Blauer Nil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Fluss Blauer Nil, zum gleichnamigen sudanesischen Staat siehe an-Nil al-azraq.
Blauer Nil
Abbai
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Verlauf des Blauen Nils

Verlauf des Blauen Nils

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage im Hochland von Äthiopien und im Osten Sudans
Flusssystem Nil
Abfluss über Nil → Mittelmeer
Quelle Bei Gish Abay als Gilgel Abay (Kleiner Abbai)[1][2]
10° 58′ 12″ N, 37° 11′ 54″ O10.96993537.1983122730
Quellhöhe 2730 m[3]
Mündung Khartum / Omdurman
Zusammenfluss mit dem Weißen Nil zum Nil15.62361111111132.501944444444Koordinaten: 15° 37′ 25″ N, 32° 30′ 7″ O
15° 37′ 25″ N, 32° 30′ 7″ O15.62361111111132.501944444444
Länge 1783 km[4]
Abfluss[5] NNQ
MQ
HHQ
48 m³/s
1548 m³/s
9408 m³/s
Linke Nebenflüsse Bashilo; Jamma; Muger; Guder; Didessa; Dabus
Rechte Nebenflüsse Beles
Durchflossene Seen Tanasee
Durchflossene Stauseen Grand-Ethiopian-Renaissance-Talsperre, Roseires-Damm, Sannar-Damm
Großstädte Bahir Dar, Ad-Damazin, Sannar, Wad Madani, al-Chartum Bahri, Khartum
Blauer Nil unterhalb Bahar Dar

Blauer Nil unterhalb Bahar Dar

Der Blaue Nil (arabisch ‏النيل الأزرق‎, DMG an-nīl al-azraq, amharisch ዓባይ Abbai, englisch Abbay oder Abay) ist neben dem Weißen Nil einer der beiden Hauptstränge im Flusssystem des Nils. Er verläuft durch Äthiopien und den Sudan. Auch wenn seine Wasserführung im Mittel größer ist als die des Weißen Nil, wird er heute als größter Nebenfluss des Nils betrachtet und weniger als gleichrangiger Quellfluss. Anders als der Blaue Nil stellt der Weiße Nil die zentrale Entwässerungslinie des Einzugsgebietes dar.

Name[Bearbeiten]

Der Name stellt eine ungenaue Übersetzung des arabischen Wortes Azraq dar, das neben blau auch dunkel bedeutet.[6] Die dunkle Farbe des Blauen Nil wird durch das in großer Menge als Schwebfracht mitgeführte feinkörnige Bodenmaterial verursacht, das aus dem Abessinischen Hochland Äthiopiens stammt.

Verlauf[Bearbeiten]

Der Blaue Nil (amharisch: Abbai) entspringt als Gilgel Abay (Kleiner Abbai)[1] bei Gish Abay[2] auf etwa 2728 m Höhe. Er fließt vorwiegend in nördliche Richtung und mündet in den 1786 m hoch gelegenen Tanasee. Diesen verlässt der Blaue Nil als einziger natürlicher Abfluss am Chara-Chara-Wehr bei der Stadt Bahir Dar in südöstlicher Richtung. Seit der Inbetriebnahme des Tana-Beles-Kraftwerks im Jahre 2010 hat der Tanasee einen weiteren Abfluss durch dieses Kraftwerk in den Beles, der kurz vor der sudanesischen Grenze in den Blauen Nil mündet.

Etwa 30 km nach dem Verlassen des Tanasees beginnt der Blaue Nil in Schluchten zu fließen, die bis zu 1.200 m tief werden und erst nach fast 800 km an der sudanesischen Grenze enden. Diese kaum zugänglichen Schluchten bilden auch heute noch ein schwer zu überwindendes Verkehrshindernis. In ihnen fließt der Blaue Nil zunächst nach Südosten, dann nach Süden und schließlich nach Nordwesten.

Im Sudan fließt der Blaue Nil zunächst durch niedrige Hügel und mäandert anschließend durch die Gezira-Ebene, bis er sich unmittelbar nach Khartum und dem gegenüberliegenden al-Chartum Bahri bei Omdurman mit dem Weißen Nil zum Nil vereinigt.

