Christen Andreas Fonnesbech

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christen Andreas Fonnesbech (* 7. Juli 1817 in Kopenhagen; † 17. Mai 1880 ebenda) war ein dänischer Staatsmann.

Christen Andreas Fonnesbech

Leben[Bearbeiten]

Als Sohn eines reichen Kaufmanns verzichtete er, nachdem er mit dem 23. Lebensjahr das juristische Amtsexamen gut bestanden hatte, auf eine Beamtenkarriere, wurde Gutsbesitzer und ließ sich 1858 in den Reichstag wählen.

In dem damaligen Kampf der Nationalliberalen mit den Bauernfreunden stellte Fonnesbech sich in die Reihe der so genannten Unabhängigen, wo er wirklichen Einfluss gewann. Als Graf Frijs-Frijsenborg 1865 sein Ministerium bildete, übernahm Fonnesbech in demselben das Portefeuille des Finanzministers und löste geschickt die schwierigen Aufgaben dieser Stellung.

1870 erhielt er das Portefeuille des Ministeriums des Innern im Ministerium Ludvig Holstein-Holsteinborg. Er förderte in dieser Stellung mehrere gemeinnützige Gesetze und Unternehmungen. Als er aber 1874 selbst ein Ministerium bildete, zeigte er sich der Lage und namentlich der Opposition der Linken im Folketing nicht gewachsen und musste schon 1875 zurücktreten. Er erlag 17. Mai 1880 einem unheilbaren Leiden.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Christen Andreas Fonnesbech – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.