Bauartbezeichnungen der Schweizer Lokomotiven und Triebwagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Eidgenössische Eisenbahndepartement schrieb schon früh einheitliche „Serienbezeichnungen“ für die Fahrzeuge der konzessionierten Eisenbahnen vor. Auch die 1902 gegründeten Schweizerischen Bundesbahnen mussten das System anwenden. Dieses Bezeichnungssystem wurde immer wieder neuen Bedürfnissen angepasst. Die letzte Modifikation erfolgte 1968 mit der (letztmaligen) Herausgabe des „Verzeichnis des Rollmaterials der Schweizerischen Privatbahnen“ durch das Eidgenössische Amt für Verkehr (heute: Bundesamt für Verkehr).

Für die Wagen wurde ab 1966 sukzessive das durch die UIC festgelegte Bezeichnungssystem übernommen. Die Triebfahrzeuge behielten vorerst ihre alten schweizerischen Typenbezeichnungen oder Serienbezeichnungen. 1989 führten die Schweizerischen Bundesbahnen ein neues Bezeichnungssystem ein, das alte Serienbezeichnung, Bauartnummer und Fahrzeugnummer vereinigt, aber zunächst nur für neue Fahrzeuge verwendet wurde (als erste die SBB Re 450 000). Bald folgten die normalspurigen Privatbahnen dem Beispiel der SBB, es wurde eine Aufteilung der Nummernbereiche vereinbart.

Die Schmalspurbahnen haben die alten Schweizer Serienbezeichnungen für Triebfahrzeuge und Reisezugwagen weitgehend beibehalten. Es erfolgten jedoch individuelle Ergänzungen des Systems.

Nachstehend ist das Bezeichnungssystem beschrieben, wie es bis 1989 verwendet wurde.

Bezeichnungssystem bis 1989[Bearbeiten]

Lokomotiven[Bearbeiten]

Zugsreihe Traktionsart Anzahl
Triebachsen
Anzahl
aller Achsen
Serie oder Baureihe
Bezeichnungsart Gross-
buchstaben
Klein-
buchstaben
1. Zahl 2. Zahl Römische Zahl
hochgestellt
Mögliche Werte {A;B;C;D;E;G;H;R} fehlend oder {a;e;m} Natürliche Zahl Natürliche Zahl Fortlaufend
nach Bauart
Buchstaben können
kombiniert werden
Beispiel R e 4 4 II Re 4/4II
Erklärung
Beispiel
Lokomotive mit
erhöhter Kurven-
geschwindigkeit
elektrisch 4 Triebachsen 4 Achsen 2. Serie der
Re 4/4
E-Lok mit erhöhter
Kurvengeschwindigkeit,
alle vier Achsen
angetrieben (Bo'Bo'),
2. Serie

In einem zusammengesetzten Triebzug, dessen Wagen nicht entkoppelt werden können, werden alle Achsen berücksichtigt, z. B. RABDe 8/16 (Triebzug mit 4 Wagen).

Zugsreihe[Bearbeiten]

Zugsreihe Bedeutung
A Normalspur-Lokomotive mit vmax über 80 km/h
B Normalspur-Lokomotive mit vmax von 70 bis 80 km/h
C Normalspur-Lokomotive mit vmax von 60 und 65 km/h
D Normalspur-Lokomotive mit vmax von 45 bis 55 km/h
E Rangierlokomotive, Dampf-Tenderlokomotive
F Elektrolokomotiven (nur bis 1920)
G Schmalspur-Lokomotive für Adhäsionsbetrieb
H Lokomotive mit Zahnradantrieb
R Lokomotive mit erhöhter Kurvengeschwindigkeit gegenüber A und vmax mindestens 110 km/h
T Traktor, Feuerlose Dampflokomotive [1]

Die Kombination von H und G ist möglich. HG wäre demnach eine Schmalspurlokomotive mit gemischtem Adhäsions- und Zahnradantrieb. Das amtliche Rollmaterialverzeichnis definierte aber HG in den Ausgaben bis 1939 generell als „Lokomotive für Reibungs- und Zahnradantrieb“ und klassierte die normalspurigen RHB-Dampfloks als HG 1/2. Bei Triebwagen und Traktoren bedeutet he oder hm seit 1966 reiner Zahnradantrieb, eh oder mh gemischter Adhäsions- und Zahnradantrieb. Die Kombination der Reihen A, B, C, D, E, G, R und T untereinander ist nicht vorgesehen.