Über die Länge des Blauen Nils werden unterschiedliche Angaben gemacht, die von 1783 km[4] über 1600 km bis zu 1450 km reichen.[7]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

30 km südlich von Bahir Dar liegt das Dorf Tis Issat. Hier stürzt sich der Blaue Nil 42 Meter in die Tiefe. Mit einer Breite von über 400 Metern während der Regenzeit ist er der zweitgrößte Wasserfall Afrikas. Er besteht aus vier nebeneinanderliegenden Hauptfallbereichen. Die Tisissat-Wasserfälle gelten als eine der wichtigsten Touristenattraktionen Äthiopiens.[8] Sie wurden allerdings sehr beeinträchtigt, seitdem große Wassermengen an den Fällen vorbei durch die nahegelegenen Tis-Abay-Kraftwerke geleitet werden und seit 2010 Wasser schon aus dem Tanasee zu den Tana-Beles-Kraftwerken abfließt.

Gewässerdaten[Bearbeiten]

Der Blaue Nil erhält sein Wasser aus den Bergen des abessinischen Hochlandes, d.h. aus dem Einzugsgebiet des Tanasees und aus dem Bergland, das er anschließend durchquert. Die Wasserführung ist weitgehend von der Regenzeit zwischen Juni und September abhängig. Zu dieser Zeit führt der Blaue Nil bis zu sechzigmal so viel Wasser wie zur Trockenzeit und transportiert einen hohen Anteil an Sedimenten. Mit einiger zeitlicher Verschiebung kommt dieses Hochwasser im Sudan und in Ägypten an, wo es früher als Nilschwemme mit seinem fruchtbaren Nilschlamm von grundlegender Bedeutung für die Landwirtschaft war. Seit dem Bau des Assuan-Hochdammes und weiterer Talsperren hat die Nilschwemme keine Bedeutung mehr. Die Wasserführung des Blauen Nils kann von Jahr zu Jahr stark schwanken, im Mittel trägt der Blaue Nil etwa 69 % zur Wasserführung des Nils bei.[9]

Nutzung[Bearbeiten]

Die Nutzung des Blauen Nils ist in Äthiopien insbesondere durch die Unzugänglichkeit der Schluchten des Abay und die geringe Verkehrserschließung des Hochlandes gehindert. Nach den beiden nur der Stromerzeugung dienenden kleinen Tis-Abay-Kraftwerken wurde das Angereb Reservoir oberhalb des Tanasees nur zur Wasserversorgung der Stadt Gonder gebaut. Das Fincha-Kraftwerk in einem Seitental des Abay dient sowohl der Stromerzeugung als auch der Bewässerung, ebenso das 2010 in Betrieb gegangene Tana-Beles-Kraftwerk an einem künstlichen Auslauf des Tanasees. Insbesondere das Fincha-Kraftwerk vermeidet das Sedimentationsproblem weitgehend, indem es sein Wasser aus einem über ihm im Hochland gelegenen See bezieht, der kaum Schwebstoffe enthält.

Die seit 2011 im Bau befindliche Grand-Ethiopian-Renaissance-Talsperre steht nicht nur in einer unzugänglichen Gegend kurz vor der sudanesischen Grenze, weit entfernt von größeren Abnehmern. Als eines der größten Wasserkraftwerksprojekte Afrikas wird es die Menge des abfließenden Wasservolumens des Blauen Nils kontrollieren können, der als größter Zufluss des Nils Einfluss auf den durch den Assuan-Staudamm gebildeten Nassersee und damit auf die für Ägypten insgesamt verfügbare Wassermenge hat.

Im Sudan wird das Wasser des Blauen Nils vor allem zu Bewässerung genutzt, in geringem Umfang auch zur Stromerzeugung. Das gilt insbesondere für das mehrfach erweiterte Gezira-Projekt, das ab 1925 durch den Sannar-Damm bewässert wurde, sowie für die angrenzende al-Managil-Erweiterung und das Rahad-Projekt auf der rechten Flussseite, die ihr Wasser seit 1966 vom Roseires-Damm erhalten. Das Volumen beider Stauseen wurde durch die sehr hohe Sedimentation reduziert, die der Blaue Nil mitführt. Die Stauseen werden deshalb jährlich über den Grundablass der Staumauern entleert, um dadurch die Sedimentation so weit wie möglich auszuspülen.

