Zaanstad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zaandam ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Für weitere Bedeutungen siehe Zaandam (Begriffsklärung).
Gemeinde Zaanstad
Flagge der Gemeinde Zaanstad
Flagge
Wappen der Gemeinde Zaanstad
Wappen
Provinz Nordholland
Bürgermeister Geesje Hendrika Faber
Sitz der Gemeinde Zaandam
Fläche
 – Land
 – Wasser
83,04 km²
74,22 km²
8,82 km²
CBS-Code 0479
Einwohner 150.741 (1. Jan. 2014[1])
Bevölkerungsdichte 1815 Einwohner/km²
Koordinaten 52° 27′ N, 4° 49′ O52.454.82Koordinaten: 52° 27′ N, 4° 49′ O
Bedeutender Verkehrsweg A7, A8, N203, N246
Vorwahl 075
Postleitzahlen 1500–1509, 1520–1525, 1540–1544, 1550–1567
Website http://www.zaanstad.nl/
Lage von Zaanstad in den Niederlanden

Zaanstad ( anhören?/i) ist eine Gemeinde in der Provinz Nordholland (Niederlande). Die Gemeinde Zaanstad wurde 1974 durch die Vereinigung der Gemeinden Zaandam (Deutsch oft auch inkorrekt Saardam), Krommenie, Assendelft, Koog aan de Zaan, Westzaan, Wormerveer und Zaandijk gebildet. Die Gemeinde liegt 6 Kilometer nordwestlich von Amsterdam am Fluss Zaan in der Nähe des Nordseekanals. Sie hat eine Fläche von 83 Quadratkilometern mit 150.741 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014).

Geschichte und Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Zaan
Die erste niederländische Linoleumfabrik in Zaanstad

Aus der Zeit um 1150 sind friesische Besiedlungen belegt.

Die industrielle Tradition, von der zahlreiche Industriedenkmäler am Zaan zeugen, reicht in die Blütezeit des nahen Amsterdam als Hauptstadt des Welthandels im 17. Jahrhundert zurück. Im Jahr 1630 waren am Zaan bereits 53 Windmühlen in Betrieb, die in Amsterdam gelagerte Rohstoffe, darunter mit Flößen rheinabwärts getriebene Baumstämme, industriell weiterverarbeiteten. Die Region gilt daher als das erste Industriegebiet Europas. Die Zahl der Windmühlen wuchs in der Folge auf rund 1000.

Zaandam war mit 65 Werften außerdem ein bedeutendes Zentrum des Schiffbaus.

1697 und 1698 besuchte der russische Zar Peter I. auf einer seiner Inkognito-Reisen mit der Großen Gesandtschaft Zaandam in der Region „Zaanstreek“, um den Schiffbau zu beobachten. Einer Legende nach waren die Zaandamer nicht sonderlich gastfreundlich, so dass der Zar in ein anderes holländisches Dorf weiterreiste, um dort seine Studien zu beenden. Da er Zaandam aber 1718 ganz offiziell nochmals besuchte, erscheint dies wenig glaubhaft. Das Haus des Gerrit Kist, in dem der Zar wohnte, wurde Anfang des 19. Jahrhunderts vom niederländischen König Wilhelm I. gekauft und seiner russischstämmigen Schwiegertochter, der späteren Königin Anna Pawlowna geschenkt. Der Besuch des Zaren in Zaandam wurde später mehrfach in der Kunst bearbeitet, so zum Beispiel auf einem Gemälde von Gustave Wappers und in den Opern „Il borgomastro di Saardam“ (1827) von Gaëtano Donizetti und Zar und Zimmermann (1837) von Albert Lortzing.

Zaandam erhielt 1811 die Stadtrechte. Seit Ende des 19. Jahrhunderts ist die Region ein Zentrum der Lebensmittelindustrie (unter anderem Verarbeitung von Kakao und Senf) sowie der Linoleumindustrie. Ahold ist ein international agierender Handelskonzern. Die erste niederländische Linoleumfabrik stand von 1899 bis 1903 hier, eine weitere Fabrik ist bis heute als Forbo Krommenie in Betrieb.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zaanse Schans, Laden
  • Zaanse Schans und Zaans Museum (Freilichtmuseum über das dörfliche Leben im 19. Jahrhundert und die Nutzung der Windkraft), ein Ankerpunkt der Europäischen Route der Industriekultur (ERIH)
    • zahlreiche Industriedenkmäler aus vier Jahrhunderten
    • Windmühlen-Museum (Museumlaan in Koog aan de Zaan)
  • Zar-Peter-Haus und Zar-Peter-Denkmal in Zaandam
  • In der Gemeinde Krommenie wurde im Herbst 2014 ein 70 Meter langer Fahrradweg aus Solarmodulen gebaut. Der Fahrradweg soll bis 2016 auf 100 Meter erweitert werden und dann genug Energie produzieren, um bis zu drei Haushalte zu versorgen.[2]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

 Wikisource: Die Werkstätte eines großen Mannes – W. H., mit Illustration von Heinrich Leutemann, in Die Gartenlaube (1866), Heft 21, S. S. 332–334

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zaanstad – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 12.04.2014Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande
  2. Energie-Revolution, Niederländer bauen Fahrradweg aus Solarmodulen in Wirtschafts Woche Green