Richard Thaler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richard Thaler, 2012

Richard H. Thaler (* 12. September 1945 in East Orange, New Jersey) ist ein US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und Professor and der Universität von Chicago. Er gilt als einer der weltweit führenden Verhaltensökonomen und berät unter anderem US-Präsident Barack Obama.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Richard H. Thaler erhielt 1967 seinen Bachelor an der Case Western Reserve University und 1970 seinen Master an der University of Rochester. 1974 wurde er ebendort mit der Arbeit The Value of Saving A Life zum Ph. D. promoviert. Es blieb noch vier Jahre als Assistenzprofessor in Rochester, ehe er an die Cornell University wechselte. Dort war er 1978 bis 1980 Assistenzprofessor, von 1980 bis 1986 Associate Professor, 1986 bis 1988 Professor und 1988 bis 1995 Henrietta Johnson Louis Professor. 1995 wurde er Robert P. Gwinn Professor und später Ralph and Dorothy Keller Distinguished Service Professor an der University of Chicago. Ein Gastprofessorenaufenthalt führte ihn 1994/95 ans Massachusetts Institute of Technology.

Thaler arbeitet auf dem Gebiet der Verhaltensökonomik, er untersucht Marktanomalien und Entscheidungsfindungsprozesse. Außerdem beschäftigt er sich den Auswirkungen der Lockerung der Annahme des homo oeconomicus (d.h. des immer rational entscheidenden Menschen).

Werke[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2003 Ehrendoktor, Case Western University
  • 2005 Paul A. Samuelson Award (für den mit Shlomo Benartzi geschriebenen Artikel Save More Tomorrow. Using Behavioral Economics to Increase Employee Savings. In: Journal of Political Economy. Band 112, No. 1, 2004, S. S164–S187)

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Felix Holtermann, Olaf Storbeck: Die Stunde der Verführer - … Der "Homo oeconomicus" hat ausgedient. In: Handelsblatt. vom 17. Mai 2010

Weblinks[Bearbeiten]