Interessengegensätze[Bearbeiten]

Der Nil ist buchstäblich lebensnotwendig für Ägypten, das über praktisch kein anderes Süßwasser verfügt. Ägypten hat deshalb seit langem die Position vertreten, dass niemand den Zufluss insbesondere aus dem Blauen Nil beeinträchtigen dürfe. In der Zeit der britischen Herrschaft in Ägypten und im Sudan wurden Verträge geschlossen, in denen dies zu Ausdruck gebracht wurde. Im Vertrag von 1902 zwischen dem Vereinigten Königreich als Vertreter Ägyptens und des Sudans und dem Kaiserreich Abessinien über die Festlegung der gemeinsamen Grenzen erklärte Kaiser Menelik II., dass er ohne Zustimmung der Briten und des Sudans keine Bauten zulassen werde, die den Fluss beeinträchtigen würden. Im Vertrag von 1929 zwischen dem immer noch britisch dominierten Ägypten und dem durch die Briten vertretenen Anglo-Ägyptischen Sudan wurde das natürliche und historische Recht Ägyptens über das Nilwasser bekräftigt und jegliche Beeinflussung der Wassermenge ohne Zustimmung Ägyptens ausgeschlossen. 1959 vereinbarten die unabhängig gewordenen Länder Ägypten und Sudan eine bestimmte dem Sudan vorbehaltene Wassermenge, worauf Sudan dem Assuan-Hochdamm und dem weit in den Sudan hineinreichenden Nassersee zustimmte. Die Bedeutung dieser Verträge ist seitens der anderen Anrainerstaaten höchst umstritten.[10] Bei dieser Vertragslage war es insbesondere zu Zeiten des Kalten Krieges für Äthiopien kaum möglich, Geldgeber für Staudamm- und Kraftwerksprojekte zu finden.

So besteht für Äthiopien die paradoxe Situation, dass aus dem Land zwar (zusammen mit dem Atbara) mehr als 80 % des Nilwassers für Ägypten kommen, der wasserreiche, aber arme Staat selbst auf eine umfangreiche Nutzung des Nils verzichten soll. Äthiopien versucht auf diplomatischem Wege, seinen Wasserbedarf geltend zu machen und innerhalb der Mechanismen der 1998 gegründeten Nile Basin Initiative (kurz NBI) kooperative Lösungen mit Ägypten zu erzielen. Derzeit nutzt Äthiopien nur ca. 1 % des Nilwassers. Auf äthiopischer Seite ist seit 2011 die Grand-Ethiopian-Renaissance-Talsperre im Bau, gegen die Ägypten opponiert.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Wasserfall Tisissat („Rauchendes Wasser“) des Blauen Nils in der Nähe von Bahir Dar

Der erste Europäer, der die Quellen des Blauen Nils bzw. des Gilgel Abay entdeckte, war Pedro Páez (1564-1622), ein in Äthiopien tätiger Jesuitenmissionar, der 1613 vom Tanasee aus zu den Quellen reiste. Seine Geschichte Äthiopiens (História da Ethiópia) blieb unveröffentlicht, so dass seine Entdeckung wieder in Vergessenheit geriet. Andere in Äthiopien lebende Europäer dürften den Tanasee und den Fluss (nicht aber seine Quellen) vor ihm gesehen haben, wie der portugiesische Forschungsreisende Pêro da Covilhã (1450-1530) oder João Bermudes, der sich als Patriach von Äthiopien ausgab und in seinen 1565 veröffentlichten Memoiren erstmals von den Tisissat-Wasserfällen berichtete. Der portugiesische Jesuit und Forschungsreisende Jerónimo Lobo (1593-1678) besuchte und beschrieb die Quellen 1622. Der schottische Afrikaforscher James Bruce (1730-1794) sah sie 1770 bei seinem zweijährigen Aufenthalt in Gonder erneut.