Tenderlokomotiven erhielten immer ein E, die Geschwindigkeitsstufe wurde mit einem Kleinbuchstaben angezeigt. Eine Ea 3/6 war demnach eine Tenderlok mit vmax > 80 km/h, drei gekuppelten Achsen und drei Laufachsen. Bei Dampflokomotiven wurden getrennte Triebwerke angezeigt, eine Malletlok hiess deshalb G 2x2/2 oder G 2/3+2/2 und nicht G 4/4 oder G 4/5.

Bis 1920 erhielten normalspurige Elektrolokomotiven den Buchstaben F und einen Kleinbuchstaben für die Geschwindigkeitsstufe. Die Be 5/7 hiess also Fb 5/7 und die erste Be 4/6 hiess bei Ablieferung noch Fb 2x2/3.

Die Zugsreihe R (für rapid) war ursprünglich für Lokomotiven mit einer Achslast von unter 16 Tonnen vorgesehen. Diese Leichtlokomotiven beanspruchen bei Kurven die Schienen weniger und durften daher diese mit erhöhter Geschwindigkeit fahren (z. B. 125 km/h statt 110 km/h). Mit der Einführung der Re 4/4II wurde die Achslastbeschränkung nach ausgedehnten Versuchsfahrten fallen gelassen. Verschiedene Triebfahrzeuge erhielten danach die Zulassung für erhöhte Kurvengeschwindigkeiten, ohne dass ihre Typenbezeichnung noch angepasst worden wäre (z. B. die BLS ABDe 4/8 oder die Hochleistungstriebwagen).

Mit dem Aufkommen des Cisalpino Pendolino wurde die Zugsreihe N eingeführt. Diese haben dank der Neigetechnik wiederum eine höhere Kurvengeschwindigkeit gegenüber der Zugsreihe R (z. B. 160 km/h statt 125 km/h). Der Neigezug RABDe 500 (InterCityNeigezug) erfüllt diese Norm auch, der Zug selbst erhielt jedoch die Bezeichnung R. Lokomotiven der Reihe R dürfen rein technisch auch nach der Reihe N verkehren, auf Rücksicht der Passagiere (Seitendruck) ist die Kurvengeschwindigkeit geringer.

Traktionsart[Bearbeiten]

Traktionsart Bedeutung
a Akkumulator
e Elektrisch
f Funkfernsteuerung (inoffizielle Erweiterung)
h Zahnradantrieb (bei Triebwagen und Traktoren)
m Brennstoff (Diesel, Gasturbine)
t Steuerwagen
(fehlend) Dampf

Die Zusatzbuchstaben zur Traktionsart können auch in Kombination auftreten. Beispiele: Gea, Tem, Gmf

Zur Unterscheidung: Bei reinen Zahnradfahrzeugen kommt das h an erster Stelle nach den Grossbuchstaben, bei kombiniertem Adhäsions- und Zahnradantrieb am Schluss. (Beispiel: Zahnradtriebwagen Bhe 4/4, Gemischt Beh 4/4 )

Triebwagen[Bearbeiten]

Ausstattung Traktionsart Anzahl
Triebachsen
Anzahl
aller Achsen
Serie
Bezeichnungsart Gross-
buchstaben
Klein-
buchstaben
1. Zahl 2. Zahl Römische Ziffer
hochgestellt
Mögliche Werte {A;B;C;D;F;R;Z} fehlend oder {a;e;m} Natürliche Zahl Natürliche Zahl Fortlaufend
nach Serie
Buchstaben können kombiniert werden
Beispiel BD e 4 4 II BDe 4/4II
Erklärung
Beispiel
Triebwagen mit 2. Klass- (B) und Gepäckabteil (D) elektrisch 4 Triebachsen 4 Achsen 2. Serie der
BDe 4/4
Triebwagen mit 2. Klass- und Gepäckabteil, alle vier Achsen angetrieben (Bo'Bo'), 2. Serie, bei Ablieferung nicht für erhöhte Kurvengeschwindigkeit zugelassen

