherweise noch über eine Maschine.
  • China VolksrepublikChina Volksrepublik China: baut die An-12 als Shaanxi Y-8 in Lizenz. Die Y-8 wird als Transporter, Lufttanker und als Seepatrouillenflugzeug eingesetzt.
  • GuineaGuinea Guinea: erhielt mindestens zwei Maschinen
  • IndienIndien Indien: erhielt in mehreren Schüben insgesamt 41 Maschinen. Diese Flugzeuge wurden als Transporter, Bomber, Seeaufklärer, SAR-Flugzeuge und als luftgestützte Jägerleitstellen eingesetzt. Die An-12 ist in Indien größtenteils durch die Il-76 ersetzt worden.
  • IrakIrak Irak: der Irak erwarb zehn An-12. Neben dem Einsatz als Transporter wurden einige Exemplare als Lufttanker für Mirage F1 zum Angriff auf iranische Ölförderanlagen eingesetzt.
  • Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien: verfügte über eine Transportstaffel mit zwölf Flugzeugen. Der aktuelle Status ist unbekannt.
  • MadagaskarMadagaskar Madagaskar: das Land soll mindestens eine Maschine erworben haben.
  • PolenPolen Polen: soll zwischen 12 und 20 Maschinen besessen haben.
  • SyrienSyrien Syrien: erhielt sechs An-12.
  • TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei: betrieben bis zur Teilung zwei Maschinen, von denen später mindestens eine an die Slowakei ging.
  • VenezuelaVenezuela Venezuela: am 27. November 2010 wurde bekannt, dass das Land plant, zehn bis zwölf Y-8-Transportmaschinen für seine Luftwaffe zu beschaffen. Die Flugzeuge sollen 2011 ausgeliefert werden.[13]
  • GUS: in der Transporterrolle soll die An-12 größtenteils durch die Il-76 abgelöst sein, aber bis zu 260 Exemplare stehen noch in Sonderausführungen bei den Luftstreitkräften. Etwa 25 Flugzeuge werden von der Marine betrieben.
  • WeissrusslandWeißrussland Weißrussland: 6

Literatur[Bearbeiten]

  • Susanne Dohrn (Hrsg.): Die neue Enzyklopädie der Luftfahrt Aircraft. Band: 131, TNT / de Havilland Venom / Antonow An-12. TOPIC Verlag, München-Karlsfeld 1995, S. 3642–3668.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Antonow An-12 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Antonov offizielle website (en). Abgerufen am 27 Dezember 2012.
  2. RIA Novosti: Ukrainische Militärflugzeuge AN-12 dürfen nicht mehr in Arabische Emirate abgerufen am 19. Februar 2010
  3. FliegerRevueExtra Nr. 20, S. 85, Darfur – Krieg der Antonow-Bomber
  4. Crash: Juba Air Cargo AN12 near Malakal on June 27th 2008, triple engine failure enroute. The Aviation Herald vom 20. Mai 2013 (englisch).
  5. aaicd.gov.sd (PDF; 2,0 MB)
  6. Laut: Aero International, Heft 1/2009, S. 42
  7. Kongo: Flugzeug stürzt auf Vorort von Brazzaville, orf.at
  8. Brennendes Frachtflugzeug notgelandet (Panorama, NZZ Online)
  9. Flugzeug stürzt in Wohnviertel – Mindestens 19 Tote, focus.de
  10. RIA Novosti: Wrack von An-12 entdeckt: Elf Tote
  11. Abendzeitung München vom 9. August 2013: Frachtflugzeug am Flughafen Leipzig/Halle ausgebrannt, abgerufen am 9. August 2013
  12. Accident: Ukraine Air Alliance AN12 at Leipzig on Aug 9th 2013, aircraft burned down during engine start. The Aviation Herald, abgerufen am 11. August 2013.
  13. RIA Novosti: Venezuela bestellt zwölf Transportflugzeuge