Cluster-Kopfschmerz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
G44.0 Cluster-Kopfschmerz
IHS/ICHD-III (beta) Code 3.1[1]
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Der Cluster-Kopfschmerz (von englisch cluster ‚Gruppe‘, ‚Häufung‘), weitere Namen Bing-Horton-Neuralgie, Histaminkopfschmerz und Erythroprosopalgie (altgriechisch ἐρυθρός ‚rot‘; πρόσωπον ‚Gesicht‘; ἄλγος ‚Schmerz‘) ist eine primäre Kopfschmerzerkrankung, die sich durch streng einseitige und in Attacken auftretende „extremste Kopfschmerzen“[2] im Bereich von Schläfe und Auge äußert. Die Bezeichnung Cluster bezieht sich auf die Eigenart dieser Kopfschmerzform, periodisch stark gehäuft aufzutreten, während sich dann für Monate bis Jahre beschwerdefreie Intervalle anschließen können.

Symptome[Bearbeiten]

Die heftigen und einseitigen Attacken dauern meist zwischen 15 und 180 Minuten und treten unvermittelt vornehmlich aus dem Schlaf heraus auf. Die Kopfschmerzen sind bei 78 % der Patienten immer auf der gleichen Seite.[3] Der Cluster-Kopfschmerz zeigt eine ausgeprägte Tagesrhythmik, am häufigsten kommt es ein bis zwei Stunden nach dem Einschlafen, in den frühen Morgenstunden und nach der Mittagszeit zu Anfällen. Die Häufigkeit beträgt zwischen einer Attacke jeden zweiten Tag und acht Attacken täglich.

Der Kopfschmerzcharakter wird als unerträglich reißend, bohrend, manchmal als brennend geschildert. Seine Haupt-Lokalisation ist meist um das Auge herum, seltener im Bereich des Hinterkopfs. Besonders typisch ist ein während der Kopfschmerzattacken bestehender Bewegungsdrang. Anders als Menschen mit Migräne neigen Patienten mit Cluster-Kopfschmerz nicht dazu, sich ins Bett zurückzuziehen, sondern wandern umher oder schaukeln mit dem Oberkörper. Ein Teil der Patienten berichtet über einen zwischen den Attacken bestehenden leichten Hintergrundschmerz.[3]

Zusätzlich zu den Kopfschmerzen tritt mindestens eines der nachfolgenden Begleitsymptome auf der schmerzenden Kopfseite auf:[1]

  1. gerötete Bindehaut des Auges (konjunktivale Injektion) und/oder ein tränendes Auge (Lakrimation)
  2. laufende und/oder verstopfte Nase (nasale Rhinorrhoe und/oder Kongestion)
  3. ein Lidödem
  4. Schwitzen im Bereich der Stirn oder des Gesichtes
  5. Rötung im Bereich der Stirn oder des Gesichtes
  6. Völlegefühl im Ohr
  7. verengte Pupille (Miosis) und/oder ein hängendes Augenlid (Ptosis)
  • und/oder körperliche Unruhe oder Agitiertheit.

Auch vermeintlich untypische Symptome wie Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit kommen regelmäßig vor. Ein Viertel der Patienten erlebt vor dem Anfall eine visuelle Aura, was die klinische Abgrenzung zur Migräne erschwert.[4] Einseitige autonome Begleitsymptome sind zudem nicht spezifisch für den Cluster-Kopfschmerz und können auch bei Migräneattacken auftreten.[5][6] Bei etwa 3 % bis 5 % der vom Cluster-Kopfschmerz Betroffenen treten keine autonomen Begleitsymptome auf.[7][8]

Man unterscheidet den episodischen Cluster-Kopfschmerz (ECH) mit Remissionsphasen von einigen Monaten bis zu mehreren Jahren und den chronischen Cluster-Kopfschmerz (CCH) mit Remissionsphasen von höchstens einem Monat.[1] Bei etwa 80 % der Betroffenen tritt der Cluster-Kopfschmerz episodisch (nur gelegentlich) auf.

Ein symptomatischer Cluster-Kopfschmerz, auch sekundärer Cluster-Kopfschmerz genannt, zeigt die gleichen Symptome wie der primäre Cluster-Kopfschmerz, er ist aber die Folge einer anderen Erkrankung. Mittelliniennahe, innerhalb des Schädels liegende Raumforderungen wie z. B. Tumoren, Infarktareale oder entzündliche Plaques und Läsionen im Bereich des Hirnstammes, wie z. B. Angiome, Hypophysenadenome oder Aneurismen, aber auch Infektionserkrankungen können symptomatische, dem Cluster-Kopfschmerz ähnliche Attacken auslösen. Dieser so genannte sekundäre oder auch symptomatische Cluster-Kopfschmerz ist oft nur schwer von der primären Form zu unterscheiden. Die zur Behandlung des primären Cluster-Kopfschmerzes verwendeten Medikamente Verapamil[9], Sauerstoff[10] oder Sumatriptan[11] können auch bei symptomatischem Cluster-Kopfschmerz eine Wirksamkeit gegen die Schmerzattacken haben, gegen die eigentlichen Ursachen des sekundären Cluster-Kopfschmerzes sind diese Medikamente aber ohne Wirkung.

Epidemiologie[Bearbeiten]

Die Häufigkeit des Cluster-Kopfschmerzes liegt zwischen 0,2 % und 0,3 % der Bevölkerung.[12][13] Männer sind etwas häufiger als Frauen betroffen, wahrscheinlich ist die Geschlechtsbevorzugung aber nicht so ausgeprägt wie früher angenommen. Vererbungsfaktoren sind bislang nicht bekannt, es wird jedoch eine familiäre Belastung von etwa zwei bis sieben Prozent angenommen.[12][14]

Der Kopfschmerz beginnt im Mittel mit 28 bis 30 Jahren, kann aber in jedem Lebensalter anfangen. Im Regelfall leiden bis zu 80 % der Patienten nach 15 Jahren noch immer an Cluster-Episoden. Allerdings verschwindet (remittiert) der Schmerz bei einigen Patienten in höherem Alter. Bei bis zu 12 % geht eine primär-episodische in eine chronische Verlaufsform über, seltener ist dies umgekehrt.[2]

Ursache[Bearbeiten]