Ausstattung[Bearbeiten]

Ausstattung Bedeutung
A, As Triebwagen mit Erstklassabteil bzw. Salonabteil
B Triebwagen mit Zweitklassabteil
C Triebwagen mit Drittklassabteil (vor 1956)
D Triebwagen mit Gepäckabteil (seit 1962)
F Triebwagen mit Gepäckabteil (bis 1961)
K geschlossener Gütertriebwagen (alle Ke wurden später zu Fe umgezeichnet)
O offener Gütertriebwagen (Ohe 1/2 31 der Pilatusbahn)
R (vorne) Triebwagen mit erhöhter Kurvengeschwindigkeit und V max mindestens 110 km/h (nur bei Normalspur)
R, r (nach A oder B) Restauration, Buffet
S Sonderabteil
ST selbstfahrender Containertragwagen (CargoSprinter) [2]
X Diensttriebfahrzeug
XT, VT selbstfahrender Dienstwagen
Z Triebwagen mit Postabteil

Ein elektrischer Triebwagen mit Erst-, Zweit- und Gepäckabteil würde die Bezeichnung ABDe erhalten, darf er auch mit erhöhter Kurvengeschwindigkeit fahren, so würde es mit RABDe bezeichnet. Abweichend von den hier dargestellten Regeln wurden die TEE-Triebzüge nur als RAm bzw. RAe bezeichnet, obwohl sie auch Gepäckabteil, Restaurant und verschieden weitere Sondereinrichtungen besassen.

Bei Triebwagen mit Zahnradantrieb gilt eine gesonderte Regelung. Handelt es sich um ein reines Zahnradfahrzeug, wird der Kennbuchstabe h vor den Kennbuchstaben der Antriebsart gestellt. Beispiel: Bhe 2/4 der Gornergratbahn.

Kann das Fahrzeug auch im Adhäsionsbetrieb verkehren, wird der Kennbuchstabe h hinter den Kennbuchstaben der Antriebsart gestellt. Beispiel: ABDeh 8/8 der Matterhorn Gotthard Bahn.

Die Bezeichnung XTm wurde schon lange für selbstfahrende Dienstwagen angewendet. Neuerdings wurde aber bei diesen und bei selbstfahrenden Containertragwagen das alte Schweizer Bezeichnungssystem zum Teil mit den UIC-Güterwagenbezeichnungen gemischt:

  • XTmass 99 85 91 60 001-5 ist zusammengesetzt aus XTm und den Buchstaben a für Drehgestellfahrzeug und ss für V max ≥ 120 km/h bzw. Xass für einen nicht selbstfahrenden Dienstwagen mit gleichen Eigenschaften
  • STmgmss-t 95 85 2720 901-8 ist eine Zusammensetzung aus STm (analog XTm) und der Güterwagenbezeichnung Sgmss-t

Traktionsart[Bearbeiten]

Siehe weiter oben unter „Lokomotiven“. Es gelten die gleichen Bezeichnungen.

Beispiele[Bearbeiten]

Zur Verdeutlichung werden hier Beispiele aufgezeigt:

