Claude de Lorraine, duc de Guise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Keinerlei Belege. Bitte gesamten Inhalt nach Literatur verifizieren und belegen.

Claude I. de Lorraine, I. duc de Guise, duc d'Aumale (* 20. Oktober 1496; † 12. April 1550 in Joinville) war ab 1528 der erste Herzog von Guise sowie Baron von Elbeuf und ab 1547 auch erster Herzog von Aumale.

Leben[Bearbeiten]

Claude de Lorraine gemalt von Jean Clouet

Als zweiter überlebender Sohn von René II., Herzog von Lothringen und Philippa von Geldern wurde Claude am Hofe des Königs Franz I. von Frankreich unterrichtet. Als 17-Jähriger heiratete Claude Antoinette de Bourbon (1493–1583), Tochter von François de Bourbon Graf von Vendôme und Marie von Luxemburg (1462–1546).

Claude zeichnete sich in der Schlacht bei Marignano (1515) aus, in der er sich 22 schwere Wunden zuzog. 1521 kämpfte er bei Fuenterrabia, dessen erfolgreiche Eroberung Luise von Savoyen ihm zuschrieb. Im Jahre 1523 wurde er Gouverneur der Champagne und Burgunds, nachdem er bei Neufchâteau die Truppen des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, die die Provinzen besetzt hatten, besiegte. 1525 schlug er die täuferische Bauernarmee, die in Lothringen bei Lupstein (nahe Saverne) eingefallen war.

Nach der Rückkehr Franz’ I. aus der Gefangenschaft 1528 machte dieser Claude zum Herzog von Guise und erhob ihn in den Status eines Pairs von Frankreich, wobei der Titel eines Herzogs und Pairs von Frankreich bis dato nur Prinzen aus dem königlichen Hause vorbehalten war. Die Guise, als Nebenlinie des Hauses Lothringen und Abkömmlinge des jüngeren Hauses Anjou, hatten somit auf einmal einen Rang ähnlich der bourbonischen Prinzen von Condé und Conti.

Claudes ältester Sohn François de Lorraine, duc de Guise trat seine Nachfolge an.

Nachkommen[Bearbeiten]

Claude heiratete 1513 Antoinette de Bourbon (1493–1583), Tochter des Grafen François de Bourbon. Das Paar hatte folgende Kinder:

∞ Louis von Orleans
Jakob V. von Schottland
  • François (1519–1563)
  • Luise (* 10. Januar 1520; † 18. Oktober 1542) ∞ Charles II. de Croÿ
  • Renée (* 2. September 1522; † 3. April 1602), Äbtissin von St. Pierre in Reims
  • Charles (1524–1574), französischer Kardinal und Diplomat
  • Claude (1526–1573) ∞ Louise de Brézé (* 1518; † 1577)
  • Louis (1527–1578), Kardinal
  • Philipp (* 3. September 1529; † 24. September 1529)
  • Peter (* 3. April 1530; † jung)
  • Antoinette (* 31. August 1531; † 6. März 1561), Äbtissin von Faremoutiers
  • Francis, Großprior der Malteser Ritter (* 18. April 1534; † 6. März 1563)
  • René (* 14. August 1536; † 14. Dezember 1566), Marquis von Elbeuf ∞ 3. Februar 1555 Louise de Rieux (* 1531; † um 1570)

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • François Roche, Claude de Lorraine, 1. Herzog von Guise, 2005, ISBN 2-908456-47-8 (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Claude de Lorraine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Franz I. König von Frankreich Herzog von Guise
1520–1550
François de Lorraine
René II. Fürst von Joinville
1508–1550
François de Lorraine
René II. Barone d'Elbeuf
1508–1550
René