Die Ursachen des Cluster-Kopfschmerzes sind nicht geklärt. Die Erweiterung oder die Entzündung der Blutgefäße scheint nicht, wie früher vermutet, die Ursache für den Kopfschmerz zu sein, sondern eine Folge.[15] Merkmale einer Entzündung im Sinus Cavernosus[16][17] konnten in weiteren Untersuchungen nicht nachgewiesen werden.[18][19][20] Bestimmte schmerzleitende Bahnen im Bereich des Trigeminus-Nervs werden durch noch unbekannte Einflüsse stimuliert, was zu einer Kaskade von Veränderungen des Hirnstoffwechsels führt. Man vermutet, dass der „Motor“ der Erkrankung im Hypothalamus liegt.[3][21] Diese „Schaltzentrale“ des Zwischenhirns ist der Sitz für die Steuerung der wichtigsten Regelkreise, beispielsweise des Schlaf-Wach-Rhythmus. Für eine solche Störung sprechen die tageszeitlichen Verteilungsmuster der Cluster-Kopfschmerzen, die auffällige Häufigkeit von Episoden im Frühling und Herbst sowie bei Cluster-Kopfschmerzpatienten gehäuft auftretende Störungen von Hormonen, die den Tagesrhythmus steuern, beispielsweise Melatonin.[22] Die Ergebnisse bildgebender Verfahren rücken das hypothalamische Grau in den Fokus aktueller wissenschaftlicher Untersuchungen.[3][15][21]

Bildgebende Verfahren
PET1.jpg
PET2.jpg
PET3.jpg
Kernspintomographie eines Gehirns in drei Ebenen; überlagert die Bilddaten einer PET mit radioaktivem Wasser (H215O): erhöhte Aktivität in der Schmerzmatrix und im Hypothalamus rechts
VBM1.jpg
VBM2.jpg
VBM3.jpg
Kernspintomographie mit eingezeichneter Morphometrie: Höherer Anteil an Grauer Substanz im Hypothalamus rechts (im Bild links)

Die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) Darstellungen oben zeigen die funktionellen Daten, also die Bereiche, welche bei Schmerzen Aktivität aufweisen, im Vergleich zum Aussehen bei einem schmerzfreien Intervall. Man sieht viele Strukturen, die immer bei Schmerz aktiviert sind, die sogenannte Schmerzmatrix, und das Areal in der Mitte (in allen 3 Ebenen), welches spezifisch im Cluster-Kopfschmerz aktiviert ist. Die VBM Bilder unten zeigen die strukturellen Daten. Hier wird dargestellt, ob die Gehirne von Cluster-Kopfschmerz-Patienten anders sind als die Gehirne von Menschen ohne Kopfschmerzen. Nur ein Areal ist anders, es enthält mehr Graue Substanz: Dieses entspricht absolut dem oben gezeigten funktionellen Areal. Es handelt sich um den Hypothalamus, den Bio-Rhythmus und Taktgeber des menschlichen Körpers. Dort wird unter anderem der Schlaf-Wach-Rhythmus generiert. Man vermutet daher den Motor oder die „innere Uhr“ des Cluster-Kopfschmerzes im Hypothalamus.[23][24]. Mit der 1H-Magnetresonanzspektroskopie konnten zudem biochemische Unterschiede zwischen dem Hypothalamus gesunder Menschen und dem Hypothalamus von Cluster-Kopfschmerzpatienten nachgewiesen werden.[25][26]

Diagnose[Bearbeiten]

Die Diagnose erfolgt durch die Erhebung der Krankengeschichte und aufgrund der spezifischen Symptome. Diese sind in der IHS/ICHD-III Klassifikation 3.1 Cluster-Kopfschmerz definiert.[1] Spezielle Laboruntersuchungsmethoden stehen nicht zur Verfügung. Cluster-Kopfschmerz ist also eine Erkrankung, die auf Basis der Beschwerden diagnostiziert wird. Apparative Untersuchungsmethoden tragen nicht zur Diagnose bei, sondern sind nur dann erforderlich, wenn eine andere Erkrankung ausgeschlossen werden soll. Mit Hilfe der cranialen Computertomographie (CCT), der Kernspintomographie, der Dopplersonographie und der Elektroenzephalographie (EEG) können andere Krankheiten, wie zum Beispiel Tumoren, Hirnblutungen und Entzündungen ausgeschlossen werden. Weiterhin ist differenzialdiagnostisch zwischen Cluster-Kopfschmerz und anderen Kopfschmerzformen wie Migräne, Spannungskopfschmerz, Trigeminusneuralgie, paroxysmaler Hemikranie (CPH), Hemicrania continua zu unterscheiden. Elektrophysiologische, laborchemische und Liquoruntersuchungen helfen diagnostisch meist nicht weiter.[3]

Auslösefaktoren[Bearbeiten]

Die Attacken können durch Trigger ausgelöst werden. Diese sind nicht die eigentliche Ursache, aber mögliche Auslöser von Schmerzattacken. Bekannte Trigger sind zum Beispiel Alkohol, Histamin und Nitroglycerin.[1] Patienten berichten zudem von Flackerlicht und grellem Licht, Lebensmittelzusatzstoffen wie Glutamat, Kaliumnitrit und Natriumnitrit, Gerüchen (Lösungsmittel, Benzin, Klebstoffe, Parfüm), Käse, Lärm, Tomaten, Schokolade und Zitrusfrüchten als vermuteten Auslösern von Cluster-Kopfschmerz-Attacken. Weitere mögliche Auslöser: Hitze,[27] „napping“ (Schlafen tagsüber), längere Einwirkung von Chemikalien, extreme Wutausbrüche oder Emotionen, länger andauernde körperliche Anstrengung, große Höhenänderungen[28] und Sildenafil.[29][30] Auch das zur vorbeugenden Behandlung verwendete Medikament Lithium kann im Einzelfall Attacken auslösen.[31]

Einige Patienten reagieren auf keinerlei Trigger. Die Wirkung der verschiedenen Auslösefaktoren ist bei den Patienten individuell sehr unterschiedlich.

Therapie und Prophylaxe[Bearbeiten]

Cluster-Kopfschmerz ist eine Erkrankung, die durch medizinische Maßnahmen nicht heilbar ist. Die Intensität der Schmerzattacken und die Attackenhäufigkeit können durch geeignete vorbeugende Behandlung meistens vermindert werden. Bei allen wiederkehrenden Kopfschmerzen ist ein Kopfschmerztagebuch sinnvoll. Dies erleichtert dem Arzt die Diagnostik, dient der Überwachung einer Therapie und kann helfen, mögliche Auslöser (Trigger) zu identifizieren.[32]

Akutbehandlung[Bearbeiten]

Hochkonzentrationsmaske
  1. Inhalation von 100 % medizinischem Sauerstoff über eine Hochkonzentrationsmaske (Non-Rebreather-Mask) mit Reservoirbeutel und Rückschlagventilen.[33] Andere Atemmasken haben einen schlechteren Wirkungsgrad. Erforderliche Durchflussrate: 7 bis 15 l/min. über eine Dauer von 15 bis 20 Minuten.[2] Sauerstoffbrillen sind nicht geeignet, da die Betroffenen während der Attacken meist nicht durch die Nase atmen können. Zudem kann mit Sauerstoffbrillen nicht die erforderliche Durchflussrate erreicht werden. Aus letztgenanntem Grund sind auch Sauerstoffkonzentratoren ungeeignet, diese erreichen nur eine maximale Durchflussrate von 5,5 l/min. Zur Behandlung geeigneter medizinischer Sauerstoff ist in Druckgasflaschen (Sauerstoffflaschen) erhältlich.
  2. Triptane: Sumatriptan subkutan und Zolmitriptan nasal sind zur Behandlung von Cluster-Kopfschmerzen zugelassen. Sumatriptan als Nasenspray oder Zolmitriptan oral, werden ebenfalls von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie empfohlen.[2]
  3. Intranasale Zufuhr von vierprozentigem Lidocain.[2]

Die Inhalation von reinem Sauerstoff mit einer Durchflussrate von 12 Litern pro Minute und der Verwendung einer Hochkonzentrationsmaske (Non-Rebreather-Maske) beendet in 78 % der Fälle eine Cluster-Kopfschmerzattacke innerhalb von 15 Minuten[34] und ist nebenwirkungsfrei.[2][3] Die Anwendung von Lidocain hilft nur einem Teil der Patienten und nicht immer. Trotzdem sollte jede Patientin und jeder Patient mit Cluster-Kopfschmerzen diese Therapie ausprobieren, da bei Wirksamkeit Nebenwirkungen vermieden werden.[2] Octreotid kann zur Behandlung von Cluster-Kopfschmerzattacken verwendet werden, wenn andere Medikamente ineffektiv oder kontraindiziert sind.[35]

Unwirksam sind alle herkömmlichen Schmerzmittel (Analgetika) wie Aspirin, Paracetamol, Diclofenac, Ibuprofen sowie alternative Heilmethoden wie Akupunktur, Massagen, Biofeedback, Aloe vera, Nonisaft, Magnetfeldtherapie, „Sauerstoffwasser“.

Vorbeugende Behandlung[Bearbeiten]

Bei chronischem und bei episodischem Cluster-Kopfschmerz ist das vorbeugende Mittel der ersten Wahl die verschreibungspflichtige Substanz Verapamil.[35][36] Vor der ersten Anwendung, bei Dosissteigerung und bei hohen Dosierungen sind Kontrollen der Herztätigkeit (EKG) erforderlich.[37] Das Medikament ist auf Dauer gut verträglich. Die Wirkung tritt jedoch bei schrittweiser Dosissteigerung erst nach zwei bis drei Wochen ein.[22] Wegen der gleichmäßigeren Wirkstoffabgabe sollte die retardierte Form des Medikamentes bevorzugt werden.[38] Wirksam sind sowohl die retardierte als auch die normale Form des Medikamentes, es gibt dazu keine direkten Vergleichsstudien.[35][39]

Bei Clusterepisoden, die kürzer als zwei Monate dauern, kann das Mutterkornalkaloid Methysergid oder Prednisolon eingesetzt werden. Bei Methysergid tritt die Wirkung schon nach drei bis sieben Tagen ein. Weil es jedoch zu Wucherungen von Bindegewebe (retroperitoneale Fibrose) führen kann, sollte es nur bis zu drei Monate eingenommen werden.[22] Methysergidhaltige Arzneimittel sind in Deutschland auf Grund eines als negativ eingestuften Nutzen-Risikoverhältnisses jedoch nicht zugelassen. Prednison und Prednisolon gehören zur Gruppe der Corticosteroide. Diese Abkömmlinge der in der Nebennierenrinde gebildeten Steroidhormone sollten wegen ihrer Nebenwirkungen nicht dauerhaft eingenommen werden (< 4 Wochen), sondern als überbrückende Therapie bis zum Wirkungseintritt von Verapamil.[2]

Vorbeugung[2]
Mittel der ersten Wahl
Verapamil bis 480 mg
Corticosteroide (Prednisolon) 100–250 mg
Mittel der zweiten Wahl
Lithium nach Spiegel
Methysergid 8–12 mg
Topiramat 100–200 mg

Die Lithiumsalze Lithiumacetat und Lithiumcarbonat sind in Deutschland die einzigen zur vorbeugenden Behandlung von Cluster-Kopfschmerz nach dem Arzneimittelrecht zugelassenen Medikamente.[36][40] Die Lithiumtherapie ist aufgrund der möglichen Nebenwirkungen die vorbeugende Behandlung der zweiten Wahl bei Cluster-Kopfschmerz. Wenn Verapamil und Lithiumsalze versagen, kann ein Versuch mit den ebenfalls verschreibungspflichtigen Substanzen Topiramat, Pizotifen oder Valproinsäure unternommen werden.[22] Ergotamin oder lang wirksame Triptane wie Naratriptan und Frovatriptan können in der Kurzprophylaxe, bis eine andere vorbeugende Therapie greift, eingesetzt werden. Einzelberichte beschreiben einen positiven Effekt von Topiramat und Melatonin.[2] Wenn eine Substanz allein nicht wirkt, muss unter ärztlicher Kontrolle eine Kombination ausprobiert werden.[22]

Den meisten Patienten kann mit den obigen Medikamenten entsprechend der Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie geholfen werden. Weitere mögliche Medikamente enthält die US-Leitlinie zur Behandlung von Cluster-Kopfschmerz.[28] Die aktuelle Forschung und klinische Praxis entdecken gelegentlich weitere Mittel, die eine Wirkung gegen Cluster-Kopfschmerz haben. Die Verwendung von Gabapentin als zusätzliches Medikament zeigte in einer kleinen Studie einen gewissen Erfolg.[41] Ebenfalls erfolgreich war die vorbeugende Behandlung von fünf Cluster-Kopfschmerzpatienten mit der nur dreimaligen oralen Einnahme des nicht halluzinogenen 2-Bromo-LSDs innerhalb von zehn Tagen.[42]

In einigen Fällen ist die unspezifische Blockade des Nervus occipitalis major (großer Hinterhauptnerv) mit einem Lokalanästhetikum und Corticosteroiden erfolgreich und daher auf jeden Fall vor einer operativen Therapie zu versuchen.[2][43] Ebenfalls nichtinvasiv ist die endoskopische Blockade des Ganglion pterygopalatinum mittels Lokalanästhetikum und Corticosteroiden.[44]

Erst nach Versagen aller medikamentösen Maßnahmen sind in absoluten Ausnahmefällen operative Verfahren zu erwägen. Deren Risiken überwiegen jedoch oft den Nutzen.[2] Abgeraten wird bei Cluster-Kopfschmerz von der aus der Behandlung der Trigeminusneuralgie bekannten Bestrahlung der Eintrittszone des Nervus trigeminus (Gamma-Knife).[45][46][47] Ein neues, noch experimentelles vorbeugendes Verfahren ist die elektrische Stimulation des Nervus occipitalis major (Hinterhauptsnerv) mittels im Nackenbereich implantierter Elektroden.[48][49][50] Ein weiteres, noch experimentelles vorbeugendes Verfahren ist die Tiefenhirnstimulation. Dabei werden mittels fest implantierter elektrischer Sonden im Hypothalamus die gestörten Strukturen beeinflusst. In der Therapie des Morbus Parkinson (Schüttellähmung) seit einigen Jahren etabliert, ist dieses Verfahren eine Option für an der chronischen Verlaufsform erkrankte Patienten, denen nicht anders geholfen werden kann.[2][51]

Behandlung bei Kindern und Heranwachsenden[Bearbeiten]

In Analogie zu Erwachsenen wird für Kinder und für Heranwachsende mit Cluster-Kopfschmerz eine Akuttherapie mit Sauerstoffinhalation oder mit Sumatriptan subkutan empfohlen. Zur Prophylaxe werden Verapamil oral oder eine Cortisonstoßbehandlung empfohlen.[52] Sumatriptan (10 mg) und Zolmitriptan Nasalspray sind zur Akutbehandlung bei Heranwachsenden ab 12 Jahren zugelassen.[53][54]

Umstrittene alternative Methoden[Bearbeiten]

Eine Selbstbehandlung ist bei Cluster-Kopfschmerz nicht sinnvoll, da die Medikamente verschreibungspflichtig sind und auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten sein müssen.[22] Für die folgenden Mittel gibt es bisher keine Nachweise für deren Wirkungen gegen Cluster-Kopfschmerzen.

Patienten berichten unter anderem von positiven Wirkungen durch

Der Nachweis, dass die Besserung bei einzelnen Betroffenen durch Einsatz einer der genannten Methoden zustande kam und nicht zufällig mit der spontanen Besserung zusammentraf, konnte in prospektiven Studien bislang nicht geführt werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Die griechische und römische Literatur der Antike erwähnt verschiedene Kopfschmerzerkrankungen, enthält aber keinerlei Hinweise auf die Existenz der Cluster-Kopfschmerzen.[58] Der niederländische Arzt Nicolaes Tulp beschrieb in den 1641 erstmals veröffentlichten „Observationes Medicae“ zwei verschiedene Arten von wiederkehrenden Kopfschmerzen, die Migräne und vermutlich den Cluster-Kopfschmerz[59]:

... In the beginning of the summer season, [he] was afflicted with a very severe headache, occurring and disappearing daily on fixed hours, with such intensity that he often assured me that he could not bear the pain anymore or he would succumb shortly. For rarely it lasted longer than two hours. And the rest of the day there was no fever, not indisposition of the urine, no any infirmity of the pulse. But this recurring pain lasted until the fourteenth day ... He asked nature for help, ... and lost a great amount of fluid from the nose ... [and] was relieved in a short period of time ...

Vermutlich beschrieb auch Thomas Willis 1672 neben der Migräne die Erkrankung Cluster-Kopfschmerz.[60]

Gerard van Swieten, der Leibarzt der Maria Theresia von Österreich und Gründer der Wiener Schule, dokumentierte 1745 einen Fall von periodisch auftretendem Cluster-Kopfschmerz. Diese Beschreibung entspricht den heutigen Diagnosekriterien der International Headache Society (IHS-ICHD-II Klassifikation 3.1):[61]

A healthy robust man of middle age [was suffering from] troublesome pain which came on every day at the same hour at the same spot above the orbit of the left eye, where the nerve emerges from the opening of the frontal bone; after a short time the left eye began to redden, and to overflow with tears; then he felt as if his eye was slowly forced out of its orbit with so much pain, that he nearly went mad. After a few hours all these evils ceased, and nothing in the eye appeared at all changed

1840 beschrieb Moritz Heinrich Romberg die Ziliare Neuralgie als wiederkehrende Schmerzen im Auge mit Injektion und Pupillenverengung.[62] Die Sluder-Neuralgie, benannt nach dem US-amerikanischen HNO-Arzt Greenfield Sluder (1865–1928), ist ein 1908 vorgeschlagenes, mittlerweile umstrittenes Erklärungsmodell für bestimmte Gesichtsneuralgien. Sluder glaubte, dass das Ganglion pterygopalatinum (früher als Ganglion sphenopalatinum bezeichnet), ein parasympathischer Nervenknoten unter der Schädelbasis hinter dem Gaumen, eine reflektorische Reizung der unmittelbar benachbarten Äste des Nervus trigeminus vermittelt. Er behandelte Trigeminusneuralgien, indem er Alkohol in das Ganglion injizierte. In der aktuellen Literatur wird die Sluder-Neuralgie als Erscheinungsform des Cluster-Kopfschmerzes gesehen.[63]

1926 gab der Londoner Neurologe Wilfred Harris (1869–1960) die erste komplette Beschreibung des Cluster-Kopfschmerz Syndroms[64][65] und nannte dieses periodische migränöse Neuralgie.[66] 1936 bezeichnete er die gleiche Erkrankung als Ziliare (migranöse) Neuralgie.[67] Harris war wahrscheinlich der Erste, der das „Cluster“ Phänomen korrekt erkannte.[68][69] Er behandelte Patienten teilweise erfolgreich durch Injektion von Alkohol in das Ganglion Gasseri. 1937 berichtet er, dass die subkutane Injektion von Ergotamintartrat die Schmerzattacken schnellstens beendet.[68][70]

Die Vidianusneuralgie (siehe Nervus canalis pterygoidei) wurde von Vail[71] 1932 definiert als wiederkehrende, einseitige starke Schmerzen an Nase, Auge, Gesicht, Nacken und Schulter in wiederkehrenden Episoden.

