Regionalverkehr Mittelland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GTW 2/6 der RM

Der Regionalverkehr Mittelland (RM) ist eine ehemalige Eisenbahngesellschaft in der Schweiz mit Sitz in Burgdorf im Kanton Bern. Der RM besass eine Streckenlänge von 154 km und verkehrte in den Kantonen Bern, Solothurn und Luzern. Der RM entstand 1997 aus der Fusion der Emmental-Burgdorf-Thun-Bahn (EBT), den Vereinigten Huttwil-Bahnen (VHB) und der Solothurn-Münster-Bahn (SMB). Die Regionalverkehr Mittelland AG wurde im Juni 2006 mit der BLS Lötschbergbahn zur neuen BLS AG fusioniert, die neue Gesellschaft ist seit dem 27. Juni 2006 operativ.

Am 6. Juni 2000 stiess in Hüswil wegen einer falsch gestellten Weiche ein RBDe 4/4 II-Pendelzug in einen Schotterzug. Der Unfall kostete einem Bahnarbeiter das Leben. Der Triebfahrzeugführer des Pendelzugs und drei weitere Personen wurden verletzt.[1] Die Station Hüswil war nur mit Handweichen ohne signalabhängige Fahrstrassen ausgerüstet. Somit konnten nach dem Öffnen des Einfahrsignals die Weichen weiterhin umgelegt werden.[2]

Das Gütergeschäft der RM wurde per 5. Januar 2004 in die Crossrail AG ausgegliedert, diese Gesellschaft wurde per 1. Januar 2006 an die Investmentgesellschaft Babcock & Brown (B&B) verkauft.

Kennzahlen[Bearbeiten]

Mit 581 Mitarbeitern (Stand 2002) erwirtschaftete der RM im Personenverkehr 18,3 Mio SFr und beförderte dabei 8,27 Mio Reisende.

Im Güterverkehr betrug der Umsatz 11,7 Mio SFr. In erster Linie war es der Ganzzug-Verkehr für Grosskunden wie die Stahl Gerlafingen AG in Gerlafingen, die Papierfabrik M-Real in Biberist und die Kronospan AG in Menznau. Der Einzelwagenladungsverkehr (EWLV) wird seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2004 komplett durch die SBB betrieben. Seit 2003 war das Kranterminal «Cargodrome Wiler» in Betrieb, es wurden UKV-Shuttle (Unbegleiteter Kombi-Verkehr) nach Duisburg und Domodossola geführt. Im Hinblick auf die Fusion mit der BLS wurden das Cargodrome und Crossrail AG per Anfang 2006 an die australische Investmentgesellschaft Babcock & Brown verkauft.

Strecken[Bearbeiten]

Streckennetz (rot; blau = BLS-Strecken)
MoutierSolothurn West Fahrplanfeld 411 22.09 km
Burgdorf–Solothurn Fahrplanfeld 440 20.74 km
Langnau–Burgdorf Fahrplanfeld 441 18.90 km
ThunHasle-Rüegsau Fahrplanfeld 442 33.82 km
Sumiswald-Grünen–Wasen im Emmental 5.23 km
Huttwil–Affoltern-Weier–Sumiswald-Grünen–Ramsei Fahrplanfeld 444 19.46 km
WolhusenLangenthal Fahrplanfeld 440 39.32 km
Huttwil–Eriswil (Strecke abgebrochen)

Geschichte[Bearbeiten]

Emmentalbahn
(EB) 4.8.1872
 
Burgdorf-Thun-Bahn
(BTB) 16.11.1896
 
Langenthal–Huttwil-Bahn
(LHB) 1.12.1892
 
Huttwil-Wolhusen-Bahn
(HWB)
9.5.1895
 
Ramsei-Sumiswald-Huttwil-Bahn
(RSHB) 16.4.1904
 
Solothurn-Münster-Bahn
(SMB) 5.3.1899
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Huttwil–Eriswil-Bahn
(HEB)
E 1.9.1915; Ü 1.1.1927
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Emmental-Burgdorf-Thun-Bahn
(EBT) 1.1.1942
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Vereinigte Huttwil-Bahnen
(VHB) 1.1.1944
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Regionalverkehr Mittelland
(RM)
1.1.1997
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
BLS Lötschbergbahn
(BLS) 2006

Alle Datumsangaben wenn nicht anders angegeben Eröffnung (E) bzw. Gründung oder Übernahme (Ü)


  • 1875 Streckeneröffnung Biberist–Burgdorf der EB
  • 1876 Streckeneröffnung Solothurn–Biberist der EB
  • 1881 Streckeneröffnung Burgdorf–Langnau der EB
  • 1889 Streckeneröffnung Langenthal–Huttwil der LHB
  • 1895 Streckeneröffnung Huttwil–Wolhusen der HWB
  • 1899 Streckeneröffnung Hasle-Rüegsau–Thun der BTB
  • 1908 Streckeneröffnung Solothurn West–Münster (Moutier) der SMB
  • 1908 Streckeneröffnung Ramsei–Sumiswald–Huttwil der RSHB
  • 1915 Streckeneröffnung Huttwil–Eriswil der HEB
  • 1927 Übernahme HEB durch LHB
  • 1942 Fusion EB und BTB zur EBT
  • 1944 Fusion LHB, HWB und RSHB zur VHB
  • 1975 Umstellung auf Bus der Strecke Huttwil–Eriswil
  • 1977 Einweihung Werkstätte Oberburg
  • 1979 Streckenstillegung und Abbruch der Strecke Huttwil–Eriswil
  • 1994 Umstellung auf Bus der Strecke Sumiswald–Wasen
  • 1997 Fusion EBT, VHB und SMB zum RM
  • 1999 Linienmanagement der S-Bahn Linie S4/S44 Langnau–Burgdorf–Bern
  • 2004 Fusionsgespräche mit der BLS Lötschbergbahn
  • 2004 Umstellung auf Bus der Strecke Affoltern-Weier–Huttwil
  • 2006 Fusion mit der BLS Lötschbergbahn zur BLS AG

Rollmaterial[Bearbeiten]

Ex-EBT De 4/4
Triebwagen/Triebzüge
Anz. Bezeichnung (ab 2002) Inbetriebnahme Bemerkungen
7 RABe 526 280–286 2004 GTW 2/8
6 RABe 526 260–265 2003 GTW 2/6
13 RBDe 566 II 230-242 1984 Privatbahn-NPZ
8 RBDe 566 I 220-227 1973
3 BDe 576 250-252 1966 EAV Hochleistungstriebwagen; Ende 2003 ausgangiert
Lokomotiven
Anz. Bezeichnung Inbetriebnahme Bemerkungen
2 Re 456 142–143 1993 «Colani»; ab 2002 dauerhaft an die SOB vermietet
5 Re 436 111–115 1969 / 1983 1. Januar 2006 mit dem Verkauf des Güterverkehrsgeschäfts an Babcock & Brown an die Crossrail AG übergegangen
10 Be 4/4 1932 2000 ausrangiert (ohne Nrn. 102+171)
5 Tm 236 381-385 2004 Baudiensttraktoren "Ameise"
Dampflokomotiven
Ed 4/5 Nr 8 / Ec 4/5 Nr 11 (SMB) / BR 64518
Nostalgiewagen
Speisewagen CIWL Nostalgie à l'Orient Express
Nostalgiereisezugwagen Bi 527 + 538

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Weber, Werner Hardmeier: Regionalverkehr Mittelland; Band 1: Emmentalbahn, Burgdorf–Thun-Bahn. Prellbock Druck & Verlag, Leissigen 2000, ISBN 3-907579-20-8
  • Werner Weber, Werner Hardmeier, Jürg Aeschlimann: Regionalverkehr Mittelland; Band 2: Emmental–Burgdorf–Thun-Bahn. Prellbock Druck & Verlag, Leissigen 2002, ISBN 3-907579-23-2
  • Christian Siposs: Transparent Anschriften, ohne Verlag, Jegenstorf 2007
  • Werner Weber, Jürg Suter: Solothurn-Münster-Bahn. Prellbock Druck & Verlag, Leissigen 2008. ISBN 978-3-907579-28-2
  • Pascal Lippmann: Flottenpolitik und Flottenkonzept der Regionalverkehr Mittelland AG. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 11/2003, ISSN 1421-2811, S. 494–497.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Kollision in Hüswil. In: Schweizer Eisenbahn-Revue. Nr. 7, Minirex, Luzern 2000, ISSN 1022-7113, S. 324.
  2.  Walter von Andrian: Moderne Betriebsvorschriften und Handweichen-Stationen. In: Schweizer Eisenbahn-Revue. Nr. 10, Minirex, Luzern 2000, ISSN 1022-7113, S. 476–478.