Jacob Brønnum Scavenius Estrup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bezieht sich auf den dänischen Politiker Jacob Brønnum Scavenius Estrup. Ein Ortsteil der Gemeinde Großsolt trägt ebenfalls den Namen Estrup.
Jacob Brønnum Scavenius Estrup

Jacob Brønnum Scavenius Estrup (* 6. April 1825 in Sorø; † 24. Dezember 1913) war ein dänischer Politiker.

Estrups Vater war der Gutsbesitzer Hector Frederic Janson Estrup. Dieser vererbte ihm 1846 das Anwesen Kongsdal im damaligen Amt Holbæk. 1852 kaufte Estrup Skafføgård im damaligen Amt Randers hinzu. Als Innenminister im Kabinett Frijs übernahm Estrup die Kontrolle des Schienennetzes von Jütland und Fünen, die 1861 an ein englisches Konsortium gegangen war. Er baute neue Linien von Skanderborg nach Silkeborg und entlang der Westküste von Jütland nach Esbjerg, was ihm den Spitznamen Eisenbahnminister einbrachte. Er sorgte auch für den Ausbau des Esbjerger Hafens, der zu einem wichtigen Exportzentrum wurde. 1869 musste er sich aus gesundheitlichen Gründen von allen Ämtern zurückziehen.

1875 konnte Estrup Christen Andreas Fonnesbech als Premierminister ablösen und bildete das nach ihm benannte Kabinett, in dem er auch das Amt des Finanzministers übernahm. Dieses Amt war von besonderer Bedeutung, weil Dänemark nach dem Deutsch-Dänischen Krieg wirtschaftlich darniederlag. 1877 konnte er den von ihm vorgelegten Haushalt im Folketing nicht durchbringen, wie es die Dänische Verfassung verlangt, und brachte ihn als "provisorisch" auf den Weg, was sich in den Jahren 1885 und 1894 wiederholte, weshalb diese Zeit als provisorietid bezeichnet wird. Er wurde dabei u.a. von den Vorsitzenden der Venstre-Partei Christen Berg und Viggo Hørup bekämpft.

Julius Rasmussen feuert mit einer Pistole auf den Ratspräsidenten Estrup

Nach einem gescheiterten Attentat auf ihn am 21. Oktober 1885 verschärfte Estrup die Kontrolle der Presse, schränkte das Recht auf Waffenbesitz ein und erweiterte die Zuständigkeiten der Polizei.

1894 beschlossen die Venstre- und Højre-Parteien gemeinsam den Haushalt, woraufhin Estrup zurücktrat. Er nahm dann keine Regierungsaufgaben mehr wahr, hatte aber auf die folgenden Højre-Regierungen immer noch großen Einfluss.

Estrup war seit 1878 Ritter des Elefanten-Ordens.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Johannes C. H. R. Steenstrup: Estrup, Jacob Brønnum Scavenius. In: Carl Frederik Bricka (Hrsg.): Dansk biografisk Lexikon. Gyldendalske Boghandels Forlag (F. Hegel & Søn), Kjøbenhavn (Kopenhagen) 1887-1905, S. 607-608 (Online im Rahmen des Project Runeberg, http://runeberg.org/dbl/4/0609.html, abgerufen am 11. September 2008).
  •  Ditlev Tamm: Konseilspræsidenten: Jacob Brønnum Scavenius Estrup: 1825-1913. Gyldendal, København (Kopenhagen) 1996, ISBN 978-87-00-24506-8.