Bayard T. Horton (1895–1980)

Die vielfachen Neubeschreibungen und Neuentdeckungen des Cluster-Kopfschmerz-Syndroms resultierten in einer Vielzahl von Synonymen und von Verwechslungen mit anderen Erkrankungen, die mit Cluster-Kopfschmerz keinen Zusammenhang haben. Früher verwendete Begriffe nach der IHS-ICHD-II Klassifikation: Ziliare Neuralgie, Erythromelalgie des Kopfes, Bing-Erythroprosopalgie, Hemicrania angioparalytica, Hemicrania periodica neuralgiformis, Histaminkopfschmerz, Horton-Syndrom, Harris-Horton-Syndrom, migränöse Neuralgie nach Harris, Petrosusneuralgie nach Gardner, Sluder-Neuralgie, Neuralgie des Ganglion sphenopalatinum und Vidianusneuralgie.[1] Die Bezeichnung „Bing-Horton-Syndrom“ findet sich in der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-10) G44.0 Cluster-Kopfschmerz.[72] Die gelegentlich verwendeten Begriffe „Selbstmord-Kopfschmerz“ oder „Suizid-Kopfschmerz“[73] lassen sich nicht durch eine überdurchschnittliche Anzahl begangener Selbstmorde belegen.[74]

Erythroprosopalgie
Robert Bing 1913

Erst nach der detaillierten Beschreibung des Syndroms durch Bayard T. Horton (1895–1980) und durch den Basler Neurologen Robert Bing (1878–1956) erlangte die Erkrankung in der Mitte des 20. Jahrhunderts unter den Namen Histaminkopfschmerz und später Bing-Horton-Syndrom einen breiteren Bekanntheitsgrad.[75][76][77]

Our patients were disabled by the disorder and suffered from bouts of pain from two to twenty times a week. They had found no relief from the usual methods of treatment. Their pain was so severe that several of them had to be constantly watched for fear of suicide. Most of them were willing to submit to any operation which might bring relief. (Hortons Beschreibung 1939).[78]

1947 beschrieb Ekbom das periodische Auftreten der Attacken.[64] Der Begriff „cluster headache“ wurde erstmals 1952 von Kunkle[79] verwendet. 1962 wurde der Cluster-Kopfschmerz in die Klassifikation der Kopfschmerzerkrankungen des Ad Hoc Committees der International Headache Society (IHS) aufgenommen.[80]

Prominente Patienten[Bearbeiten]

Prominente Patienten der Erkrankung waren der Schriftsteller Franz Kafka,[81] der Filmregisseur Frank Capra,[82] der Harry Potter-Hauptdarsteller Daniel Radcliffe[83] sowie der Schauspieler und Autor Bjarne Mädel.[84] In der Boulevardpresse wurde 2009 über den Cluster-Kopfschmerz des Gewinners der Casting-Show Deutschland sucht den Superstar (DSDS 2007) Mark Medlock berichtet.[85][86][87]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Christoph Diener, Christian Weimar (Herausgeber): Clusterkopfschmerz und trigeminoautonome Kopfschmerzen. In: Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. Herausgegeben von der Kommission Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, Österreichischen Gesellschaft für Neurologie und Schweizerischen Neurologischen Gesellschaft. Georg Thieme Verlag, Stuttgart, 5. überarb. Auflage 2012; Seiten 681-7; ISBN 3131324155 - Online bei der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
  •  Gaul, Charly; Diener, Hans-Christoph; Müller, Oliver M.: Clusterkopfschmerz: Klinisches Bild und therapeutische Optionen. In: Dtsch Arztebl Int. Nr. 108(33), 2011, S. 543-9.
  • Limmroth, Volker: Kopf- und Gesichtsschmerzen Schattauer, 2007. ISBN 3-7945-2319-9
  • Leroux E, Ducros A: Cluster headache. Orphanet J Rare Dis. 2008 Jul 23;3:20. PMID 18651939, PMC 2517059 (freier Volltext)
  • May A, Leone M, Áfra J, Linde M, Sándor PS, Evers S, Goadsby PJ.: EFNS guidelines on the treatment of cluster headache and other trigeminalautonomic cephalalgias. European Journal of Neurology. 2006; 13: 1066–1077. PMID 16987158, PDF-Datei doi:10.1111/j.1468–1331.2006.01566.x
  • Sjaastad, Ottar: Cluster Headache Syndrome, W.B. Saunders, London 1992, ISBN 0-7020-1554-7

Weblinks[Bearbeiten]

