Dubuque (Iowa)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dubuque
Dubuque IA from 4th Street Elevator.jpg
Lage von Dubuque in County und Bundesstaat
Dubuque County Iowa Incorporated and Unincorporated areas Dubuque Highlighted.svg
Basisdaten
Gründung: 1833
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Iowa
County:

Dubuque County

Koordinaten: 42° 30′ N, 90° 41′ W42.504444444444-90.686944444444188Koordinaten: 42° 30′ N, 90° 41′ W
Zeitzone: Central (UTC−6/−5)
Einwohner:
– Metropolregion:
57.637 (Stand: 2010)
172.673 (Stand: 2007)
Bevölkerungsdichte: 840,2 Einwohner je km²
Fläche: 71,8 km² (ca. 28 mi²)
davon 68,6 km² (ca. 26 mi²) Land
Höhe: 188 m
Postleitzahlen: 52001–52004, 52099
FIPS:

19-22395

GNIS-ID: 0456040
Website: www.cityofdubuque.org
Bürgermeister: Roy D. Buol
Dubuque IA - County Courthouse.jpg
Dubuque County Courthouse

Die Stadt Dubuque (Zum Anhören bitte klicken! [dəˈbjuːk]a a) mit 57.637 Einwohnern und einer Fläche von 71.8 km² ist Verwaltungssitz des Dubuque County im Osten des US-amerikanischen Bundesstaates Iowa.

Lage[Bearbeiten]

Die Stadt liegt am Westufer des Mississippi an der Grenze der drei Bundesstaaten Iowa, Illinois und Wisconsin in einem Gebiet, das in der Region auch als Tri-State Area bezeichnet wird.

Unmittelbare Nachbarorte sind Shawondasse (17,1 km südöstlich), Key West (7 km südlich), Julien (12,2 km westlich), Asbury (8,3 km westnordwestlich) und Sageville (7,3 km nordwestlich). Die nächstgelegenen Orte am gegenüberliegenden Mississippiufer sind Fair Play in Wisconsin (10,9 km nordöstlich) und East Dubuque in Illinois (3,1 km südöstlich).

Die nächstgelegenen größeren Städte sind die Quad Cities (115 km südlich), Iowas Hauptstadt Des Moines (330 km südwestlich), Rochester in Minnesota (275 km nordwestlich), Wisconsins Hauptstadt Madison (149 km nordöstlich) und Rockford in Illinois (149 km östlich).[1]

Verkehr[Bearbeiten]

Der älteste Verkehrsweg ist der Mississippi, auf dem auch heute ein wichtiger Teil der Warenströme durch das Zentrum der USA transportiert wird. Der Fluss wird für große Binnenschiffe durch Stauwerke schiffbar gehalten, von denen sich mit Lock and Dam No. 11 eines am Ufer des Eagle Point Park im Stadtgebiet von Dubuque befindet.

Durch Dubuque verläuft parallel zum Mississippi der den Iowa-Abschnitt der Great River Road bildende U.S. Highway 52. Im Stadtzentrum trifft dieser auf die U.S. Highways 20 und 61 sowie den zum Freeway ausgebauten U.S. Highway 151. Der Highway 20 führt über die Julien Dubuque Bridge nach Illinois, die Highways 61 und 151 führen gemeinsam über die Dubuque - Wisconsin Bridge nach Wisconsin.

Durch Dubuque verläuft eine am Westufer des Mississippi verlaufende Bahnlinie der Canadian Pacific Railway. Im Zentrum der Stadt kreuzt diese eine Strecke der Canadian National Railway, die von Westen kommend die eingleisige Dubuque Rail Bridge in Richtung Illinois überquert.

13,8 km südlich der Stadt befindet sich der Dubuque Regional Airport, über den die Stadt und die Region mit Zubringerflügen nach Chicago O’Hare Anschluss an das nationale und internationale Luftverkehrsnetz hat.

Geschichte[Bearbeiten]

Dubuque ist die älteste Stadt Iowas und spielte in der frühen Besiedlung des oberen Mittelwesten (Upper Midwest) eine Schlüsselrolle, weshalb sie noch heute den Beinamen „Key City“ trägt.

