Evan Bayh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Evan Bayh Signatur

Birch Evans „Evan“ Bayh III (* 26. Dezember 1955 in Shirkieville, Vigo County, Indiana) ist ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Er war Gouverneur des Bundesstaates Indiana und von 1999 bis 2011 US-Senator für diesen Bundesstaat.

Leben[Bearbeiten]

Bayh wurde in Shirkieville, einem kleinen Ort im Westen Indianas, geboren. Sein Vater ist Birch Bayh, der von 1963 bis 1981 ebenfalls US-Senator war und sich 1976 um die Nominierung als Präsidentschaftskandidat der Demokraten bewarb. Dabei unterlag er dem späteren Präsidenten Jimmy Carter. Evan Bayh studierte an der Indiana University Betriebswirtschaft und Politikwissenschaften (er schloss sein Studium dort 1978 mit Auszeichnung ab) sowie Jura an der University of Virginia bis 1981. Nach ersten Erfahrungen als Assistent eines Richters und als Rechtsanwalt wurde er 1986 erstmals in ein öffentliches Amt gewählt. Als Secretary of State gehörte er bis 1989 der Staatsregierung von Indiana an. Evan Bayh ist verheiratet mit Susan Bayh, mit der er zwei Söhne (Zwillinge) hat.

Politische Karriere[Bearbeiten]

Acht Jahre als Gouverneur[Bearbeiten]

Bayh wurde 1988 zum Gouverneur von Indiana gewählt. Nachdem er sich in der Primary gegen Steve Daily und Frank O’Bannon, der später sein Vizegouverneur wurde, durchgesetzt hatte, gewann er die eigentliche Wahl gegen den Republikaner John Mutz. Im Jahre 1992 wurde er mit dem höchsten Stimmenanteil, der jemals in der Geschichte Indianas erreicht wurde, für eine zweite Amtszeit wiedergewählt. Die Arbeit seiner Regierung wurde selbst von Republikanern als besonnen und erfolgreich bewertet. Das Wall Street Journal schrieb 1992 über seine Regierungszeit: "Mr. Bayh's record is one of a genuinely fiscally conservative Democrat". Er gestaltete den Umgang mit Steuergeldern effizienter, senkte die Steuern, schaffte ein Umfeld, in dem neue Arbeitsplätze entstehen konnten und setzte das Konzept eines schlanken Staates in die Tat um. Des Weiteren kam es während seiner achtjährigen Amtszeit zu keiner einzigen Steuererhöhung, stattdessen erzielte er den höchsten Budgetüberschuss in der Geschichte des Staates Indiana. Führend bei der Wiedereingliederung von Menschen aus den Sozialsystemen zurück in den Arbeitsmarkt, wurden während Bayhs Amtszeit jährlich die Ausgaben für die Bildung erhöht sowie das Leistungsniveau der akademischen Einrichtungen gesteigert. Zum Ende seiner zweiten Amtszeit konnte Bayh 80 % Zustimmung für seine Person aufweisen.

Nach Ablauf seiner zweiten Amtsperiode nahm er zeitweise eine Stelle als Dozent an der Indiana University School of Business in Bloomington an.

Im Senat[Bearbeiten]

Bayh wurde 1998 in den US-Senat gewählt. Er bezwang Paul Helmke mit 64 Prozent der Stimmen, dem besten Resultat, dass je ein Demokrat in einer Wahl zum Senat in Indiana erzielte, woraufhin er am 3. Januar 1999 den nicht mehr kandidierenden Republikaner Dan Coats ablöste. Bei den Wahlen 2004 gelang es ihm, in seinem Amt wiedergewählt zu werden. Evan Bayh war Mitglied in sechs Ausschüssen des Senates: Banken, Immobilien und Städtebau; Ausschuss für Streitkräfte; Geheimdienste; Energie und natürliche Ressourcen; Sonderkomitee Alterung der Bevölkerung sowie im Komitee für kleinere Unternehmen.

