Jugoslawien beim Eurovision Song Contest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bilanz

ESC Logo Yugoslavia
Übertragende Rundfunkanstalt
JRT
Erste Teilnahme
1961
Bisher letzte Teilnahme
1992
Anzahl der Teilnahmen
27 (Stand 1992)
Höchste Platzierung
1 (1989)
Höchste Punktzahl
137 (1989)
Niedrigste Punktzahl
0 (1964)
Punkteschnitt (seit erstem Beitrag)
37,52 (Stand 1992)
Punkteschnitt pro abstimmendem Land im 12-Punkte-System
2,89 (Stand 1992)

Jugoslawien nahm von 1961 bis 1992 am Eurovision Song Contest teil, wobei Jugoslawien bei seiner Teilnahme 1992 nur noch aus Serbien und Montenegro bestand. Kurz zuvor holte die kroatische Gruppe Riva mit ihrem Lied Rock me die Siegestrophäe 1989 erstmals auf den Balkan.

Teilnahmen[Bearbeiten]

Bei der ersten Teilnahme vertrat die serbische Sängerin Lola Novaković TV Ljubljana mit Neke davne zvezde in Cannes und belegte den vierten Platz, was bis 1983 die beste Platzierung Jugoslawiens bleiben sollte.

Abgesehen von 1989, waren die gesamten 1980er eine relativ erfolgreiche Zeit für Jugoslawien. Die weiteren Jahrzehnte lagen die jugoslawischen Beiträge meist eher am Ende der Wertungsskala.

Dank der Beliebtheit der Musikveranstaltung im ehemaligen Jugoslawien, konnte auch der einheimische Vorentscheid, Jugovizija, immer wieder mit Stars der Balkanhalbinsel aufwarten. So zum Beispiel Bebi Dol, Lepa Brena, Neda Ukraden, Tereza Kesovija, Oliver Dragojević und viele andere.

Während der Siegertitel Rock me in Jugoslawien selbst mäßigen Erfolg hatte und heute nur den ESC-Fans bekannt ist, sind andere Titel, die bei der Jugovizija teilnahmen, wie Ne idi (Mira Beširević), Negde iznad planeta (Dado Topić & Slađana Milošević), Dženi (Oliver Dragojević), Rat i mir (Viktorija), Sitnije Cile sitnije (Lepa Brena), Šaj rode šaj (Neda Ukraden) ... zu Klassikern geworden.

1967 vertraten die Dubrovački Trubaduri (Troubadure aus Dubrovnik) mit Jedan dan den Balkanstaat beim ESC. Da damals Gruppen über zwei Personen nicht zugelassen waren (erst ab 1973), traten zwei Mitglieder der Band unter ihren Namen an.

Zdravko Čolić's Gori vatra, ist trotz der schlechten Platzierung einer seiner beliebtesten Ttel und ebnete ihm den Weg, zu einer noch größeren Karriere.

Extra Nena hatte in Malmö besonderen Schutz durch Sicherheitskräfte. Da aus finanziellen Gründen kein Dirigent und Akkordeonspieler mit nach Schweden reisen konnte, musste der Schwede Anders Berglund dirigieren und gleichzeitig Akkordeon spielen.

Ein Jahr später waren bereits Beiträge aus Kroatien, Slowenien und Bosnien und Herzegowina als neue Eurovisionsteilnehmer vertreten, 1998 kam noch Mazedonien hinzu. Serbien und Montenegro blieb von 1993 bis 2003 dem ESC fern, nahm ab 2004 wieder an dem Wettbewerb teil und belegte den zweiten Platz. Seit 2007 nehmen Serbien und Montenegro als unabhängige Staaten teil.

Die Beiträge der Jahre 1961, 1962, 1966, 1967, 1970 und 1975 wurden vom slowenischen Fernsehsender TV Ljubljana entsandt. 1963, 1968, 1969, 1971, 1972 und 1986 bis 1990 wurden die Beiträge vom kroatischen Sender TV Zagreb, 1964, 1965, 1973, 1976 und 1981 vom bosnisch-herzegowinischen Sender TV Sarajevo und 1974, 1982, 1991 und 1992 vom serbischen Sender TV Beograd entsandt. 1983 und 1984 konnte sich innerjugoslawisch der montenegrinische Sender TV Titograd (heute Podgorica) durchsetzen. [1] Die Fernsehsender der Teilrepublik Mazedonien (TV Skopje) und der serbischen Provinzen Vojvodina (TV Novi Sad) und Kosovo (TV Priština) waren regelmäßig mit eigenen Beiträgen in der nationalen Vorentscheidung vertreten, konnten aber nie einen Sieg erringen. Somit wurde Jugoslawien international nie durch einem Beitrag in mazedonischer oder albanischer Sprache vertreten.

Liste der Beiträge[Bearbeiten]

Jahr Interpret Titel
(Musik / Text)
Platz Punkte
1961 Ljiljana Petrović Neke davne zvezde
(Jože Privšek / Miroslav Antić)
08 / 16 9
1962 Lola Novaković Ne pali svetla u sumrak
(Jože Privšek / Dragutin Britvić)
04 / 16 10
1963 Vice Vukov Brodovi
(Mario Nardelli)
11 / 16 3
1964 Sabahudin Kurt Život je sklopio krug
(Srcan Matijević / Stevan Raicković)
13 / 16 0
1965 Vice Vukov Čežnja
(Julijo Marić / Zarko Roje)
12 / 18 2
1966 Berta Ambrož Brez besed
(Mojmir Sepe / Elza Budav)
07 / 18 9
1967 Lado Leskovar Vse rože sveta
(Urban Koder / Milan Lindić)
08 / 17 7
1968 Luci Kapurso und Hamo Hajdarhodžić Jedan dan
(Djelo Jusić, Stipica Kalogjera / Stijepo Strazicic)
07 / 17 8
1969 Ivan & M’s Pozdrav svijetu
(Milan Lentić)
13 / 16 5
1970 Eva Sršen Pridi, dala ti bom cvet
(Mojmir Sepe / Dušan Velkaverh)
11 / 12 4
1971 Krunoslav Slabinac Tvoj dječak je tužan
(Ivica Krajač / Zvonimir Golob)
14 / 18 68
1972 Tereza Muzika i ti
(Nikica Kalogjera / Ivica Krajač)
09 / 18 87
1973 Zdravko Čolić Gori vatra
(Kemal Monteno)
15 / 17 65
1974 Korni grupa Moja generacija
(Kornelije Kovač)
12 / 17 6
1975 Pepel in Kri Dan ljubezni
(Tadej Hrušovar / Dušan Velkaverh)
13 / 19 22
1976 Ambasadori Ne mogu skriti svoj bol
(Slobodan Vujović / Slobodan Djurasović)
17 / 18 10
1977
bis
1980
Auf Teilnahme verzichtet
1981 Seid Memić-Vajta Lejla
(Ranko Boban)
15 / 20 35
1982 Aska Halo, halo
(Aleksandar Sanja Ilić / Miro Zec)
14 / 18 21
1983 Daniel Džuli
(Milan Popović / Mario Mihaljević)
04 / 20 125
1984 Izolda & Vlado Ciao amore
(Slobodan Bucevac / Milan Perić)
18 / 19 26
1985 Auf Teilnahme verzichtet
1986 Doris Dragović Željo moja
(Zrinko Tutić)
11 / 20 49
1987 Novi Fosili Ja sam za ples
(Rajko Dujmić / Stevo Cvikić)
04 / 22 92
1988 Srebrna Krila Mangup
(Rajko Dujmić / Rajko Dujmić, Stevo Cvikić)
06 / 21 87
1989 Riva Rock me
(Rajko Dujmić / Stevo Cvikić)
01 / 22 137
1990 Tajči Hajde da ludujemo
(Zrinko Tutić / Alka Vuica)
07 / 22 81
1991 Bebi Dol Brazil
(Zoran Vracević / Dragana Sarić)
21 / 22 1
1992 Extra Nena Ljubim te pesmama
(Radivoje Radivojević / Gale Janković)
13 / 23 44
seit 1993 Keine Teilnahme mehr möglich: Auflösung der Teilrepubliken.

Anmerkung: Siege sind gelb, letzte Plätze dunkelrot und Jahre ohne Finalteilnahme hellrot gekennzeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eurobosniamp