Der erste nicht-indianische Siedler, der sich dauerhaft am Ort des späteren Dubuque niederließ, war ein Pelzhändler namens Julien Dubuque im Jahr 1785. Bis dahin lebten in der Gegend vornehmlich Indianer vom Stamm der Fox. In den Folgejahren erfuhr Dubuque von Bleivorkommen in der Gegend und begann diese bis zu seinem Tod 1810 abbauen zu lassen. 1833 wurde die Gegend von der US-amerikanischen Regierung zur Besiedlung vorgesehen und 1837 bekam Dubuque unter seinem heutigen Namen Stadtrechte verliehen.[2]

In der Folge zog Dubuque zahlreiche Einwanderer, vornehmlich irischer und deutscher Herkunft, von der Ostküste der USA an. Bergleuten wurde von der Regierung als ersten gestattet, Land westlich des Mississippi in Besitz zu nehmen. Die Einwohner des Ortes lebten noch eine Zeit vornehmlich von Bergbau und Pelzhandel, später erweiterte sich das wirtschaftliche Spektrum in der Stadt unter anderem um Holzfällerei, Bootsbau und Fleischverarbeitung.[2]

Am 4. Juli 1876 geschah in Rockdale nahe Dubuque eine Flutkatastrophe, die sogenannte Rockwell-Flut, bei der 42 Menschen ums Leben kamen.

Trotz eines wirtschaftlichen Einbruchs mit hohen Arbeitslosenzahlen und Abwanderung aus der Stadt in den 1980er Jahren entwickelte sich Dubuque zu einem wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zentrum in der Tri State Area.[2]

1837 wurde in Dubuque ein römisch-katholisches Bistum errichtet, das 1883 zum Erzbistum Dubuque erhoben wurde. Bischofskirche ist die Kathedrale St. Raphael.

Dubuque, Kathedrale St. Raphael

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Partnerstädte von Dubuque sind seit den 1990er Jahren Handan in der Volksrepublik China und Pyatigorsk in Russland. Seit 2011 ist auch Dornbirn im österreichischen Vorarlberg Partnerstadt.[7]

Hochschulen[Bearbeiten]

  • Loras College (katholisch)
  • Clarke College (katholisch)
  • Northeast Iowa Community College
  • Wartburg Theological Seminary

Demografische Daten[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1850 3108
1860 13.000 300 %
1870 18.434 40 %
1880 25.254 40 %
1890 30.311 20 %
1900 36.297 20 %
1910 38.494 6 %
1920 39.141 2 %
1930 41.679 6 %
1940 43.892 5 %
1950 49.671 10 %
1960 56.606 10 %
1970 62.309 10 %
1980 62.374 0,1 %
1990 57.538 -8 %
2000 57.686 0,3 %
2010 57.637 -0,08 %
Vor 1850-1990[8] 2000-2010[9]

Nach der Volkszählung im Jahr 2010 lebten in Dubuque 57.637 Menschen in 23.623 Haushalten. Die Bevölkerungsdichte betrug 840,2 Einwohner pro Quadratkilometer.

Ethnisch betrachtet setzte sich die Bevölkerung zusammen aus 91,7 Prozent Weißen, 4,0 Prozent Afroamerikanern, 0,3 Prozent amerikanischen Ureinwohnern, 1,1 Prozent Asiaten sowie aus anderen ethnischen Gruppen; 1,8 Prozent stammten von zwei oder mehr Ethnien ab. Unabhängig von der ethnischen Zugehörigkeit waren 2,4  Prozent der Bevölkerung spanischer oder lateinamerikanischer Abstammung.

In den 23.623 Haushalten lebten statistisch je 2,24 Personen.

21,4 Prozent der Bevölkerung waren unter 18 Jahre alt, 62,1 Prozent waren zwischen 18 und 64 und 16,5 Prozent waren 65 Jahre oder älter. 51,6 Prozent der Bevölkerung war weiblich.

Das jährliche Durchschnittseinkommen eines Haushalts lag bei 42.788 USD. Das Prokopfeinkommen betrug 23.527 USD. 11,7 Prozent der Einwohner lebten unterhalb der Armutsgrenze.[9]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die örtliche Colleges besuchten[Bearbeiten]

Weitere Personen mit Bezug zu Dubuque[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Entfernungsangaben laut Google Maps Abgerufen am 1. April 2010
  2. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatHistory of Dubuque. City of Dubuque, abgerufen am 25. Juni 2009 (englisch).
  3. Auszug aus dem National Register of Historic Places - Nr. 72000473 Abgerufen am 1. Dezember 2011
  4. Auszug aus dem National Register of Historic Places - Nr. 72000472 Abgerufen am 1. Dezember 2011
  5. Auszug aus dem National Register of Historic Places - Nr. 99001034 Abgerufen am 1. Dezember 2011
  6. Auszug aus dem National Register of Historic Places - Nr. 04000171 Abgerufen am 29. März 2012
  7. Offizielle Website von Dubuque
  8. U.S. Census Bureau - Census of Population and Housing Abgerufen am 19. März 2012
  9. a b U.S. Census Buero, State & County QuickFacts - Dubuque, IA Abgerufen am 19. März 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dubuque – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien