Echoverleihung 1995

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 4. Echo wurde am 14. Februar 1995 in München in den Bavaria Filmstudios vergeben. Die Kategorie Filmmusik ist nicht mehr vertreten. Dafür gab es den ersten Sonderecho. Erstmals vergab der Musiksender VIVA den Preis für beste nationale Video. Marius Müller-Westernhagen wurde zweimal ausgezeichnet und erhielt somit die meisten Auszeichnungen des Jahres.

Nationaler Newcomer des Jahres[Bearbeiten]

Six Was Nine

Musikvideo des Jahres national[Bearbeiten]

Selig – Wenn ich wollte

Medienmann des Jahres[Bearbeiten]

Rudolf Heinemann

Handelspartner des Jahres[Bearbeiten]

Firma Sito, Lüneburg

Marketingleistung des Jahres[Bearbeiten]

Marius Müller-Westernhagen für Affentheater

Produzent des Jahres[Bearbeiten]

Klaus Jankuhn

Erfolgreichster nationaler Künstler im Ausland[Bearbeiten]

Enigma – The Cross of Changes

Jazz Produktion des Jahres[Bearbeiten]

Roy Hargrove

Volksmusik/Schlager Gruppe des Jahres[Bearbeiten]

Die Flippers

Volksmusik/Schlager Künstler des Jahres[Bearbeiten]

Helge Schneider

Volksmusik/Schlager Künstlerin des Jahres[Bearbeiten]

Claudia Jung

Dance Single des Jahres national[Bearbeiten]

Magic Affair – Omen III

Gruppe des Jahres international[Bearbeiten]

Pink Floyd

Gruppe des Jahres national[Bearbeiten]

Pur

Künstler des Jahres international[Bearbeiten]

Bryan Adams

Künstler des Jahres national[Bearbeiten]

Marius Müller-Westernhagen

Künstlerin des Jahres international[Bearbeiten]

Mariah Carey

Künstlerin des Jahres national[Bearbeiten]

Marusha

Erfolgreichste nationaler Song des Jahres[Bearbeiten]

Lucilectric – Mädchen

Sonderecho[Bearbeiten]

Peter Maffay, Fritz Rau, Helme Heine und Gregor Rottschalk für Tabaluga

Lebenswerk[Bearbeiten]

James Last