Eric S. Maskin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prof. Dr. Eric Maskin anlässlich einer Lesung am Ithaka Science Center, Venlo, Niederlande

Eric Stark Maskin (* 12. Dezember 1950 in New York City) ist ein US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler. Er ist „Albert O. Hirschman Professor of Social Science“ am Institute for Advanced Study in Princeton, New Jersey. Eric S. Maskin ist Harvard- und Cambridge-Absolvent. Ihm wurde 2007 gemeinsam mit Leonid Hurwicz und Roger Myerson für die Arbeit beim Entwurf ökonomischer Mechanismen der von der Schwedischen Reichsbank in Erinnerung an Alfred Nobel gestiftete Preis für Wirtschaftswissenschaften, Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften, zuerkannt.

Leben[Bearbeiten]

Eric S. Maskin besuchte die Harvard-Universität, wo er 1972 seinen Bachelor für Mathematik, 1974 seinen Master für angewandte Mathematik und im selben Fach 1976 seinen Ph. D. erhielt. Von der Universität Cambridge wurde ihm 1977 ehrenhalber ein Master verliehen. 1977 wurde er Dozent am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und wurde ebenda 1980 zum außerordentlichen und 1981 zum ordentlichen Professor für Wirtschaftswissenschaften. 1984 verließ er das MIT und wurde Professor in Harvard, wo er 1997 zum Louis Berkman Professor of Economics ernannt wurde. 2000 wechselte er schließlich ans Institute for Advanced Study in Princeton.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Ihm wurde 2007 gemeinsam mit Leonid Hurwicz und Roger Myerson für die Arbeit beim Entwurf ökonomischer Mechanismen der von der Schwedischen Reichsbank in Erinnerung an Alfred Nobel gestiftete Preis für Wirtschaftswissenschaften, Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften, verliehen. Hurwicz gilt als Begründer der Theorie; Maskin und Myerson hatten sie wesentlich weiterentwickelt.

Persönliches[Bearbeiten]

Maskin ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eric Maskin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien