Alvin E. Roth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alvin Roth, 2012

Alvin Eliot Roth (* 18. Dezember 1951 in New York City) ist ein US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und war Professor für Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre an der Harvard University und seit Mitte 2012 an der Stanford University. Er forscht zu Spieltheorie, experimenteller Ökonomie und Marktstrukturen. 2012 wurde ihm gemeinsam mit Lloyd S. Shapley der Preis für Wirtschaftswissenschaften der schwedischen Reichsbank im Gedenken an Alfred Nobel (Wirtschaftsnobelpreis) zuerkannt.[1]

Leben[Bearbeiten]

Roth machte seinen Ph.D. in Operations Research 1974 an der Stanford University und arbeitete danach bis 1982 an der University of Illinois. Die erste Professur für Volkswirtschaftslehre trat er 1983 an der University of Pittsburgh an. Diesen Lehrstuhl, der 1985 um einen für Betriebswirtschaftslehre ergänzt wurde, hatte er bis 1998 inne, um dann nach Harvard und schließlich 2012 nach Stanford zu wechseln. Gastprofessuren hatte der Ökonom in Haifa 1986, Tel Aviv 1995 und Jerusalem 1995/96 inne.

Werke[Bearbeiten]

  • mit John H. Kagel: Handbook of Experimental Economics. Princeton University Press, 1997.
  • The Shapley Value: Essays in Honor of Lloyd S. Shapley. Cambridge University Press, 1988.
  • Game-Theoretic Models of Bargaining. Cambridge University Press, 1985.

Literatur[Bearbeiten]

  • Mark Blaug (Hrsg.): Who’s who in economics. 3. Auflage, Elgar, Cheltenham [u.a.] 1999, ISBN 1-85898-886-1, S. 961–962

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alvin E. Roth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Livestream via nobelprize.org (abgerufen am 15. Oktober 2012).