Jack Lemmon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jack Lemmon (1988)

John Uhler Lemmon III (* 8. Februar 1925 in Newton, Massachusetts; † 27. Juni 2001 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Schauspieler. Lemmon wurde als Komödiant in Billy Wilders Filmen Manche mögen’s heiß und Das Appartement bekannt und bildete mit Walter Matthau jahrzehntelang eines der beliebtesten Komikerduos. Er wurde aber auch zweimal als Charakterdarsteller mit dem Oscar ausgezeichnet. Lemmon zählt heute zu den renommiertesten und meistausgezeichneten Filmschauspielern überhaupt.

Leben und Werk[Bearbeiten]

1925 bis 1959: Jugend, erste Erfolge und Durchbruch[Bearbeiten]

Jack Lemmon wurde in einem Aufzug des Newton-Wellesley-Hospitals in Newton, einem Vorort von Boston, geboren. Er war das einzige Kind seiner Eltern Mildred Burgess LaRue und John Uhler Lemmon jr. Nach dem High-School-Abschluss 1943 an der Phillips Academy in Andover diente Lemmon bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs bei der US-Marine. Ab 1945 studierte er an der Harvard-Universität, wo er als Vorsitzender der Studentenverbindung Hasty Pudding Club tätig war und sich in der Theatergruppe Hasty Pudding Theatricals engagierte. Gegen den Willen seines Vaters entschied sich Lemmon 1947, Schauspieler zu werden, und ging nach New York.

Dort arbeitete er als Klavierspieler in Piano-Bars und trat in kleineren Rollen an diversen Theatern auf (unter anderem am Broadway). Nebenbei moderierte er eine lokale Radiosendung. Ab 1949 machte er sich als Darsteller mit großem Gespür für Komik und Timing in Fernsehserien wie That Wonderful Guy, Heaven for Betsy und The Road of Life einen Namen, bevor er 1954 in Die unglaubliche Geschichte der Gladys Glover sein Leinwanddebüt gab.

Bereits seine vierte Filmrolle in Keine Zeit für Heldentum (1955) brachte Lemmon – der hier neben so bekannten Stars wie Henry Fonda und James Cagney auftrat – ein Jahr später den ersten Oscar als bester Nebendarsteller ein. In diesem im Zweiten Weltkrieg angesiedelten Militärdrama agierte der Darsteller als Leutnant auf einem Marinefrachter. Der Film begründete Lemmons Filmkarriere.

1958 moderierte er gemeinsam mit Bob Hope die Oscar-Verleihung. 1963, 1971 und 1985 übernahm er diese Aufgabe erneut.

In der Komödie Meine Braut ist übersinnlich (1958) agierte Lemmon noch in der zweiten Reihe hinter den etablierten Top-Stars James Stewart und Kim Novak, bevor ihm 1959 der endgültige Durchbruch in Hollywood gelang. Star-Regisseur Billy Wilder wählte ihn für seine Komödie Manche mögen’s heiß als dritten Hauptdarsteller neben Tony Curtis und Marilyn Monroe aus. Lemmon und Curtis waren als harmlose Musiker zu sehen, die sich, da von der Mafia gejagt, als Frauen verkleiden müssen, weshalb es zu aberwitzigen Verwicklungen und Missverständnissen kommt. Die für die damalige Zeit sehr gewagte Geschlechterfarce wurde zu einem Kassenerfolg und einem Klassiker der Filmkomödie.

Lemmon avancierte zum bevorzugten Hauptdarsteller von Billy Wilder, der später über den Schauspieler sagte: „Happiness is working with Lemmon“. Häufig verkörperte Lemmon in den Billy-Wilder-Komödien Antihelden, die sich mit ungewöhnlichen Herausforderungen konfrontiert sehen und dabei über sich hinauswachsen, wie beispielsweise in Das Appartement und Das Mädchen Irma la Douce.

1959 bis 1969: Komödien und erste Zusammenarbeit mit Wilder und Matthau[Bearbeiten]

1959 agierte Lemmon in der zeittypischen Komödie Mit mir nicht, meine Herren neben Doris Day. Während der 1960er-Jahre trat er regelmäßig in ähnlich gelagerten Filmen auf – so 1962 in Noch Zimmer frei, 1963 in Ein Ehebett zur Probe, 1964 in Leih mir deinen Mann, 1965 in Wie bringt man seine Frau um? oder 1967 in Versuch’s doch mal mit meiner Frau.

