Blaricum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Blaricum
Flagge der Gemeinde Blaricum
Flagge
Wappen der Gemeinde Blaricum
Wappen
Provinz Nordholland
Bürgermeister Joan de Zwart-Bloch
Sitz der Gemeinde Blaricum
Fläche
 – Land
 – Wasser
15,59 km²
15,59 km²
0,00 km²
CBS-Code 0376
Einwohner 9.090 (1. Jan. 2014[1])
Bevölkerungsdichte 583 Einwohner/km²
Koordinaten 52° 17′ N, 5° 15′ O52.2833333333335.25Koordinaten: 52° 17′ N, 5° 15′ O
Bedeutender Verkehrsweg A1
Vorwahl 035
Postleitzahlen 1261
Website www.blaricum.nl
Lage von Blaricum in den Niederlanden

Blaricum ( anhören?/i) ist eine niederländische Gemeinde im äußersten Südosten der Provinz Nordholland nahe der Binnenmeere Gooimeer und Eemmeer, die eine natürliche Grenze zu der im IJsselmeer künstlich geschaffenen Provinz Flevoland bilden.

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Gemeinde hat 9090 Einwohner (Stand 1. Januar 2014) und eine Fläche von 15,6 km². Blaricum liegt 26 km östlich von Amsterdam, 3 km südlich von Huizen, 6 km nordöstlich von Hilversum sowie 15 km nordwestlich von Amersfoort.

Die Gemeinde ist ein beliebter Wohnort im Ballungsraum zwischen Amsterdam und Utrecht mit überwiegend gehobenen Wohnvierteln in einer Landschaft zwischen den Niederungen am Rande des ehemaligen IJsselmeers sowie den bewaldeten und bis zu 25 hohen Dünen um Hilversum. Landwirtschaft und Industrie spielen in der Pendlergemeinde neben dem Dienstleistungssektor kaum eine Rolle.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Oktober 1899 gründete Lodewijk van Mierop in Blaricum die Gruppe Vereniging Internationale Broederschap (wörtlich: „Vereinigung der Internationale Brüderschaft“, VIB), die nach den Idealen des christlichen Anarchismus leben sollte.

Während der Deutschen Besatzung der Niederlande 1940–1945 wurde die Villa des Kaufmanns Sam van Perlstein in Blaricum zum Mittelpunkt einer Widerstandsgruppe. Sam van Perlstein war der Deportation als Jude entgangen, weil zwei deutsche Soldaten, der Graphiker Werner Klemke und der Fotograf Johannes Gerhardt, für ihn und seine Familie gefälschte Ariernachweise hergestellt hatten. In der van-Perlstein-Villa in Blaricum verbargen sich etwa 80 Menschen in einem Tunnel und in einer Dachkammer bzw. wurden durch die Villa zu anderen Rettungsorten geschleust: Juden, von Zwangsarbeit bedrohte junge Männer, deutsche Deserteure und abgeschossene britische Piloten. Obwohl die niederländische Polizei die Villa mehrfach durchsuchte, blieben die Verstecke unentdeckt. In der Garage wurden vier Ausgaben einer Zeitung für untergetauchte Juden gedruckt.[2]

Infrastruktur[Bearbeiten]

Im bevölkerungsreichen Ballungsraum im Zentrum der Niederlande sind die Straßenanbindungen sehr gut; die Gemeinde liegt an den Autobahnen A1 und A27. Eine direkte Bahnverbindung besteht zwar nicht, aber in den Nachbarstädten Bussum und Hilversum gibt es Bahnhöfe.

Der internationale Flughafen Schiphol liegt 30 km westlich.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Blaricum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 12.04.2014Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande
  2. Martin Schröder: Ein Held aus dem Antiquariat. Werner Klemke war der große DDR-Grafiker. Zuvor nutzte er seine Kunst, um Leben zu retten. In: Süddeutsche Zeitung vom 22. August 2014, S. 14.