Der Lauf des Abay unterhalb der Wasserfälle mit seinen tiefen Schluchten und reissenden Stromschnellen blieb bis ins 20. Jahrhundert unerforscht. Versuche, ihn zu befahren, endeten schon nach wenigen Kilometern, so 1902 das Unternehmen des Amerikaners W.W. Macmillan und des Norwegers B.H. Jenssen, die vorhatten, den Fluss getrennt zu befahren und sich in der Mitte zu treffen. Major Cheesman gelang es in den Jahren 1925-1933 den Lauf zu erkunden, indem er zu Fuß oder mit Maultieren vom Hochland aus immer wieder an den Rand der Schluchten vordrang und so rund 8000 km zurücklegte. 1930 benutzte ein Flugzeug den Blauen Nil zur Orientierung auf dem Flug von Addis Abeba nach Khartum. 1954 versuchten Herbert Rittlinger und seine Frau Marianne vom Tanasee aus den Fluss mit Faltbooten zu befahren, mussten wegen Angriffen durch Krokodile aber schon bald aufgeben. 1962 befuhren A. Amoudruz und weitere fünf Mitglieder des Canoe Club de Genève eine lange Strecke unterhalb der Abay-Brücke, wurden dann aber von Banditen überfallen, die zwei aus der Gruppe erschossen. 1965 gelang es dem Schweden Arne Rubin von der Brücke aus mit einem Kajak trotz diverser Krokodilangriffe in neun Tagen nach Khartum zu fahren, allerdings verlor er in einer der letzten Stromschnellen seine Ausrüstung mit Kamera, Filmen und Notizen.[11]

Die erste vollständige Durchquerung gelang John Blashford-Snell und seiner Great Abbai Expedition 1968. Auf Bitten von Kaiser Haile Selassie stellte er ein Team von 60 britischen und äthiopischen Soldaten und Wissenschaftlern zusammen und ließ speziell konstruierte Boote bauen, mit denen seine Expedition den Blauen Nil in zwei Abschnitten bis zur sudanesischen Grenze durchfuhr.[11]

Literatur[Bearbeiten]

Reiseberichte
Fremdsprachig
  • Robert Ernest Cheesman Lake Tana and the Blue Nile: An Abyssinian Quest. Macmillan and Co., Limited, 1936.
  • Herbert Rittlinger: Schwarzes Abenteuer. Vom Roten Meer zum Blauen Nil. F.A. Brockhaus, Wiesbaden 1955
  • Arne Rubin, Ensam med Blå Nilen, Forum 1966
  • Richard Snailham: The Blue Nile Revealed: The Story of the Great Abbai Expedition, Chatto & Windus, 1970, 2. Auflage 2005 in der Google-Buchsuche
  • Alan Moorehead: The Blue Nile, revised edition, Harper and Row, New York 1972
  • Richard Bangs/Pasquale Scaturro: Mystery of the Nile, New American Library, New York 2005

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Blauer Nil – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Development and Management of Irrigated Lands in Tigray, Ethiopia Eyasu Yazew Hagos, 2005, Seite 39 (Blatt 57), Auf: edepot.wur.nl (pdf)
  2. a b Hydrologic impacts of Landuse change in the Upper Gilgel Abay River Basin, Ethiopia Webster Gumindoga, 2010, Seite 6 (Blatt 19), Auf: itc.nl (pdf; 3,0 MB)
  3. Die Quellhöhe ist Google Earth entnommen
  4. a b Brücken über den Nil in Khartoum/SudanDipl.-Ing. Gregor Gebert und Dr.-Ing. Andreas Reichelt, 2010, Seite 6, Auf: vsvi-mv.de (pdf; 14,2 MB)
  5. GRDC-Daten des Pegels Roseires. Der Durchfluss des unterhalb liegenden Pegels Khartum ist durch Verdunstungsverluste geringer (MQ: 1513 m³/s).
  6. Henri J. Dumont: The Nile: Origin, Environments, Limnology and Human Use. Monographiae Biologicae, Bd. 89, Dordrecht 2009 ISBN 1402097263
  7. Die Längenangaben lassen meist offen, ob der Gilgel Abay mitgerechnet wurde und wie die sich immer wieder ändernden Mäander übermessen wurden. Außerdem sind die unzugänglichen Schluchten in Äthiopien möglicherweise bis heute nicht exakt vermessen worden.
  8. gemäß rastlos.com
  9. Greg Shapland: Rivers of Discord: International Water Disputes in the Middle East. C. Hurst & Co., London 1997, ISBN 1-85065-214-7, S. 67
  10. Arthur Okoth-Owiro: The Nile Treaty. Konrad Adenauer Foundation, Nairobi 2004
  11. a b Richard Snailham: The Blue Nile Revealed: The Story of the Great Abbai Expedition, Chatto & Windus, 1970, 2. Auflage 2005 in der Google-Buchsuche