Während diese Filme eher konventionell angelegt waren und filmgeschichtlich unbedeutend blieben, schuf Lemmon in der Zusammenarbeit mit Regisseur Billy Wilder während der 1960er- und 1970er-Jahre zahlreiche Klassiker. 1960 drehte er unter Wilders Regie die Satire Das Appartement, die anders als der übermütige Vorgänger Manche mögen’s heiß von einem eher bitteren Grundton getragen war. Lemmon agierte als kleiner Büroangestellter, der sein Apartment an seine völlig amoralischen Vorgesetzten für deren geheime Schäferstündchen verleiht, was ihm diese mit Beförderungen danken. Für beide Wilder-Filme erhielt Lemmon einen Golden Globe als bester Hauptdarsteller in einer Komödie sowie jeweils eine Oscar-Nominierung als bester Hauptdarsteller.

Nachdem sich Lemmon als Komödiant etabliert hatte, gelang es ihm 1962, sich auch als dramatischer Schauspieler durchzusetzen. In dem schonungslosen, realitätsbezogenen Drama Die Tage des Weines und der Rosen von Blake Edwards spielte er einen Mann, dessen Leben durch seine Alkoholsucht ruiniert wird. Der Film brachte Lemmon eine weitere Oscar-Nominierung ein.

Für Das Mädchen Irma la Douce arbeitete Lemmon 1963 erneut mit Regisseur Billy Wilder und Shirley MacLaine, seiner Partnerin aus Das Appartement, zusammen. Als Pariser Polizist verliebt sich Lemmon in eine Prostituierte und versucht, sie auf den rechten Weg zurückzubringen. Mit der bittersüßen Komödie, für die im Studio eine aufwändige Pariser Kulisse errichtet wurde, konnte das eingespielte Team Wilder/Lemmon erneut einen Erfolg verbuchen.

In Der Glückspilz, Lemmons viertem Film unter der Regie von Billy Wilder, stand der Schauspieler 1965 erstmals mit Walter Matthau vor der Kamera. Matthau verkörperte in diesem Film einen skrupellosen Winkeladvokaten, der seinen widerstrebenden Schwager (Lemmon) zu einem Versicherungsbetrug überredet, und erhielt für seine Darstellung einen Oscar. Mit dieser bissigen Gesellschaftssatire etablierten sich Lemmon und Matthau als führendes Komödiantenduo in Hollywood. Die beiden Darsteller, die auch privat eng befreundet waren, traten bis 2000 elfmal zusammen auf.

1965 war Lemmon auch in der aufwändig produzierten Slapstick-Komödie Das große Rennen rund um die Welt zu sehen. Hier verkörperte er in betont karikierender Überzeichnung den heimtückischen Bösewicht des Films, Professor Fate, der im Jahr 1907 bei einem Autorennen um die Welt seinen Konkurrenten (Tony Curtis) sabotiert.

In Ein seltsames Paar kam es 1968 zu einer erneuten Zusammenarbeit von Jack Lemmon und Walter Matthau. Von seiner Frau verlassen, zieht der depressive Ordnungsfanatiker Felix Unger (Lemmon) bei seinem Freund Oscar Madison (Matthau) ein, einem chaotischen Sportreporter, der seine Wohnung verkommen lässt. Die Neil Simon-Komödie wurde zu einem durchschlagenden Erfolg an den Kinokassen und zog sogar eine TV-Serie nach sich, in der allerdings nicht Lemmon und Matthau zu sehen waren, sondern Tony Randall in der Rolle des Felix Unger und Jack Klugman als Oscar Madison.

1970 bis 1979: Erfolge als Charakterdarsteller in Tragikkomödien[Bearbeiten]

Neil Simon schrieb auch die Vorlage zu Nie wieder New York (1970), in dem ein Ehepaar aus der Provinz (Lemmon und Sandy Dennis) haarsträubende Abenteuer im fremden New York erlebt. Der Film stellte das moderne Großstadtleben in betont satirischer Überspitzung dar. 1971 inszenierte Lemmon seinen einzigen Film als Regisseur. Opa kann’s nicht lassen zeigte Hauptdarsteller Walter Matthau als grantigen Rentner, der eine junge Babysitterin bei sich aufnimmt. Der Film war kein kommerzieller Erfolg. Da Lemmon sich bei der Arbeit als Regisseur nicht wohlfühlte, hat er später nicht mehr Regie geführt.

1972 arbeitete Lemmon bei dem Film Avanti, Avanti zum fünften Mal mit seinem Stamm-Regisseur Billy Wilder zusammen. Er agierte hier als amerikanischer Industrieller, dessen konservative Lebenseinstellung bei einem Aufenthalt auf der Insel Ischia in Frage gestellt wird. Der verheiratete Republikaner beginnt eine Affäre mit einer jungen Engländerin.