  • Ae 4/7: Elektrische (e) Normalspur-Lokomotive mit einer Höchstgeschwindigkeit von über 85 km/h (A) mit vier Triebachsen (4) und total sieben (7) Achsen, das heisst drei Laufachsen (Es könnte der Bezeichnung nach auch ein Triebwagen mit Erstklassabteil sein).
  • Bm 4/4II: Dieselbetriebene (m) Normalspur-Lokomotive mit einer Höchstgeschwindigkeit zwischen 75 und 85 km/h mit vier Achsen (zweites 4), davon sind alle angetrieben (erstes 4). Da bereits eine frühere Lokomotivserie, die der Bezeichnung Bm 4/4 entspricht, existiert, erhielt diese den Index II, was heisst, dass dies die zweite Serie entspricht (Der Bezeichnung nach kann es auch ein dieselbetriebener Triebwagen mit Zweitklassabteil sein).
  • RBe 4/4: Triebwagen mit erhöhter Kurvengeschwindigkeit (R) mit Zweitklassabteil (B) mit vier Achsen (zweites 4), davon sind alle angetrieben (erstes 4). Da das R bei Schmalspurtriebwagen nicht existiert, ist es ein Normalspur-Triebwagen. Es kann keine Lokomotive sein, da die Kombination R und B bei Lokomotiven nicht möglich ist.
  • A 3/5: Normalspur-Dampflokomotive (Traktionsangabe fehlt) mit einer Höchstgeschwindigkeit von über 85 km/h (A), drei Triebachsen (3) und total fünf (5) Achsen, das heisst zwei Laufachsen (Es könnte der Bezeichnung nach auch ein Triebwagen mit Erstklassabteil sein). Der Tender wird bei den Bezeichnungen nicht berücksichtigt.
  • Ge 4/4III: Elektrische (e) Schmalspur-Lokomotive (G), alle vier Achsen sind angetrieben (4/4). Es ist die dritte Serie, welche dieser Bauart entspricht.

Bezeichnungen nach dem UIC-Nummerschema[Bearbeiten]

Entstehung[Bearbeiten]

Ende der 1980er-Jahre begannen die SBB mit der Ausarbeitung eines neuen EDV-tauglichen und UIC-konformen Nummernschemas für ihre Triebfahrzeuge. Vor allem die Indices (Re 4/4IV, V, VI…) stellten bei der geplanten EDV-Erfassung ein Problem dar. Dies führte 1988 zum ersten Entwurf eines UIC-Nummernschemas, welches letztendlich allerdings nie voll zur Anwendung kam. Geplant war, bei „gleichen“ Baureihen die Indices durch die zweite Ziffer im neuen Schema zu ersetzen. Die erste Ziffer sollte die Anzahl der Triebachsen anzeigen (also Re 4/4II = 420) und bei Lokomotiven mit Laufachsen sollte der Bruchstrich der alten Bezeichnung durch eine 9 ersetzt werden (also Ae 4/7 = 497).

"UIC-konform" war das Schema insofern, als die Selbstkontrollziffer nach den Vorschriften der UIC berechnet wurde. Hingegen wurde darauf verzichtet, die Nummern zwölfstellig im für Triebfahrzeuge vorgesehenen Format 9x 85 x xxx xxx - x für die SBB und 9x 63 x xxx xxx - x für die BLS zu bilden. Die ersten fünf Ziffern wurden per Definition mit Null eingesetzt, wie es auch verschiedene andere europäische Bahnen machten. Solcherart gebildete Nummern konnten nur national verwendet werden, was aus damaliger Sicht genügend war.

Als erste Neubaufahrzeuge erhielten ab 1989 die SBB Re 450 diese Bezeichnung; die Loknummern (10500 ff.) wurden durch Laufnummern 000 ff. ersetzt und die Achszahl wurde noch in der alten Bruchform vorangestellt (Re 4/4 450 000 ff.). Auch die ersten SBB Re 460 hatten bei ihren ersten Auftritten 1991 Bezeichnungen nach demselben Muster.

Das Schema wurde 1992 grundlegend überarbeitet. Die Angabe der Achszahl in Bruchform wurde aufgegeben, die Angabe der Traktionsart aber beibehalten. Die alte Fahrzeugnummer wurde zugunsten neuer Laufnummern beginnend mit 000 komplett aufgegeben – die neue Nummerierung sollte alle Fahrzeuge berücksichtigen, welche 1988 noch bei den SBB im Betrieb standen, was davor unfallbedingt ausschied, wurde bei der Neuvergabe der Nummern grundsätzlich nicht mehr berücksichtigt. Die Bedeutung der Ziffern an den einzelnen Stellen wurde weiter diversifiziert und ist ohne eine Schlüsseltabelle nicht mehr ohne weiteres nachvollziehbar. Darüber hinaus wurden auch die Schweizer Privatbahnen und private Fahrzeugbesitzer (Baufirmen, Anschlussgleisbesitzer) im zweiten Entwurf berücksichtigt. Diese werden anhand der dritten und vierten Stelle im Schema identifiziert (50–59 BLS, 60–89 übrige Gesellschaften). Zu diesem Zeitpunkt hatte die SBB bereits eine Traktorserie nach neuem Schema nummeriert, die nun Nummern trug, die der BLS zugeteilt wurden. Allerdings behielten diese Tm 235 000–014 (Robel 1991–92) ihre ursprünglichen Nummern bis zur Ausrangierung.

