Buch SH

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SH ist das Kürzel für den Kanton Schaffhausen in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Buchf zu vermeiden.
Buch
Wappen von Buch
Staat: Schweiz
Kanton: Schaffhausen (SH)
Bezirk: Steinw
BFS-Nr.: 2961i1f3f4
Postleitzahl: 8263
Koordinaten: 700903 / 28598347.7166668.783326416Koordinaten: 47° 43′ 0″ N, 8° 47′ 0″ O; CH1903: 700903 / 285983
Höhe: 416 m ü. M.
Fläche: 3,80 km²
Einwohner: 313 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 82 Einw. pro km²
Website: www.buch-sh.ch
Dorfplatz und Kirche Buch

Dorfplatz und Kirche Buch

Karte
Bodensee Deutschland Kanton Thurgau Kanton Zürich Buch SH Hemishofen Ramsen SH Stein am RheinKarte von Buch
Über dieses Bild
w

Buch ist eine politische Gemeinde des Kantons Schaffhausen in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Buch liegt im Hegau zwischen Singen am Hohentwiel (D), Stein am Rhein und Schaffhausen. Zu Buch gehören die Weiler Hard und Blindenhusen.

Das Dorf liegt am Flüsschen Biber, welches auf seinem 20 km langen Lauf dreimal die schweizerisch-deutsche Grenze überquert und bei der Bibermühle in den Rhein mündet.

Politik[Bearbeiten]

Gemeindepräsident ist Rudolf Tappolet (Stand 2013).

Behörden[Bearbeiten]

Buch ist eine eigenständige Gemeinde. Alle Amtsstellen sind nebenamtlich besetzt. Der Gemeinderat besteht aus fünf Mitgliedern. (Stand 2013)

  • Rudolf Tappolet (Gemeindepräsidium, Schulreferent, Polizeireferent)
  • Hans Graf (Straßen-/Tiefbau-, Forst-, Güterreferent)
  • Marcel Hug (Finanz- und Entsorgungsreferent)
  • Stefan Fisch (Wasser-, Fürsorgereferent)
  • Samuel Wyss (Baureferent)

Verkehr[Bearbeiten]

Im Stundentakt verkehrt ein öffentlicher Bus nach Buch. Das Dorf liegt an der Buslinie 25 Schaffhausen–Büsingen–Dörflingen–Randegg–Buch-Ramsen (Fahrplanfeld 71.025). Strassen und Velo- und Wanderwege sind vorhanden.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1080 wurde Buch das erste Mal nachweislich erwähnt. Im Mittelalter war Buch eine Obervogtei und war von grösserer Wichtigkeit als die heute viel grösseren umliegenden Dörfer. Die Verbindungen mit Schaffhausen reichen bis in das 14. Jahrhundert zurück (Klosterbesitz). Darum gehört Buch auch schon länger zum Kanton Schaffhausen als der restliche obere Kantonsteil.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1836 1850 1900 1910 1950 1980 2000 2007 2012
Einwohner 288 399 389 348 329 259 341 300 322

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung

In rot, ein weisser, von gelbem Band umgebener Reichsapfel mit weissem Kreuz.

In den ältesten Darstellungen aus dem 16. Jahrhundert findet man auf dem Wappen eine grüne, entwurzelte Buche auf weissem Grund. Später zeigen sich leichte Abweichungen. So steht einmal der Baum auf grünem Grund, oder das Feld ist rot. Während den kommenden 200 Jahren findet sich kein Hinweis auf das Wappen. Erst 1815 taucht ein Siegel der Gemeinde Buch auf. Es stellt einen Reichsapfel, umgeben von zwei Blattranken, dar. Wie die Gemeinde zu diesem Wappen kam, lässt sich nicht mehr nachweisen. Dennoch wählten die Stimmbürger 1951, entgegen dem Vorschlag des Wappens mit der Buche, dieses Wappen bei der Gemeindeversammlung.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Buch bietet dem Besucher eine intakte Landschaft, die zum Radfahren einlädt und Schnittpunkt zweier grenzüberschreitender Touren ist (Route 12 und 14 der «Erlebniswege westlicher Bodensee, Hegau»). Sehenswert sind die alte Säge (Sägerei) von Buch und der Bucher Säntis (560 m.ü.M.) als Aussichtspunkt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans E. Schäffeler: Buch SH. Gemeindechronik, Romanshorn 1976.
  • Herrmann Tanner: Wie Buch zum Bezirk Stein kam, in: Schaffhauser Beiträge zur Geschichte, 59, 1982, S. 191-199, ISSN 0259-3599.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Buch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Bruckner-Herbstreit, Berty: Die Hoheitszeichen des Standes Schaffhausen und seiner Gemeinden, Reinach-Basel 1951, S. 182-183