Multimedia[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Headache Classification Committee of the International Headache Society (IHS): The International Classification of Headache Disorders, 3rd edition (beta version). In: Cephalalgia. 33, Nr. 9, Juli 2013, S. 629-808. doi:10.1177/0333102413485658. PMID 23771276.
  2. a b c d e f g h i j k l m Hans-Christoph Diener, Christian Weimar (Herausgeber): Clusterkopfschmerz und trigeminoautonome Kopfschmerzen. In: Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. Herausgegeben von der Kommission Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, Österreichischen Gesellschaft für Neurologie und Schweizerischen Neurologischen Gesellschaft. Georg Thieme Verlag, Stuttgart, 5. überarb. Auflage 2012; Seiten 681-7; ISBN 3131324155 - Online bei der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
  3. a b c d e f May A, Evers S, Straube A, Pfaffenrath V, Diener HC: Therapie und Prophylaxe von Cluster-Kopfschmerzen und anderen trigemino-autonomen Kopfschmerzen. Überarbeitete Empfehlungen der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft. In: Schmerz. 19, Nr. 3, Juni 2005, S. 225–41. doi:10.1007/s00482-005-0397-8. PMID 15887001. DMKG: PDF-Datei
  4. Schurks M. et al.: Cluster headache: clinical presentation, lifestyle features, and medical treatment. Headache. (2006) 46 (8):1246–1254 PMID 16942468.
  5. Goadsby PJ: Lacrimation, conjunctival injection, nasal symptoms... cluster headache, migraine and cranial autonomic symptoms in primary headache disorders--what's new?. In: J Neurol Neurosurg Psychiatry. 80, Nr. 10, 2009, S. 1057-8. doi:10.1136/jnnp.2008.162867. PMID 19762895.
  6. H. Guven, AE. Cilliler, SS. Comoğlu: Unilateral cranial autonomic symptoms in patients with migraine.. In: Acta Neurol Belg. November 2012. doi:10.1007/s13760-012-0164-4. PMID 23160810.
  7. K. Ekbom: Evaluation of clinical criteria for cluster headache with special reference to the classification of the International Headache Society.. In: Cephalalgia. 10, Nr. 4, August 1990, S. 195-7. doi:10.1046/j.1468-2982.1990.1004195.x. PMID 2245469.
  8. TH. Lai, JL. Fuh, SJ. Wang: Cranial autonomic symptoms in migraine: characteristics and comparison with cluster headache.. In: J Neurol Neurosurg Psychiatry. 80, Nr. 10, Oktober 2009, S. 1116-9. doi:10.1136/jnnp.2008.157743. PMID 18931007.
  9. Tobin J, Flitman S: Cluster-like headaches associated with internal carotid artery dissection responsive to verapamil. In: Headache. 48, Nr. 3, März 2008, S. 461–6. doi:10.1111/j.1526-4610.2007.01047.x. PMID 18302704.
  10. Then Bergh F, Dose T, Förderreuther S, Straube A: Symptomatischer Clusterkopfschmerz – Ausdruck eines MS-Schubes mit kernspintomographischem Nachweis einer pontomedullären Läsion des ipsilateralen Trigeminuskerngebietes. In: Nervenarzt. 71, Nr. 12, Dezember 2000, S. 1000–2. doi:10.1007/s001150050698. PMID 11212852.
  11. Leira EC, Cruz-Flores S, Leacock RO, Abdulrauf SI: Sumatriptan can alleviate headaches due to carotid artery dissection. In: Headache. 41, Nr. 6, Juni 2001, S. 590–1. doi:10.1046/j.1526-4610.2001.041006590.x. PMID 11437896.
  12. a b Russell M. B.: Epidemiology and genetics of cluster headache. Lancet Neurol. (2004) 3(5):279-83 PMID 15099542.
  13. Torelli P. et al.: Cluster headache prevalence: methodological considerations. A review of the literature. Acta Biomed Ateneo Parmense. (2006) 77(1):4-9 PMID 16856701.
  14. Piselli L. et al.: Genetics of cluster headache: an update. J Headache Pain. (2005) 6(4):234-6 PMID 16362673.
  15. a b A. May: A review of diagnostic and functional imaging in headache.. In: J Headache Pain. 7, Nr. 4, September 2006, S. 174-84. doi:10.1007/s10194-006-0307-1. PMID 16897620.
  16. MJ. Gawel, A. Krajewski, YM. Luo, M. Ichise: The cluster diathesis.. In: Headache. 30, Nr. 10, Oktober 1990, S. 652-5. doi:10.1111/j.1526-4610.1990.hed3010652.x. PMID 2272816.
  17. Göbel H, Czech N, Heinze-Kuhn K, Heinze A, Brenner W, Muhle C, Kampen WU, Henze A.: Evidence of regional plasma protein extravagation in cluster headache using Tc-99m albumin SPECT. Cephalalgia. 2000 May; 20(4): 287. Kongressbericht (abstract). doi:10.1046/j.1468-2982.2000.00204.x
  18. S. Schuh-Hofer, M. Richter, H. Israel, L. Geworski, A. Villringer, DL. Munz, G. Arnold: The use of radiolabelled human serum albumin and SPECT/MRI co-registration to study inflammation in the cavernous sinus of cluster headache patients.. In: Cephalalgia. 26, Nr. 9, September 2006, S. 1115-22. doi:10.1111/j.1468-2982.2006.01170.x. PMID 16919062.
  19. Sianard-Gainko J, Milet J, Ghuysen V, Schoenen J.: Increased parasellar activity on gallium SPECT is not specific for active cluster headache. Cephalalgia. 1994 Apr; 14(2): 132-3. PMID 8062351
  20. A. Steinberg, R. Axelsson, L. Ideström, S. Müller, AI. Nilsson Remahl: White blood cell SPECT during active period of cluster headache and in remission.. In: Eur J Neurol. Juli 2011. doi:10.1111/j.1468-1331.2011.03456.x. PMID 21771198.
  21. a b Goadsby PJ., Pathophysiology of cluster headache: a trigeminal autonomic cephalgia. Lancet Neurol. (2002) 1(4):251-7 PMID 12849458.
  22. a b c d e f Deutsche Migräne- und Kopfschmerz-Gesellschaft, Cluster-Kopfschmerz, Informationen für Patientinnen und Patienten, Juli 2005 (PDF-Datei; 27 kB)
  23. May et al.: PET and MRA findings in cluster headache and MRA in experimental pain Neurology 2000;55:1328–1335, PMID 11087776.
  24. Dasilva AF, Goadsby PJ, Borsook D: Cluster headache: a review of neuroimaging findings. Curr Pain Headache Rep. 2007;11(2):131-6. PMID 17367592.