Der Entwurf '92 wurde bei Neukonstruktionen ab 1992 bis etwa 2004 konsequent angewendet, bestehende Lokomotiven und Triebwagen erhielten die neuen siebenstelligen Nummern allerdings lange Zeit nur in Verbindung mit Umbauten im Rahmen von Hauptrevisionen (RABDe 510, RBe 540). Die 1996 bei Revisionen von RBDe 4/4 in RBDe 560 umgezeichnete erste Serie dieser Fahrzeuge blieb lange eine Ausnahme – die Nachbau-Serie dieser Fahrzeuge hatte seit Ablieferung bereits neue Nummern und die „alte“ Serie wurde deswegen daran angeglichen. Seit etwa 2003 werden bei SBBC die Lokomotiven bei Neuanstrich konsequent umgezeichnet (Re 420, Re 620, Ae 610), hingegen hat SBB Personenverkehr bisher noch keine einzige Re 4/4II umgezeichnet. Bei den neueren Umzeichnungen bestehender Baureihen (d.h. ausser bei den RBe 540) wurde jedoch entgegen der Definition von 1992 darauf verzichtet, die Fahrzeuge ab 000 neu zu nummerieren. Es wurden die letzten zwei (Re 620) oder drei Ziffern (Re 420/421, Ae 610, Ee 934) der alten Nummer übernommen.

Durch diese nur zögerliche Umzeichnung fahren bis heute etliche Triebfahrzeuge noch unter ihren „alten“ Nummern. Die SBB kommen daher bis heute grundsätzlich nicht darum herum, die älteren Fahrzeuge noch unter ihren alten Bezeichnungen zu führen und es ist anzunehmen, dass viele Triebfahrzeuge noch mit ihren alten Nummern ausrangiert werden.

Die BLS hat alle Triebwagen und die meisten Traktoren umgezeichnet, die ex-RM-Fahrzeuge behielten allerdings ihren alten Nummernbereich. Alle neuen oder hinzugekauften Loks fahren mit neuen Nummern, die braunen Loks haben aber die neuen Nummern (insbes. Re 425 161 ff) bisher nicht angeschrieben.

Viele Privatbahnen haben ihre Fahrzeuge recht konsequent umgezeichnet. Allerdings ist es üblich, dass die letzten zwei oder drei Ziffern weiterhin als interne Nummer gelten, die nicht zweimal belegt wird. Bei einzelnen kleinen Unternehmen ist allerdings keine Spur der neuen Nummern zu finden.

Aufbau[Bearbeiten]

Die Zugsreihe bzw. Ausstattung sowie die Traktionsart wird wie oben beschrieben, gemäss dem alten Schema, den UIC-Nummern weiterhin vorangestellt (RABDe 500 oder Re 460).

Die Nummern werden als zwei dreiteilige Zifferngruppen dargestellt, ergänzt durch eine Prüfziffer, welche durch einen Bindestrich von der Nummer getrennt wird. Die erste dreistellige Zifferngruppe dient als Bezeichnung der Fahrzeugserie (RABDe 500 008–8 oder Re 460 003–7). Funktional wird die UIC-Nummer in drei Zweiergruppen geteilt:

