Bahnhof Mainz-Gustavsburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mainz-Gustavsburg
Mainz-Gustavsburger Bahnhofsgebäude
Mainz-Gustavsburger Bahnhofsgebäude
Daten
Kategorie 5
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung FMG
IBNR 8003818
Eröffnung 27. Dezember 1858
Webadresse www.bahnhof.de
Lage
Stadt Ginsheim-Gustavsburg
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 59′ 39,9″ N, 8° 18′ 50,5″ O49.9944128.314038Koordinaten: 49° 59′ 39,9″ N, 8° 18′ 50,5″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Hessen

i7i12i13i15i16i16i18i20

Der Bahnhof Mainz-Gustavsburg ist der Bahnhof der hessischen Stadt Ginsheim-Gustavsburg. Da Gustavsburg zwischen den Weltkriegen ein Stadtteil von Mainz war und der Bahnhof danach nicht rückbenannt wurde, hat sich der Zusatz „Mainz-“ erhalten. Das Empfangsgebäude steht unter Denkmalschutz.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bahnsteige des Bahnhofs Mainz-Gustavsburg

Der Gustavsburger Bahnhof wurde mit der planmäßigen Inbetriebnahme der Rhein-Main-Bahn zwischen Mainspitze und Darmstadt am 27. Dezember 1858 eröffnet. Bauherrin der Strecke – und damit auch Bauherrin des Bahnhofs – war die Hessische-Ludwigs-Eisenbahn-Gesellschaft. Zunächst befand sich der Bahnhof am rechten Ufer des Rheins auf dem Gebiet des heutigen Hafens an der Mainspitze. An diesem Hafenbahnhof Gustavsburg mussten die Reisenden auf dem Weg nach Mainz zunächst mit dem Trajekt Mainz–Gustavsburg zum Bahnhof der Hessischen Ludwigsbahn in Mainz übersetzen, da die Südbrücke noch nicht fertiggestellt war. Zeitgleich mit der Inbetriebnahme der Brücke wurde am 3. Januar 1863 die Mainbahn eröffnet. Das Empfangsgebäude am Hafen wurde aufgegeben und als Lagerhalle genutzt.[1] Der Gustavsburger Hafenbahnhof dient weiterhin dem Warenumschlag zwischen Schiene und Binnenschifffahrt auf Rhein und Main und wird vom benachbarten Güterbahnhof Mainz-Bischofsheim bedient.

Erst im Jahr 1888 wurde der neue Personenbahnhof errichtet, der näher am Ort lag. Das Empfangsgebäude, ein traufständiger, zweigeschossiger Backsteinbau, besteht aus einem Zentralbau, der von zwei niedrigeren Anbauten symmetrisch flankiert wird. Der Hauptbau hat in seiner Straßenfassade mittig einen übergiebelten Risalit mit beidseitigen Gauben. Auf dem Giebelreiter ist das Baujahr 1888 vermerkt und es dreht sich eine goldene Wetterfahne mit dem Schriftzug HLB, der an die Hessische Ludwigsbahn erinnert.[1] Bis zur Eingemeindung Gustavsburgs im Jahr 1930 hieß der Bahnhof Gustavsburg-Kostheim und diente als Bahnanschluss des heutigen Mainz-Kostheim.[2] Das Gebäude steht heute unter Denkmalschutz.

Heutige Situation[Bearbeiten]

Der Bahnhof wird von der Linie S8 der S-Bahn Rhein-Main angefahren. Diese verbindet Gustavsburg mit dem Mainzer und dem Wiesbadener Hauptbahnhof sowie mit dem Frankfurter und dem Hanauer Hauptbahnhof (über Frankfurt Flughafen und Offenbach). In den Hauptverkehrszeiten hielten bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2012 im Bahnhof einzelne Züge der Regionalbahnlinie RB 75, welche – genauso wie die S8 – nach Wiesbaden über Mainz verkehrt. In der Gegenrichtung fährt diese Linie über Groß-Gerau, den Darmstädter Hauptbahnhof, Dieburg und Babenhausen nach Aschaffenburg Hauptbahnhof. Bedingt durch Bauarbeiten zwischen Mainz Hbf und Wiesbaden Hbf werden diese Fahrten bis voraussichtlich Dezember 2013 über Mainz-Kastel nach Wiesbaden Hbf geführt, sodass der Bahnhof in der aktuellen Fahrplanperiode ausschließlich durch die Linie S8 bedient wird.[3]

Linien
Römisches Theater Regional RB 75
Rhein-Main-Bahn
Bischofsheim
S-Bahn Rhein-Main
Vorherige Station Linie Nächste Station
Römisches Theater
← Wiesbaden Hbf
S8 Bischofsheim
Hanau Hbf →

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Webseite der Gemeinde Ginsheim-Gustavsburg: Hafen Gustavsburg
  2. Michael Bermeitinger: Als Kostheim noch einen Bahnhof hatte.... In: Allgemeine Zeitung, 9. April 2013.
  3. RNN: Fahrplanwechsel in Rheinhessen bringt neues Buskonzept, mehr Spätfahrten und Anpassungen im Detail [1]</