  25. Lodi et al.: Study of hypothalamic metabolism in cluster headache by proton MR spectroscopy. Neurology. 2006; 66(8):1264-6. PMID 16636250.
  26. Wang et al.: Reduction in hypothalamic 1H-MRS metabolite ratios in patients with cluster headache. J Neurol Neurosurg Psychiatry. 2006; 77(5):622-5. PMID 16614022.
  27. Blau et al.: A new cluster headache precipitant: increased body heat. Lancet. 1999 Sep 18;354(9183):1001-2.] PMID 10501368
  28. a b Biondi D, Mendes P.: Treatment of primary headache: cluster headache. In: Standards of care for headache diagnosis and treatment. Chicago (IL): US National Headache Foundation; 2004. p. 59-72. US National Guideline Clearinghouse (NGC). 2004 (Archived by WebCite® at http://www.webcitation.org/5zGD4EdCF )
  29. de L Figuerola et al.: Cluster headache attack due to sildenafil intake. Cephalalgia. 2006 May;26(5):617-9. PMID 16674772
  30. Evans RW.: Sildenafil can trigger cluster headaches. Headache. 2006 Jan;46(1):173-4, PMID 16412168
  31. Brainin et al.: Lithium-triggered chronic cluster headache. Headache. 1985 Oct;25(7):394-5. PMID 3935601
  32. Pressemitteilung der Deutschen Migräne und Kopfschmerzgesellschaft vom 21. Mai 2001
  33. Fogan L.: Treatment of cluster headache. A double-blind comparison of oxygen v air inhalation. Arch Neurol. (1985), 42(4):362-3 PMID 3885921.
  34. Cohen AS, Burns B, Goadsby PJ: High-flow oxygen for treatment of cluster headache: a randomized trial. In: JAMA. 302, Nr. 22, Dezember 2009, S. 2451–7. doi:10.1001/jama.2009.1855. PMID 19996400.
  35. a b c May A, Leone M, Áfra J, Linde M, Sándor PS, Evers S, Goadsby PJ.A. May, M. Leone, J. Afra, M. Linde, PS. Sándor, S. Evers, PJ. Goadsby: EFNS guidelines on the treatment of cluster headache and other trigeminal-autonomic cephalalgias.. In: Eur J Neurol. 13, Nr. 10, Oktober 2006, S. 1066-77. doi:10.1111/j.1468-1331.2006.01566.x. PMID 16987158.PDF-Datei
  36. a b Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte: Bewertung der Expertengruppe Off-Label im Bereich Neurologie/Psychiatrie nach § 35b Abs. 3 SGB V zur Anwendung von „Verapamil zur Prophylaxe des Clusterkopfschmerzes.“ 3. September 2010, PDF-Datei
  37. Cohen AS, Matharu MS, Goadsby PJ: Electrocardiographic abnormalities in patients with cluster headache on verapamil therapy. Neurology. (2007); 69(7): 668-75, PMID 17698788
  38. Göbel H, Holzgreve H, Heinze A, Deuschl G, Engel C, Kuhn K.: Retarded verapamil for cluster headache prophylaxis. Cephalalgia. 1999; 19(4): 458-9.
  39. Dodick DW, Rozen TD, Goadsby PJ & Silberstein SD.: Cluster headache. Cephalalgia. 2000; 20(6): 787-803. PMID 11167909.
  40. Das Portal für Arzneimittelinformationen des Bundes und der Länder: http://www.pharmnet-bund.de/ 6. Februar 2011
  41. S. Schuh-Hofer, H. Israel, L. Neeb, U. Reuter, G. ArnoldS. Schuh-Hofer, H. Israel, L. Neeb, U. Reuter, G. Arnold: The use of gabapentin in chronic cluster headache patients refractory to first-line therapy.. In: Eur J Neurol. 14, Nr. 6, Juni 2007, S. 694-6. doi:10.1111/j.1468-1331.2007.01738.x. PMID 17539953.
  42. Karst M, Halpern JH, Bernateck M, Passie T: The non-hallucinogen 2-bromo-lysergic acid diethylamide as preventative treatment for cluster headache: an open, non-randomized case series. In: Cephalalgia. 30, Nr. 9, September 2010, S. 1140–4. doi:10.1177/0333102410363490. PMID 20713566.Kommentar in der DMKG Kopfschmerz-News 3/2009, Seite 59-60 (PDF; 498 kB)
  43. Ambrosini A, Vandenheede M, Rossi P, Aloj F, Sauli E, Pierelli F, Schoenen J.: Suboccipital injection with a mixture of rapid- and long-acting steroids in cluster headache: a double-blind placebo-controlled study. Pain. 2005 Nov;118(1-2):92-6. Epub 2005 Oct 3. PMID 16202532, doi:10.1016/j.pain.2005.07.015, PAIN abstract + free full text. Comment in: Pain. 2006 Apr; 121(3):281-2; PMID 16513278, doi:10.1016/j.pain.2006.01.005
  44. Felisati et al.: Sphenopalatine endoscopic ganglion block: a revision of a traditional technique for cluster headache. Laryngoscope. (2006) (Zusammenfassung) PMID 16885751
  45. Donnet et al.: Trigeminal nerve radiosurgical treatment in intractable chronic cluster headache: unexpected high toxicity. Neurosurgery. (2006) 59(6):1252-7; PMID 17277687.
  46. McClelland et al.: Long-term results of radiosurgery for refractory cluster headache. Neurosurgery. (2006) 59(6):1258–1262; PMID 17277688
  47. McClelland et al.: Repeat trigeminal nerve radiosurgery for refractory cluster headache fails to provide long-term pain relief. Headache. (2007) 47(2):298-300; PMID 17300376.
  48. Burns et al.: Treatment of medically intractable cluster headache by occipital nerve stimulation: long-term follow-up of eight patients. The Lancet. (2007) 369(9567):1099-106; PMID 17398309
  49. Magis et al.: Occipital nerve stimulation for drug-resistant chronic cluster headache: a prospective pilot study. Lancet Neurology. (2007); 6(4):314-21; PMID 17362835
  50. Leone et al.: Stimulation of occipital nerve for drug-resistant chronic cluster headache. Lancet Neurology. (2007); 6(4):289-291; PMID 17362827.
  51. Leone M,. et al.: Hypothalamic stimulation for intractable cluster headache: long-term experience. Neurology (2006)‚ 67(1): 150-2 PMID 16832097.
  52. Evers S, Kropp P, Pothmann R, Heinen F, Ebinger F: Therapie idiopathischer Kopfschmerzen im Kindes- und Jugendalter - Revidierte Empfehlungen der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) und der Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP). In: Nervenheilkunde. 27, Dezember 2008, S. 1127–1137. DMKG: PDF-Datei URL
