Eurovision Song Contest 1970

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
15. Eurovision Song Contest
Eurovision Song Contest 1970.jpg
Datum 21. März 1970
Austragungsland NiederlandeNiederlande Niederlande
Austragungsort Amsterdam RAI EC.jpg
RAI Congrescentrum, Amsterdam
Austragender Fernsehsender NOS
Moderation Willy Dobbe
Pausenfüller De Don Lurio Dansers
Teilnehmende Länder 12
Gewinner IrlandIrland Irland
Zurückgezogene Teilnehmer FinnlandFinnland Finnland,
NorwegenNorwegen Norwegen,
PortugalPortugal Portugal,
SchwedenSchweden Schweden
Abstimmungsregel Jedes Land stellte 10 Jurymitglieder. Jedes Jurymitglied stimmte mit einem Punkt für einen einzigen Titel.

Spanien 1945Spanien ESC 1969 | NiederlandeNiederlande ESC 1970 | IrlandIrland ESC 1971

Der Eurovision Song Contest 1970 war der 15. Wettbewerb seit Beginn der jährlichen Veranstaltung der Eurovision und der Musikindustrie im Jahre 1956. Er fand im Amsterdamer Kongresszentrum am 21. März 1970 statt, die damalige offizielle Bezeichnung lautete 15. Eurovisie Songfestival. Moderiert wurde die Sendung von der Holländerin Willy Dobbe. Den Wettbewerb gewann die Sängerin Dana für Irland mit dem Lied „All Kinds of Everything“.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Lenny Kuhr, eine der vier Siegerinnen des Vorjahres, und Dana

Nachdem es im Vorjahr vier Sieger gegeben hatte, gab es einige Schwierigkeiten, bevor die Niederlande sich bereit erklärten, die Ausrichtung zu übernehmen.

Um einen Gleichstand wie im letzten Jahr zu vermeiden, wurde beschlossen, dass bei Punktegleichheit noch einmal eine Abstimmung der übrigen Länder (mit Ausnahme der zu beurteilenden) erfolgen sollte. Sollte dann immer noch kein Sieger feststehen, so würden eben zwei oder mehr Sieger gekürt.

Die Bühne war das erste Mal mit herabhängenden Kugeln und Halbkreis so gestaltet, dass sie sich für jeden Beitrag individuell verändern konnte. Darüber hinaus wurden die Lieder mit einer "Postkarte" angekündigt. [1]

Zum ersten Mal wurde der Wettbewerb in Latein-Amerika von Brasilien und Chile live via Satellit übertragen.[1]

Teilnehmer[Bearbeiten]

  • Teilnehmende Länder
  • Länder, die bereits an einem früheren ESC teilgenommen hatten, aber nicht im Jahr 1970

In diesem Jahr sank die Teilnehmerzahl auf 12, da gleich vier Länder den Wettbewerb boykottierten. Finnland, Norwegen, Portugal und Schweden waren mit den Gegebenheiten und Abstimmungsmechanismen der letztjährigen Veranstaltung unzufrieden. Auch Österreich verzichtete, obwohl man am letztjährigen Wettbewerb aus Protest gegen den spanischen Diktator gar nicht teilgenommen hatte.

Abstimmungsverfahren[Bearbeiten]

Wieder galt das gleiche Abstimmungsverfahren wie in den Vorjahren. In den einzelnen Ländern saßen wieder jeweils 10 Jurymitglieder, die jeweils eine Stimme an ein Lied vergeben durften. Die Ergebnisse wurden telefonisch und öffentlich übermittelt.

Platzierungen[Bearbeiten]

Platz Startnr. Land Sprache Interpret Titel
(M = Musik; T = Text)
Übersetzung Punkte Bild
01. 12 IrlandIrland Irland Englisch Dana All Kinds of Everything
M/T: Derry Lindsay, Jackie Smith
Alles Mögliche 32 Dana
02. 07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Englisch Mary Hopkin Knock, Knock, Who’s There?
M/T: John Carter, Geoff Stephens
Klopf, klopf, wer da? 26 Mary Hopkin
03. 11 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bundesrepublik Deutschland Deutsch Katja Ebstein Wunder gibt es immer wieder
M: Christian Bruhn; T: Günter Loose
12 Katja Ebstein
04. 02 SchweizSchweiz Schweiz Französisch Henri Dès Retour
M/T: Henri Dès
Rückkehr 08 Henri Dès
04. 06 FrankreichFrankreich Frankreich Französisch Guy Bonnet Marie-Blanche
M: Guy Bonnet; T: André-Pierre Dousse
- 08 Guy Bonnet
04. 09 Spanien 1945Spanien Spanien Spanisch Julio Iglesias Gwendolyne
M/T: Julio Iglesias
08 Julio Iglesias
07. 01 NiederlandeNiederlande Niederlande Niederländisch Hearts of Soul Waterman
M/T: Pieter Goemans
Wassermann 07 Hearts of Soul
08. 03 ItalienItalien Italien Italienisch Gianni Morandi Occhi di ragazza
M: Lucio Dalla; T: Sergio Bardotti, Gianfranco Baldazzi
Mädchenaugen 05 Gianni Morandi
08. 05 BelgienBelgien Belgien Französisch Jean Vallée Viens l’oublier
M/T: Jean Vallée
Komm, vergiss ihn 05 Jean Vallée
08. 10 MonacoMonaco Monaco Französisch Dominique Dussault Marlène
M: Eddie Barclay, Jimmy Walter; T: Henri Dijan
- 05 Dominique Dussault
11. 04 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien Slowenisch Eva Sršen Pridi, dala ti bom cvet
M: Mojmir Sepe; T: Dušan Velkaverh
Schau, ich gebe dir eine Blume 04 Eva Sršen
12. 08 LuxemburgLuxemburg Luxemburg Französisch David Alexandre Winter Je suis tombé du ciel
M: Yves de Vriendt; T: Eddy Marnay
Ich bin vom Himmel gefallen 00 David Alexandre Winter

Punktevergabe[Bearbeiten]

Erhaltendes Land Vergebendes Land
Land Insg. NiederlandeNiederlande NED SchweizSchweiz SUI ItalienItalien ITA Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien YUG BelgienBelgien BEL FrankreichFrankreich FRA Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR LuxemburgLuxemburg LUX Spanien 1945Spanien ESP MonacoMonaco MON Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland GER IrlandIrland IRL
NiederlandeNiederlande Niederlande 07 3 3 1
SchweizSchweiz Schweiz 08 2 2 1 2 1
ItalienItalien Italien 05 1 2 2
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 04 4
BelgienBelgien Belgien 05 3 1 1
FrankreichFrankreich Frankreich 08 1 2 2 3
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 26 3 2 2 4 2 2 4 4 3
LuxemburgLuxemburg Luxemburg 00
Spanien 1945Spanien Spanien 08 3 2 3
MonacoMonaco Monaco 05 1 1 2 1
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland 12 1 1 3 4 1 2
IrlandIrland Irland 32 5 6 9 1 4 2 3 2

*Die Tabelle ist senkrecht nach der Auftrittsreihenfolge geordnet, waagerecht nach der chronologischen Punkteverlesung.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eurovision Song Contest 1970 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Jan Feddersen: Ein Lied kann eine Brücke sein. 1. Auflage. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2002, ISBN 3-455-09350-7. S. 108.