Buddy-Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Buddy-Film oder Buddy-Movie ist ein Filmgenre mit zwei Hauptcharakteren gleichen Geschlechts. Der Begriff leitet sich vom englischsprachigen Wort Buddy ab, was so viel wie Freund oder Kumpel bedeutet.

Die Akteure eines Buddy-Films sind durch ein zwischenmenschliches Verwandtschafts- oder Bekanntschaftsverhältnis, ein Ereignis oder eine Situation zum gemeinschaftlichen Handeln quasi gezwungen, um die Lösung der verbindenden Problematik – meist am Ende der Geschichte – in Teamarbeit erreichen zu können.

Zum größten Teil werden für die handelnden Duos Personen verwendet, die bezüglich Weltanschauung, Herkunft, Temperament, Phänotyp, Statur, Fähigkeiten und Fertigkeiten auf unterschiedlichen Stufen stehen. Der dadurch entstehende Konflikt zwischen beiden Personen und die Interaktion mit dem jeweiligen Gegenüber bietet unter anderem auch Spielraum für komödiantische Elemente, weshalb solche Filme meist im Komödien-Genre angesiedelt sind. Oft besteht eine Nähe zum Actionfilm und speziell auch zum Roadmovie.

Beispiele[Bearbeiten]

Bekannte Leinwandpaare[Bearbeiten]

Schon zu Stummfilmzeiten wurde das ungleiche Paar durch die Laurel-und-Hardy-Filme populär. Sie unterschieden sich durch ihre Statur und Lösungsansätze, waren aber stets aufeinander angewiesen.

In den 1960er Jahren startete Billy Wilder mit dem Film Der Glückspilz die Zusammenarbeit des Leinwandpaars Jack Lemmon und Walter Matthau, die im Anschluss in zehn weiteren Produktionen zusammenwirkten. Dazu zählt auch Wilders letzter Film Buddy Buddy.

Zwischen 1967 und 1994 drehten Bud Spencer und Terence Hill zahlreiche Filme, wobei diese anfangs noch zynische und humorlose Italowestern waren. Erst 1969 wurden die beiden in Hügel der blutigen Stiefel von Enzo Barboni als komisches Duo inszeniert. Besonders in Deutschland waren die Filme, oft Western-Parodien, mit den flapsigen Sprüchen und unblutigen, parodistisch überzeichnet Prügeleien sehr beliebt.

Ein weiteres Beispiel ist Lethal Weapon – Zwei stahlharte Profis von 1989. Regisseur Richard Donner inszenierte darin mit komödiantischen Stilelementen die Geschichte von zwei ungleiche Polizisten, gespielt von Mel Gibson und Danny Glover. Der Film war so erfolgreich, dass bis 1998 drei Fortsetzungen folgten.

Fernsehserien[Bearbeiten]

Das erfolgreiche Konzept der Buddy-Movies wurde auch für Fernsehserien angewendet. Besonders erfolgreich wurden Starsky & Hutch und Männerwirtschaft, letztere Serie basiert thematisch auf dem gleich gelagerten Film „Ein seltsames Paar“.

Siehe auch[Bearbeiten]