Erste und zweite Ziffer: Fahrzeugtyp/Traktion

  • 0: Dampflokomotiven und Museumslokomotiven
    • 00: Dampflokomotiven
    • 01: Elektrolokomotive
    • 02: Elektrische Triebwagen/-züge
    • 03: Diesellokomotiven
    • 07: Traktoren
    • 08: Schneepflüge
    • 09: Sonderfahrzeuge
  • 1: Schmalspurfahrzeuge (Brünigbahn, heute Zentralbahn)
    • 10–14: Lokomotiven und Triebwagen
    • 17: Traktoren
    • 18: Schneepflüge
  • 2: Traktoren (Rangierlokomotiven, Leistung < 500 kW)
    • 20: Akkumulatortraktor (Ta)
    • 21: Elektrotraktor (Te)
    • 22: Zweikrafttraktor: Elektro- und Dieselantrieb (Tem)
    • 23: Dieseltraktor (Tm)
    • 24: Elektrotraktor: Fahrleitungs- und Akkumulatorbetrieb (Tea)
  • 3: Elektrische Lokomotiven mit weniger als 4 angetriebenen Achsen (bisher nicht verwendet)
  • 4: Elektrische Lokomotiven mit 4 angetriebenen Achsen
    • Zweite Ziffer bei Erstziffern 3, 4 und 6: Angabe der Lokomotivgeneration entsprechend dem früheren Index in hochgestellten römischen Ziffern, z. B.
      • Re 420 = Re 4/4 II
      • Re 430 = Re 4/4 III
      • Re 450 = vorgesehen: Re 4/4 V (Lokomotive für S-Bahn Zürich)
  • 5: Triebwagen und Triebzüge
    • 50: Fernverkehrstriebzüge
    • 51: Triebzüge für den Vorortsverkehr
    • 52: Triebzüge für den Regionalverkehr
    • 53: Triebwagen mit erster und zweiter Klasse
    • 54: Triebwagen mit zweiter Klasse
    • 55: Leichttriebwagen zweiter Klasse
    • 56: neuere Triebwagen mit zweiter Klasse und Gepäckabteil
    • 57: ältere Triebwagen mit zweiter Klasse und Gepäckabteil
    • 58: Gepäcktriebwagen
    • 59: Dieseltriebwagen
  • 6: Elektrische Lokomotiven mit mehr als 4 angetriebenen Achsen
  • 7: vorgesehen für selbstfahrende Dienstfahrzeuge und Baumaschinen, schliesslich für Cargo-Sprinter verwendet
  • 8: Diesellokomotiven
  • 9: Elektrische Rangierlokomotiven
    • Zweite Ziffer bei Endziffer 8 und 9: Anzahl der angetriebenen Achsen

Dritte und vierte Ziffer: Eigentümergesellschaft

Die grossen Bahnen (vor allem die SBB, ferner auch BLS) haben aufgrund ihrer grossen Fahrzeugserien, auch entsprechend grosse Nummernkreise (SBB 00–49, BLS 50–59), die kleineren Privatbahnen können dagegen nur Serien von bis zu 100 Fahrzeugen (00–99) nummerieren, was allerdings in der Regel ausreicht. Seit 2003 wurden die aufgestellten Grundsätze mehrfach durchbrochen, indem Fahrzeuge, die ins Eigentum der SBB übergingen ihre Nummern im Bereich 60-69 behielten und Fahrzeuge von Privaten oder Privatbahnen Nummern aus dem SBB-Bereich erhielten (insbesondere BLS Re 420 501-512)

  • Dritte Ziffer 0 bis 4: Eigentümerin SBB CFF FFS
    • Dritte Ziffer bei Elektrolokomotiven und elektrischen Triebwagen/-zügen:
      • 0: Einspannungsfahrzeug
      • 1: Einspannungsfahrzeug, Ausrüstung für Deutschland
      • 2: Zweispannungsfahrzeug
      • 3: Einspannungsfahrzeug, Variante/Unterbauart
      • 4: Vierspannungsfahrzeug
    • Dritte Ziffer bei Traktoren:
      • 0: bis 99 kW
      • 1: 100 bis 199 kW
      • 2: 200 bis 299 kW
      • 3: 300 bis 399 kW
      • 4: 400 bis 499 kW
    • Vierte Ziffer: Teil der Seriennummer, gegebenenfalls gesonderte Serie oder Unterbauart
  • Dritte Ziffer 5: Eigentümerin BLS Lötschbergbahn (BLS), ehemals BLS/BN/GBS/SEZ
    • Vierte Ziffer: Teil der Seriennummer

