Der Westerner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Film Der Westerner, Originaltitel The Westener. Für das gleichnamige Adventurespiel, siehe Fenimore Fillmore – The Westerner.
Filmdaten
Deutscher Titel Der Westerner
Originaltitel The Westerner
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1940
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie William Wyler
Drehbuch Niven Busch
Jo Swerling
Produktion Samuel Goldwyn
Musik Alfred Newman
Dimitri Tiomkin
Kamera Gregg Toland
Schnitt Daniel Mandell
Besetzung

Der Westerner ist ein US-amerikanischer Western von Regisseur William Wyler aus dem Jahre 1940 mit Gary Cooper in der Hauptrolle.

Handlung[Bearbeiten]

Cole Hardin reitet in die texanische Kleinstadt Vinegaroon, die vom selbsternannten Friedensrichter Roy Bean beherrscht wird, der seine Urteile gewöhnlich in seinem eigenen Saloon fällt. Der unschuldige Cole Hardin wird verdächtigt, ein gestohlenes Pferd zu reiten. Um aus der Sache heil herauszukommen, schwindelt er eine Bekanntschaft mit der Schauspielerin Lily Langtry vor, für die Roy Bean eine Schwäche hat. Unter der Bedingung, eine Haarlocke von ihr zu beschaffen, wird sein Todesurteil ausgesetzt.

Diese Frist reicht Cole Hardin, den wirklichen Täter zu stellen. Er macht Bekanntschaft mit der Farmerstochter Jane Ellen Mathews, in die er sich verliebt und die ihm von Streitigkeiten zwischen den Ranchern und den Farmern berichtet. Roy Bean steht in dieser Sache auf der Seite der Rancher. Er bringt dem Richter die versprochene Haarlocke, die eigentlich von Jane stammt. Die Farmer versuchen Roy Bean zu lynchen, was Cole Hardin verhindert. Er kann Roy Bean jedoch nicht von einer friedlichen Beilegung des Konfliktes überzeugen. Sie werden Gegner. Als die Maisfelder in Flammen aufgehen und der Vater von Jane umkommt, wird Cole Hardin zum Sheriff gewählt, um den Richter zu verhaften.

Die Verhaftung in dem in Langtry umgetaufte Vinegaroon ist unmöglich. Eine Gelegenheit ergibt sich, als sich Roy Bean in das nahe Fort Davis begibt, um Lily Langtry endlich sehen zu können. Er reserviert ein ganzes Theater für sich alleine und wartet gespannt auf ihren Auftritt. Als sich der Vorhang hebt, sieht er Cole Hardin. Es kommt zu einem Schusswechsel. Cole Hardin trägt den tödlich verletzten Roy Bean zu Lily Langtry, wo er stirbt. Cole Hardin kehrt zu Jane zurück.

Kritiken[Bearbeiten]

„Um die authentische Figur des berüchtigten Verbrechers Judge Roy Bean konstruierte, ironische Westernhandlung, die fesselnd und unterhaltsam in Szene gesetzt ist und Walter Brennan in der Rolle des Bösewichts einen Oscar einbrachte.“

Lexikon des internationalen Films[1]

„William Wyler bettet die schöne Geschichte einer absonderlichen Partnerschaft in einige der ewigen Unruhethemen des Westens: den Kampf ums Land zwischen Viehzüchtern und Siedlern; die heikle Justiz in einem Land, in dem nicht nur Kriminelle, sondern auch Richter ohne das Gesetzbuch auskommen; schließlich die Probleme einer Gesellschaft von Männern ohne Frauen [...].“

Western-Lexikon[2]

„[...] wundervolle Kameraarbeit [...].“

The Encyclopedia of Western Movies[3]

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Drehbuch, an dem auch W. R. Burnett, Lillian Hellman und Oliver La Farge mitschrieben, basiert auf einer Geschichte von Stuart N. Lake, der dafür eine Oscar-Nominierung erhielt.

Samuel Goldwyn produzierte seinen letzten Film für die United Artists. Kurz vor der Uraufführung ließ er die Filmmusik von Dimitri Tiomkin durch eine Arbeit von Alfred Newman ersetzten. Für Regisseur William Wyler war es der erste Western seit der Stummfilmzeit. Hauptdarsteller Gary Cooper arbeitete nach Mein Mann, der Cowboy zum zweiten Mal mit Walter Brennan zusammen, der für seine Leistung seinen dritten Oscar als bester Nebendarsteller erhielt.

Der Film gelangte 1951 als In die Falle gelockt in die bundesdeutschen Lichtspielhäuser. In dieser Synchronfassung bekam Gary Cooper die Stimme von Siegfried Schürenberg. Die heute gebräuchliche Synchronisation stammte aus der 1967 als Der Westerner ausgestrahlten Fernsehfassung, in der Gary Cooper die Stimme von Klaus Kindler erhielt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jean-Marc Bouineau, Alain Charlot und Jean-Pierre Frimbois: Die 100 besten Western-Filme. Heyne Film- und Fernsehbibliothek Nr. 32/159, Wilhelm Heyne Verlag München, Deutsche Erstausgabe 1991, ISBN 3-453-04935-7.
  • Joe Hembus: Das Western-Lexikon - Erweiterte Neuausgabe von Benjamin Hembus - 1567 Filme von 1894 bis heute. Heyne Filmbibliothek Nr. 32/207, Wilhelm Heyne Verlag München, Originalausgabe 1995, ISBN 3-453-08121-8.
  • Josef Schnelle: Filmgenres - Western. Hrsg. von Thomas Koebner, Reclam junior, Stuttgart 2003, ISBN 3-15-018402-9, S. 101-105

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Westerner im Lexikon des Internationalen Films
  2. Joe Hembus: Western-Lexikon - 1272 Filme von 1894–1975. Carl Hanser Verlag München Wien 2. Auflage 1977. ISBN 3-446-12189-7. S.690
  3. Phil Hardy: The Encyclopedia of Western Movies. Woodbury Press Minneapolis 1984. ISBN 0-8300-0405-X. S.115