Neuhausen am Rheinfall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neuhausen am Rheinfall
Wappen von Neuhausen am Rheinfall
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Schaffhausen (SH)
Bezirk: Schaffhausenw
BFS-Nr.: 2937i1f3f4
Postleitzahl: 8212
Koordinaten: 688454 / 28207647.6833338.616668410Koordinaten: 47° 41′ 0″ N, 8° 37′ 0″ O; CH1903: 688454 / 282076
Höhe: 410 m ü. M.
Fläche: 7.98 km²
Einwohner: i10'220 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 1281 Einw. pro km²
Website: www.neuhausen.ch
Ansicht von Laufen-Uhwiesen über das Becken des Rheinfalls auf Neuhausen

Ansicht von Laufen-Uhwiesen über das Becken des Rheinfalls auf Neuhausen

Karte
Deutschland Deutschland Deutschland Kanton Thurgau Kanton Zürich Bezirk Oberklettgau Bezirk Reiat Bezirk Schleitheim Bezirk Unterklettgau Bargen SH Beringen SH Buchberg SH Buchberg SH Buchberg SH Merishausen Neuhausen am Rheinfall Rüdlingen SchaffhausenKarte von Neuhausen am Rheinfall
Über dieses Bild
w

Neuhausen am Rheinfall (bis 1938 offiziell Neuhausen genannt) ist eine politische Gemeinde des Kantons Schaffhausen in der Schweiz.

Neuhausen ist bekannt für die Touristenattraktion Rheinfall, die mit der Gemeinde Laufen-Uhwiesen geteilt wird. Weitere Nachbargemeinden sind Flurlingen, Feuerthalen, Schaffhausen, Beringen sowie die deutsche Gemeinde Jestetten.

Nordwestlich befindet sich der Sender Neuhausen am Rheinfall (Engiwald).

Politik[Bearbeiten]

Gemeindepräsident ist Stephan Rawyler (FDP Stand 2012).

Wirtschaft[Bearbeiten]

Gebäude der SIG

Zu den bekanntesten Unternehmen in Neuhausen gehören die Spielkartenfabrik AGM AGMüller, die Verbandstoff-Fabrik IVF Hartmann AG, die Schweizerische Industrie-Gesellschaft (SIG) sowie die heute zur Alcan-Gruppe gehörende ehemalige Alusuisse-Niederlassung.

Verkehr[Bearbeiten]

Neuhausen hat zwei Bahnstationen, wovon der Bahnhof Neuhausen SBB an der Rheinfallbahn beziehungsweise an der Bahnstrecke Eglisau–Neuhausen liegt und von den Schweizerischen Bundesbahnen betrieben wird, während der Bahnhof Neuhausen Bad Bf an der Hochrheinbahn liegt und als Teil der deutschen Eisenbahnstrecken auf Schweizer Gebiet[2] unter der Verantwortung der Deutschen Bahn steht. Eine dritte Station, Neuhausen Zentrum, ist bis 2015 in Planung.[3]

Innerhalb Neuhausens verkehrt seit 1968 der Trolleybus Schaffhausen, er ersetzte seinerzeit die 1901 eröffnete Strassenbahn Schaffhausen. Zwischen 1905 und 1964 verkehrte ausserdem die Strassenbahn Schaffhausen–Schleitheim durch den Ort. Seit 1921 verbindet die Gemeinde eine Strassenbrücke über den Rhein mit der Gemeinde Flurlingen im Kanton Zürich.

Sport[Bearbeiten]

Neuhausen ist Sitz des Tischtennisclubs Neuhausen.

Zwischenfälle[Bearbeiten]

Beim Zusammenstoss zweier Personenzüge gab es am 10. Januar 2013 mehrere Verletzte. Die beiden Züge – ein Thurbo-GTW der S33 und ein HVZ-D der S11 – sind am Morgen nahe dem SBB-Bahnhof kollidiert. 26 Menschen wurden leicht oder mittelschwer verletzt. Den Verwundeten kamen auch Rettungskräfte aus Zürich und Deutschland zu Hilfe.[4]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung:

In gelb über grünem Kleeblatt weisses nach rechts gekehrtes Rebmesser mit braunem Griff.

1569 findet sich für Neuhausen ein springender silberner Salm in Gold auf dem Wappen. Dieser symbolisierte die Wichtigkeit des Fischfangs für die Gemeinde. Kurze Zeit später lässt sich das gleiche Wappen in leicht veränderten Farben nachweisen. Der Hintergrund ist nicht golden, sondern rot. Mit dem Rückgang der Bedeutung des Fischfangs geriet vermutlich auch das Wappen in Vergessenheit, denn 1822 findet sich auf dem Wappen die heutige Verbindung von Kleeblatt mit Rebmesser. Diese beiden Elemente stellten nichts Aussergewöhnliches dar und entstammen vermutlich der Phantasielosigkeit des Siegelstechers, der die gleichen Symbole wie für viele andere Schaffhauser Gemeinden wählte.

Bei der Bereinigung der Wappen 1949 wurde vom Gemeinde- und Einwohnerrat das historische Wappen gewählt, da es gut belegt und einzigartig für Schaffhausen ist. Kurz nach dieser Abstimmung wurde aber ein Referendum ergriffen, in dessen Verlauf das modernere Wappen gewählt wurde.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Rheinfall bei Neuhausen

Ehrenbürger[Bearbeiten]

Der Sachbuchautor Dietrich Woessner (* 1906) wurde 1987 zum Ehrenbürger ernannt.[6]

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Pfaff: Neuhausen am Rheinfall. Ein Dorfbild gestern und heute, Neuhausen am Rheinfall 1996, ISBN 3-9066-6007-9.
  • Franz Morath: Neuhausen am Rheinfall, in: Schaffhauser Magazin, 21, 1998, No. 2, S. 6–40.
  • Robert Pfaff: Die Heilig Kreuz-Kirche in Neuhausen am Rheinfall. Festschrift zur Einweihung der restaurierten-renovierten katholischen Pfarrkirche Heilig Kreuz in Neuhausen am Rheinfall, Neuhausen am Rheinfall 1993.
  • Karl-Hellmuth Jahnke: "Jestetter Zipfel". 100 Jahre Eisenbahnverbindung Eglisau – Neuhausen, in: Schaffhauser Mappe, 20, 1997, No. 2, S. 6–53.
  • Jürg Zimmermann: Zur Geschichte des "Badischen Bahnhofs" in Neuhausen am Rheinfall, in: Schaffhauser Beiträge zur Geschichte, 64, 1987, S. 109–123.

Weblinks[Bearbeiten]

 Portal: Kanton Schaffhausen – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Kanton Schaffhausen
 Commons: Neuhausen am Rheinfall – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Nutzung der Eisenbahninfrastruktur der DB Netz AG, Infrastruktur Schweiz, Information der DB Netz AG, abgerufen am 4. Dezember 2012
  3. S-Bahn Schaffhausen: Baustart für mehr Bahn in und um Schaffhausen.
  4. Mathias Rellstab, Walter von Andrian: Die SBB-Unfälle in Lenzburg und Neuhausen. In: Schweizer Eisenbahn-Revue 2/2013, S. 93–96.
  5. Berty Bruckner-Herbstreit: Die Hoheitszeichen des Standes Schaffhausen und seiner Gemeinden. Reinach-Basel 1951 (Selbstverlag), S. 231–234.
  6. Kurt Waldvogel: Dietrich Woessner. Schweizer Rosenvater und Ehrenbürger. In: Schaffhauser Magazin. 21. Jahrgang, Nr. 2, 1998, S. 21.