In der bissigen Tragikomödie Save the Tiger war Jack Lemmon 1973 als Manager in einer Lebenskrise zu sehen. Die Rolle brachte dem Darsteller seinen zweiten Oscar, diesmal in der Kategorie „Bester Hauptdarsteller“. Er war damit der erste Schauspieler, der einen Oscar sowohl als bester Nebendarsteller (Keine Zeit für Heldentum, 1955) als auch als bester Hauptdarsteller erhielt. 1974 agierte Lemmon in Extrablatt, einer Satire aufs Zeitungsmilieu, erneut unter der Regie von Billy Wilder und an der Seite von Walter Matthau. Starreporter Hildy Johnson (Lemmon) will, Chicago 1929, seinen Job aufgeben und heiraten, was seinen skrupellos-durchtriebenen Chefredakteur Walter Burns (Matthau) auf die Palme bringt.

1974 spielte Lemmon in Das Nervenbündel (Drehbuch Neil Simon) einen New Yorker Angestellten, der zum Nervenwrack mutiert, nachdem er entlassen wurde. In dem zeittypischen Katastrophenfilm Verschollen im Bermuda-Dreieck (1977), der mit zahlreichen Stars besetzt war, stellte er einen Flugkapitän dar, dessen Maschine ins Meer stürzt.

Eine seiner bis dahin anspruchsvollsten Rollen gestaltete Jack Lemmon 1979 in Das China-Syndrom. Als technischer Leiter eines Atomkraftwerks, in dem es beinahe zu einer Katastrophe kommt, muss er erkennen, dass die Konzernleitung aus Kostengründen an den Sicherheitsvorkehrungen gespart hat. Der kritische, kontrovers diskutierte Film bekam eine unerwartete Authentizität, als es kurz nach dem Filmstart im Kernkraftwerk Three Mile Island zu einem Reaktorunfall kam. Lemmon erhielt für seine Darstellung seine bis dato sechste Oscar-Nominierung.

1980 bis 2001: Späte Karriere und Tod[Bearbeiten]

Für das Drama Ein Sommer in Manhattan (1980), in dem Lemmon als Todkranker sein Leben rekapituliert, erhielt der Darsteller eine erneute Oscar-Nominierung. 1981 arbeitete er für Buddy Buddy zum siebten und letzten Mal mit Regisseur Billy Wilder zusammen, der mit diesem Film seine Regie-Karriere beendete. Die schwarze Komödie zeigte den Darsteller als verhinderten Selbstmordkandidaten, der einem Profi-Killer (Walter Matthau) den letzten Nerv raubt. Nach allgemeinem Tenor konnte der Film nicht an die Qualität früherer Wilder-Filme anknüpfen.

Seine politisch engagierteste Rolle spielte Jack Lemmon in dem Film Vermißt (1982) unter der Regie von Constantin Costa-Gavras. Er stellte Ed Horman dar, einen US-Amerikaner, der sich nach dem Sturz des demokratisch gewählten Präsidenten Salvador Allende in Chile auf die Suche nach seinem vermissten Sohn Charlie macht. In diesem Film wird die Rolle der USA und deren Geheimdienst CIA bei dem Putsch in Chile 1973 äußerst kritisch beleuchtet. Der Film ist eng an den authentischen Fall des US-Journalisten Charles Horman angelehnt, der von den chilenischen Militärs 1973 ermordet wurde, vermutlich zumindest mit Wissen lokaler Vertreter des Geheimdiensts CIA.[1] Für diesen Film erhielt Jack Lemmon seine dritte Oscar-Nominierung in nur vier Jahren. Bei den Filmfestspielen von Cannes bekam er 1979 und 1982 die Auszeichnung als bester Schauspieler.

Nach diesen Erfolgen und nachdem er zweieinhalb Jahrzehnte lang zu den führenden Hollywood-Stars gezählt hatte, wurde es etwas ruhiger um Jack Lemmon. Er war in Filmen wie Macaroni (1985, neben Marcello Mastroianni), That’s Life! So ist das Leben (1986) oder Dad (1989) zu sehen und spielte Nebenrollen in Oliver Stones epischem Film JFK – Tatort Dallas (1991) und in Robert Altmans Episodendrama Short Cuts (1992).