Fünfte und sechste Ziffer: laufende Nummerierung

Die Fahrzeugnummern können bei 00 respektive 000 beginnen, sofern die vierte Stelle nicht mit einer Funktion belegt ist. BLS und die meisten anderen Privatbahnen vergaben entweder Laufnummern beginnend bei 01 oder behielten gleich die alten Betriebsnummern bei, um intern mit den alten Nummern weiterarbeiten zu können. Seit etwa 2004 nummeriert auch die SBB ihre Triebfahrzeuge ab 001.

Beispiele: Re 460 003–7, vierte Lokomotive der Serie Re 460 (die erste hat die Laufnummer „000“). Re 465 003–2 ist hingegen die dritte Lokomotive der Serie. SOB BDe 576 048 bis 059, ursprünglich BT 50–53 und SOB 80–87, die beiden ältesten SOB-BDe 80 und 81 erhielten bei der Fusion SOB/BT die Laufnummern 48 und 49, die neueren 54–59, dies entspricht ziemlich genau der Ablieferungsreihenfolge. SOB Re 456 096 ist die sechste Lokomotive der Serie, ursprünglich BT 91–96.

Anwendung seit 2005[Bearbeiten]

BLS Re 465 004-0 mit der ab 2009 geltenden Fahrzeugnummer 91 85 4 465 004-0 CH-BLS

Mit dem einsetzenden grenzüberschreitenden Einsatz von Triebfahrzeugen musste dazu übergegangen werden, auch für diese Fahrzeugkategorie zwölfstellige Nummern vorzusehen. Gleichzeitig wurde die 85 vom Eigentümercode SBB zur Landeskennung Schweiz bzw. "CH". Andererseits bestand das Bedürfnis, Fahrzeugserien im Sinne von "Baureihen" auseinanderhalten zu können. So nummerierte die BLS ihre von der SBB gekauften Re 4/4II nicht wie vom Schema vorgesehen als Re 425, sondern als Re 420.5. Ebenso wurden die der SBB-Bauart Am 843 nachgebauten Lokomotiven auch für andere Eigentümer entgegen dem Entwurf '92 als Am 843 eingereiht (Am 843 151ff und 843 501ff).

Wurden die Triebfahrzeuge zunächst nach der alten UIC-Regel durch Verwendung der zweiten Stelle als Ausgleichsziffer mit zwölfstelligen Nummern versehen, die allerdings nur in Verzeichnissen zu finden waren, so sind ab etwa 2008 TSI-konforme Nummern vergeben worden, die (zumindest bei der BLS) die fünfte Ziffer als Ausgleichsziffer benützen. Die Ausgleichsziffer wird so berechnet, dass die zwölfstellige und die siebenstellige Fahrzeugnummer dieselbe Kontrollziffer haben.

Beispiel:

  • 1995 abgeliefert als BLS Re 465 004-0
  • später intern bezeichnet als BLS Re 465 | 95 63 0 465 004-0
  • 2009 definitiv umnummeriert als Re 465 | 91 85 4 465 004-0 CH-BLS

Da nun alle Triebfahrzeuge eine sinnvolle zwölfstellige Nummer erhalten müssen, werden auch sehr spezielle Fahrzeuge ins System "eingepasst", so z.B.

  • die selbstfahrenden Containertragwagen, die in der Schweiz seit 2009 als Steuerwagen zu Re 420 und als thermische Verschubfahrzeuge für die so gebildeten"Cargo-Pendelzüge" im Entladebereich verwendet werden, erhielten die Baureihennummer 720 (STmgmss-t 95 85 2720 901-8);
  • die von der DLM importierten feuerlosen Dampflokomotiven (Dampfspeicherloks) werden als T 380 eingereiht (erste vollständige Nummer T 90 85 9380 001-8)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. 2009 erstmals angewendet für STmgmss-t 95 85 2720 901-8 CH-MARTI, siehe Schweizer Eisenbahnrevue 5/2009