William Vickrey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William Spencer Vickrey (* 21. Juni 1914 in Victoria, British Columbia; † 11. Oktober 1996 in Harrison, New York) war ein Ökonom und Universitätsprofessor in den Vereinigten Staaten. Im Jahr 1996 erhielt er gemeinsam mit James Mirrlees den Preis für Wirtschaftswissenschaften der schwedischen Reichsbank im Gedenken an Alfred Nobel für seine Beiträge zur ökonomischen Theorie von Anreizen bei unterschiedlichen Graden von Information der Marktteilnehmer.

Leben[Bearbeiten]

Vickrey wurde im kanadischen Victoria auf Vancouver Island geboren und absolvierte die Phillips Academy in Andover, Massachusetts. Anschließend studierte er Mathematik an der Yale University und schloss sein Studium 1935 mit einem Bachelor of Science ab. Anschließend begann Vickrey ein Master-Studium an der Columbia University in New York, das er 1937 mit dem Master abschloss. An derselben Universität wurde er 1947 zum Doktor promoviert.[1]

Vickrey war 1946 Dozent an der Columbia-Universität in New York, nachdem er vorher als Steuerberater arbeitete, anschließend erhielt er eine Professur für Ökonomie.

Vickreys Ergebnisse hatten direkten Einfluss auf die Tarifpolitik von Versicherungen und die Steuerpolitik. Er gab der Vickreyauktion seinen Namen, bei der geheim geboten wird, der Höchstbietende aber nur den Preis des zweithöchsten Gebotes bezahlt.

Den ihm verliehenen „Wirtschaftsnobelpreis“ konnte er nicht mehr entgegennehmen, da er zwischen der Bekanntgabe und dem offiziellen Verleihungstermin am 10. Dezember 1996 verstarb.

Werke (Auszug)[Bearbeiten]

  • Counterspeculations, auctions, and competitive sealed tenders (1961)

Quellen[Bearbeiten]

  1. William S. Vickrey (1914–1996). In: The Concise Encyclopedia of Economics. Abgerufen am 1. August 2014.

Siehe auch[Bearbeiten]

Liste der Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften

Weblinks[Bearbeiten]