1988 wurde Jack Lemmon für sein Lebenswerk der Life Achievement Award des American Film Institute verliehen. 1991 erhielt er den Golden Globe Award für sein Lebenswerk (Cecil B. DeMille Award).

1992 spielte Lemmon in dem Drama Glengarry Glen Ross einen gealterten Immobilienmakler, der verzweifelt versucht, sich mit neuen Vertragsabschlüssen gegenüber seinen Kollegen/Konkurrenten zu profilieren. Der mit hochkarätigen Darstellern (u. a. Al Pacino, Ed Harris, Kevin Spacey) besetzte Film wurde von der Kritik gelobt, war aber kein Kassenerfolg.

Mit der Erfolgskomödie Ein verrücktes Paar begann 1993 die letzte Phase in Lemmons langer Karriere. Der Film vereinte ihn erneut mit seinem Langzeitpartner Walter Matthau. Die beiden Schauspielveteranen waren wie gewohnt als notorische Streithähne zu sehen, die hier unter anderem um die Gunst einer schönen Nachbarin (Ann-Margret) konkurrieren. In der Fortsetzung Der dritte Frühling – Freunde, Feinde, Fisch & Frauen nahmen Lemmon und Matthau 1995 ihre Rollen wieder auf.

1996 erhielt Jack Lemmon für sein herausragendes Lebenswerk den Goldenen Ehrenbär bei den Filmfestspielen von Berlin.

Im Jahre 1997 spielte Lemmon im Remake von Die 12 Geschworenen die bekannte Henry Fonda-Rolle als Geschworener Nr. 8, wofür er von vielen Kritikern gelobt wurde. In den Komödien Tango gefällig (1997) und Immer noch ein seltsames Paar (1998), der Fortsetzung ihres Erfolgsfilms von 1968, standen Jack Lemmon und Walter Matthau ein letztes Mal gemeinsam vor der Kamera. Lemmon beendete mit diesen Filmen seine Kino-Karriere und war bis zu seinem Tod nur noch in einigen Fernsehfilmen zu sehen. 2000 war er in einer nicht im Abspann aufgeführten Minirolle als Erzähler in Die Legende von Bagger Vance zu sehen und zu hören.

Jack Lemmon starb am 27. Juni 2001 im Alter von 76 Jahren nach langer Krebserkrankung. Er wurde auf dem Westwood Village Memorial Park Cemetery neben seinem langjährigen Freund Walter Matthau beerdigt, der fast auf den Tag genau ein Jahr zuvor verstorben war.[2] Seit 1962 war Lemmon mit Felicia Farr verheiratet, mit der er eine Tochter (Courtney) hatte. Aus erster Ehe mit Cynthia Stone (1950–1956) ging sein Sohn Chris Lemmon hervor.

Lemmons brillante und einfühlsame Darstellung sowohl komischer als auch tragischer Figuren machten ihn zu einem der bis heute beliebtesten Schauspieler der Welt.

Synchronsprecher[Bearbeiten]

Für das deutschsprachige Publikum wurde Jack Lemmon während seiner gesamten Filmkarriere fast immer von dem deutschen Schauspieler Georg Thomalla synchronisiert - er sprach Lemmon von 1955 bis 1998 und lieh ihm in 42 Filmen die Stimme. (Andere Sprecher waren Klaus Havenstein, Harald Juhnke oder Holger Hagen.) Zu einer ersten Begegnung zwischen den beiden Schauspielern kam es, als Thomalla Jack Lemmon 1996 den Goldenen Bären überreichte und aus diesem Anlass die Laudatio auf Lemmon hielt. (Thomalla verstarb 1999; die letzten drei Synchronarbeiten für Lemmon wurden von anderen Sprechern übernommen.) Eine Übersicht aller deutschen Jack Lemmon-Synchronsprecher enthält die Deutsche Synchronkartei.[3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Hand- und Fußabdrücke von Jack Lemmon und Shirley MacLaine im Hof von Grauman’s Chinese Theatre in Hollywood (datiert 1963)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Er ist einer der meistausgezeichneten Schauspieler der Filmgeschichte.