  53. Gebrauchsinformationen Imigran® Nasal mite 10 mg, 13. Dezember 2011 (RTF; 3,9 MB)
  54. Gebrauchsinformationen AscoTop® Nasalspray, Dezember 2010
  55. Peter Batcheller: A Survey of Cluster Headache (CH) Sufferers Using Vitamin D3 as a CH Preventative (P1.256) - Neurology. 2014; 82 (Sup 10): P1.256.
  56. Sewell RA.: Response of Cluster Headache to Kudzu. Headache. 2009 Jan; 49(1): 98-105. PMID 19125878 doi:10.1111/j.1526-4610.2008.01268.x
  57. Sewell RA, Halpern JH, Pope HG Jr: Response of cluster headache to psilocybin and LSD. (PDF-Datei; 245 kB) Neurology. (2006) 66(12):1920-2. PMID 16801660.
  58. Isler H.: A hidden dimension in headache work: applied history of medicine. Headache. 1986, 26(1): 27-9, PMID 3536800.
  59. Koehler PJ.: Prevalence of headache in Tulp's Observationes Medicae (1641) with a description of cluster headache. Cephalalgia. (1993); 13(5): 318-20. PMID 8242723
  60. Isler HR.: Thomas Willis', Two Chapters on Headache of 1672: A First Attempt to Apply the „New Science“ to this Topic. Headache. (1986); 26 (2), 95–98. PMID 3514551, (Abstract)
  61. Isler HR.: Episodic cluster headache from a textbook of 1745: van Swieten's classic description. Cephalalgia. (1993); 13(3):172-4. PMID 8358775
  62. Romberg MH.: Lehrbuch der Nervenkrankheiten des Menschen. Berlin, Duncker, 1840–1846.
  63. Ahamed, S.H., Jones, N.S.: What is Sluder's neuralgia? Laryngology and Otology (2003); 117(6):437-43, PMID 12818050.
  64. a b Ekbom KA.: Ergotamine tartrate orally in Horton’s ‘Histaminic cephalgia’ (also called Harris’s ‘ciliary neuralgia’). Acta Psychiatr Scand (1947); 46: 106-113
  65. Isler HR.: Independent historical development of the concepts of cluster headache and trigeminal neuralgia. Functional neurology 1987, 2(2): 141-8, PMID 3311902
  66. Harris W.: Neuritis and Neuralgia. Oxford: Oxford Univ.Press; 1926
  67. Harris W.: Ciliary (migrainous) neuralgia and its treatment. Br Med J 1936; 1: 457-60.
  68. a b Boes CJ, Capobianco DJ, Matharu MS, Goadsby PJ.: Wilfred Harris' early description of cluster headache. Cephalalgia 2002; 22: 320–6. PMID 12100097
  69. Sjaastad, Ottar: Cluster Headache Syndrome, W.B. Saunders, London 1992, S. 6–18 ISBN 0-7020-1554-7
  70. Harris, W.: The facial neuralgias. London. Humphrey Milford, Oxford University Press, 1937 – zitiert nach Boes (2002)
  71. Vail HH.: Vidian neuralgia, with special reference to eye and orbital pain in suppuration of petrous apex. Ann Otolaryngol (1932); 41:837.
  72. DIMDI: Internationale Klassifikation der Krankheiten (ICD-10)
  73. May A: Die Zukunft der Kopfschmerzen. In: Schmerz. 18, Nr. 5, Oktober 2004, S. 349–50. doi:10.1007/s00482-004-0365-8. PMID 15449165.
  74. Markley HG, Buse DC: Cluster headache: myths and the evidence. In: Curr Pain Headache Rep. 10, Nr. 2, April 2006, S. 137–41. doi:10.1007/s11916-006-0025-z. PMID 16539867.
  75. Horton BT.: Histaminic cephalgia. J Lancet. (1952); 72(2):92-8, PMID 14908316.
  76. Horton BT.: Histaminic cephalgia: differential diagnosis and treatment. Bull Tufts N Engl Med Cent. (1955); 1(3):143-56, PMID 13284539.
  77. DJ. Capobianco, JW. Swanson, BT. Horton: Neurologic contributions of Bayard T. Horton.. In: Mayo Clin Proc. 73, Nr. 9, September 1998, S. 912-5. doi:10.4065/73.9.912. PMID 9737233.
  78. Horton BT, MacLean AR, Craig W.: A New Syndrome of Vascular Headache: Results of Treatment with Histamine. Proc Staff Meet, Mayo Clinic (1939) 14:257
  79. Kunkle EC. et al.: Recurrent brief headache in cluster pattern. Trans Am Neurol Assoc. (1952); 56(77):240-3, PMID 13038844.
  80. Ad Hoc Committee on Classification of Headache.: Classification of Headache. JAMA, (1962) 179:717-718
  81. T. Ekbom, K. Ekbom, F. Kafka: Did Franz Kafka suffer from cluster headache?. In: Cephalalgia. 24, Nr. 4, April 2004, S. 309-11. doi:10.1111/j.1468-2982.2003.00667.x. PMID 15030542.
  82. Capra F.: The Name Above the Title: An Autobiography. New York: Macmillan; 1971 Deutsche Übersetzung: Diogenes, Zürich 1992, ISBN 3-257-01938-6
  83. How will Daniel Radcliffe's fans react to his latest turn - as a damaged, drug-taking Beatnik poet? The Independent. June 17, 2012
  84. Beatrix Gerstberger: Grimme-Preis für den "Tatortreiniger" Bjarne Mädel: Die männliche Mauerblume. BRIGITTE. Heft 7/2013. URL: http://www.brigitte.de/kultur/lifestyle/bjarne-maedel-1159246/4.html. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (Archived by WebCite® at http://www.webcitation.org/6FRBbYHio)
  85. Marc Medlock im Krankenhaus – Grund waren Krampfanfälle. dsds2009.info 24. März 2009 - Archived by WebCite® at http://www.webcitation.org/6KUdBQ2dt
  86. Video-Dreh: Mark Medlock mit ärztlicher Begleitung in Miami. Berliner Morgenpost. 8. April 2009 - Archived by WebCite® at http://www.webcitation.org/6KUdafP5q
  87. Mark Medlock | Superstar leidet unter „Gewitter im Kopf“. BILD.de. 6. August 2009 - Archived by WebCite® at http://www.webcitation.org/6KUhIbMBb
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 11. September 2006 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

CK-Wissen.de Hinweis: Dieser Artikel basiert zum Teil auf GFDL-lizenzierten Texten, die aus dem CK-Wissen-Wiki übernommen wurden. Eine Liste der ursprünglichen Autoren befindet sich auf den Versionsseiten der CK-Wissen Artikel Geschichte des Cluster-Kopfschmerzes, Symptome, Symptomatischer Cluster-Kopfschmerz, Diagnose, Ursachen, Behandlung, Trigger, Okzipitale Nervenstimulation und Tiefenhirnstimulation.