Simon Smith Kuznets

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Simon Smith Kuznets (russisch Семён Абрамович Кузнец, Semjon Abramowitsch Kusnez; * 17. Apriljul./ 30. April 1901greg. in Pinsk, Russisches Kaiserreich; † 8. Juli 1985 in Cambridge, Massachusetts) war ein amerikanischer Ökonom russisch-jüdischer Herkunft. 1971 erhielt er den von der schwedischen Reichsbank in Erinnerung an Alfred Nobel gestifteten Preis für Wirtschaftswissenschaften.

Leben[Bearbeiten]

Kuznets führte den Begriff des Bruttosozialproduktes ein und beschäftigte sich mit Wirtschaftsstatistik zur Bestimmung wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit und Wirtschaftsgeschichte. Er entdeckte den 15- bis 20-jährigen Konjunktur-Zyklus im wirtschaftlichen Wachstumsverlauf von Industrieländern.

1925/26 war Simon Kuznets Forscher beim Social Science Research Council in New York, von 1927 bis 1960 beim National Burneau of Economic Research. Von 1931 bis 1954 war er Professor für Wirtschaftsstatistik an der University of Pennsylvania in Philadelphia. Im Anschluss hatte er bis 1960 eine Professur an der Johns Hopkins University in Baltimore sowie bis 1971 eine Professur für Politische Ökonomie an der Harvard University in Cambridge inne.

Kuznets Analyse des Einkommens und Konsums[Bearbeiten]

Kuznets untersuchte 1946 das Konsumverhalten der US-Bürger und stellte Keynes absolute Konsumhypothese in langfristiger Betrachtung in Frage. Seine kurzfristige Analyse basierte auf einer Querschnittsanalyse über verschiedene Einkommensklassen während eines Konjunkturzyklus. Das Ergebnis hier bestätigte Keynes' Hypothese, dass mit steigendem Einkommen die Konsumquote sinkt, d. h. zusätzlich verdientes Geld wird nur zum Teil für den Konsum verwendet.

Seine langfristige Untersuchung basierte auf einem Zeitraum von 30 Jahren und widersprach Keynes, der lang- und kurzfristig von steigendem Konsum bei wachsendem Einkommen ausging. Kuznets ermittelte bei steigendem Einkommen einen konstanten durchschnittlichen Konsum, d. h. nach Kuznets sinkt die Konsumquote bei höherem Einkommen, zusätzliches Einkommen wird ausschließlich gespart. Diese Hypothese Kuznets' ist unter Wirtschaftswissenschaftlern stark umstritten.

Werke[Bearbeiten]

  • Secular movements in production and prices, 1930
  • Wesen und Bedeutung des Trends. Zur Theorie der säkularen Bewegung, mit einem Geleitwort von Eugen Altschul, K. Schroeder, Bonn 1930
  • Shares of Upper Income Groups in Income and Savings, National Bureau of Economic Research, New York 1950
  • Capital in the American Economy: Its Formation and Financing, 1961
  • Modern economic growth, 1966

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]