Oscar

Emmy Award

  • 1972: Auszeichnung für „Herausragendes Varieté-, Musik- oder Comedyspecial“ als Moderator von 'S Wonderful, 'S Marvelous, 'S Gershwin
  • 1976: Nominierung als herausragender Hauptdarsteller in einem Drama- oder Comedyspecial für The Entertainer
  • 1988: Nominierung als herausragender Hauptdarsteller in einer Miniserie oder einem Special für Der Fall Mary Phagan
  • 1998: Nominierung als herausragender Hauptdarsteller in einer Miniserie oder einem Fernsehfilm für Die 12 Geschworenen
  • 1999: Nominierung als herausragender Hauptdarsteller in einer Miniserie oder einem Fernsehfilm für Wer Sturm sät
  • 2000: Auszeichnung als herausragender Hauptdarsteller in einer Miniserie oder einem Fernsehfilm für Dienstags bei Morrie

Golden Globe

  • 1960: Auszeichnung als bester Hauptdarsteller in einer Komödie/Musical für Manche mögen’s heiß
  • 1961: Auszeichnung als bester Hauptdarsteller in einer Komödie/Musical für Das Appartement
  • 1963: Nominierung als bester Hauptdarsteller in einem Drama für Die Tage des Weines und der Rosen
  • 1964: Nominierung als bester Hauptdarsteller in einer Komödie/Musical für Das Mädchen Irma la Douce
  • 1964: Nominierung als bester Hauptdarsteller in einer Komödie/Musical für Ein Ehebett zur Probe
  • 1966: Nominierung als bester Hauptdarsteller in einer Komödie/Musical für Das große Rennen rund um die Welt
  • 1969: Nominierung als bester Hauptdarsteller in einer Komödie/Musical für Ein seltsames Paar
  • 1971: Nominierung als bester Hauptdarsteller in einer Komödie/Musical für Nie wieder New York
  • 1973: Auszeichnung als bester Hauptdarsteller in einer Komödie/Musical für Avanti, Avanti
  • 1974: Nominierung als bester Hauptdarsteller in einem Drama für Save the Tiger
  • 1975: Nominierung als bester Hauptdarsteller in einer Komödie/Musical für Extrablatt
  • 1980: Nominierung als bester Hauptdarsteller in einem Drama für Das China-Syndrom
  • 1981: Nominierung als bester Hauptdarsteller in einem Drama für Ein Sommer in Manhattan
  • 1983: Nominierung als bester Hauptdarsteller in einem Drama für Vermißt
  • 1987: Nominierung als bester Hauptdarsteller in einer Komödie/Musical für That’s Life! So ist das Leben
  • 1988: Nominierung als bester Hauptdarsteller in einem Fernsehfilm/Mini-Serie für Long Day’s Journey Into Night
  • 1989: Nominierung als bester Hauptdarsteller in einem Fernsehfilm/Mini-Serie für Der Fall Mary Phagan
  • 1990: Nominierung als bester Hauptdarsteller in einem Drama für Dad
  • 1991: Cecil B. DeMille Award für sein Lebenswerk
  • 1994: Special Award
  • 1998: Nominierung als bester Hauptdarsteller in einem Fernsehfilm/Mini-Serie für Die 12 Geschworenen
  • 1999: Nominierung als bester Hauptdarsteller in einem Fernsehfilm/Mini-Serie für Dienstags bei Morrie
  • 2000: Auszeichnung als bester Hauptdarsteller in einem Fernsehfilm/Mini-Serie für Wer den Wind sät

BAFTA Awards

  • 1956: Nominierung als bester ausländischer Hauptdarsteller für Keine Zeit für Heldentum
  • 1960: Auszeichnung als bester ausländischer Hauptdarsteller für Manche mögen’s heiß
  • 1961: Auszeichnung als bester ausländischer Hauptdarsteller für Das Appartement
  • 1964: Nominierung als bester ausländischer Hauptdarsteller für Tage des Weines und der Rosen
  • 1966: Nominierung als bester ausländischer Hauptdarsteller für Wie bringt man seine Frau um
  • 1966: Nominierung als bester ausländischer Hauptdarsteller für Leih mir deinen Mann
  • 1980: Auszeichnung als bester Hauptdarsteller für Das China-Syndrom
  • 1983: Nominierung als bester Hauptdarsteller für Vermißt

Weitere Auszeichnungen und Ehrungen

Literatur[Bearbeiten]

  • Autorenkollektiv: Jack Lemmon. Hommage. [Internationale Filmfestspiele Berlin, Retrospektive 1996.] Herausgegeben von der Stiftung Deutsche Kinemathek in Zusammenarbeit mit den Internationalen Filmfestspielen Berlin. Henschel, Berlin 1996, ISBN 3-89487-246-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jack Lemmon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. U.S. Victims of Chile's Coup: The Uncensored File. In: The New York Times. 13. Februar 2000.
  2. knerger.de: Das Grab von Jack Lemmon
  3. Deutsche Synchronkartei Synchronsprecher aller deutschen Jack Lemmon-Filme