Kandidat für höhere Aufgaben[Bearbeiten]

Von Bill Clinton in dessen Autobiographie als "eine begabte Führungspersönlichkeit und ein möglicher zukünftiger Präsident" dargestellt ist, es durchaus im Bereich des Möglichen Evan Bayh zukünftig in nationalen Führungspositionen wiederzufinden. Bereits 2000 und 2004 wurde er als Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten unter Al Gore bzw. John Kerry gesehen.

Im Laufe des Jahres 2006 wurde angenommen, Bayh könnte bereits 2008 selbst einen Anlauf auf die Präsidentschaft unternehmen. Vor allem der Anklang, den er bei republikanischen Wählerschichten findet, und seine bereits bewiesene Wählbarkeit allgemein galten als Trümpfe in eventuellen Vorwahlen. Bei den Wahlen 2004 erzielte er in Indiana mehr Stimmen als Präsident Bush, in einem eher konservativen Staat wie Indiana beinahe ein kleiner Skandal. Vor allem kann Bayh sich von sehr liberalen potentiellen Kandidaten wie Hillary Clinton, John Edwards usw. absetzen, die weithin als stark polarisierend gelten. Es verwunderte daher kaum, dass in den letzten Monaten des Jahres 2006 bei Bayh Aktivitäten festzustellen waren, welche den Rahmen für einen Präsidentschaftswahlkampf 2008 hätten bilden können. Vor allem Reden vor einflussreichen Kreisen und Parteifreunden der sogenannten Swing States wie Wisconsin, Ohio und Colorado aber auch (angekündigte) Reisen z.B. nach New Hampshire und Iowa ließen Schlüsse in diese Richtung zu. Zusätzlich hatte Senator Bayh Finanzmittel-Beschaffungsveranstaltungen in Chicago, Cincinnati, Dallas, Houston, Los Angeles, New Orleans, New York, Philadelphia, San Francisco und St. Louis durchgeführt. Dies war für einen einfachen Senator ohne weitergehende Ambitionen eher ungewöhnlich. Dennoch gab Bayh am 15. Dezember 2006 unerwartet bekannt, an der Präsidentschaftswahl 2008 nicht teilzunehmen.

Verhalten in Bezug auf den Iran[Bearbeiten]

Nach einem Bericht in der New York Times über die angebliche Fähigkeit des Iran zum Bau einer Atombombe äußere er in einer TV-Show: "Wir brauchen harte Sanktionen, und wir brauchen sie jetzt." [1]

Rücktritt[Bearbeiten]

Am 15. Februar 2010 gab Bayh, dessen Wiederwahl im gleichen Jahr anstand, bekannt, nicht wieder zur Wahl antreten zu wollen. In seiner Rücktrittserklärung gab er an, frustriert über die zunehmend parteitaktischen Erwägungen auf beiden Seiten bei wichtigen Gesetzesvorhaben zu sein. Sein Bedürfnis, seinen Mitbürgern zu dienen sei zwar ungebrochen, sein Verlangen dies im Kongress zu tun, sei jedoch geschwunden.[2]

Nach seinem Ausscheiden aus dem Senat trat Bayh in die Dienste des konservativ ausgerichteten Fernsehsenders Fox News.[3] Im September 2014 erklärte er, dass er für eine erneute Kandidatur als Gouverneur im Jahr 2016 nicht zur Verfügung stehen werde.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.welt.de/die-welt/politik/article4747385/US-Senatoren-fordern-neue-Sanktionen-gegen-den-Iran.html
  2. Indianapolis Star, 15. Februar 2010: Evan Bayh will not seek reelection, abgerufen am 15. Februar 2010
  3. http://www.finanzen.net/nachricht/FOX-News-Signs-Former-Senator-Evan-Bayh-to-Contributor-Role-1066542
  4. Politico: Evan Bayh won't seek third term for Indiana governor (12. September 2014)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Evan Bayh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien