Großer Preis von China 2004

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of the People's Republic of China.svg Großer Preis von China 2004
Renndaten
16. von 18 Rennen der Formel-1-Saison 2004
Streckenprofil
Name: I Chinese Grand Prix
Datum: 26. September 2004
Ort: Shanghai
Kurs: Shanghai International Circuit
Länge: 305,256 km in 56 Runden à 5,451 km
Wetter: leicht bewölkt, warm
Zuschauer: ~ 200.000
Pole-Position
Fahrer: BrasilienBrasilien Rubens Barrichello ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:34,012 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:32,238 min (Runde 55)
Podium
Erster: BrasilienBrasilien Rubens Barrichello ItalienItalien Ferrari
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BAR-Honda
Dritter: FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes

Der Große Preis von China 2004 fand am 26. September auf dem Shanghai International Circuit in Shanghai statt und war das 16. Rennen der Formel-1-Saison 2004. Es war die erste Austragung eines Formel-1-Rennens in China.

Berichte[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Nach dem Großen Preis von Italien führte Michael Schumacher die Fahrerwertung uneinholbar mit 38 Punkten vor Rubens Barrichello und 65 Punkten vor Jenson Button an.[1] Ferrari führte in der Konstrukteurswertung mit 140 Punkten uneinholbar vor BAR-Honda und mit 143 Punkten vor Renault.[1]

Ralf Schumacher kehrte nach einer Verletzungspause in sein Williams-Cockpit zurück und löste Antonio Pizzonia ab. Bei Renault wurde Jarno Trulli durch Jacques Villeneuve ersetzt. Bei Jordan wurde Giorgio Pantano durch Timo Glock abgelöst.

Training[Bearbeiten]

Am Freitagstraining durften mehrere Teams einen dritten Fahrer einsetzen. Anthony Davidson (BAR-Honda), Björn Wirdheim (Jaguar-Cosworth), Ryan Briscoe (Toyota), Robert Doornbos (Jordan-Cosworth) und Bas Leinders (Minardi-Cosworth) nahmen in dieser Funktion an den Freitagstrainings teil.[2] Im ersten freien Training erzielte Davidson die schnellste Runde vor Ralf Schumacher und Juan Pablo Montoya.[3] Im zweiten freien Training behielt Davidson die Spitzenposition vor seinem Teamkollegen Button und Kimi Räikkönen.[4] Ab dem dritten freien Training durften nur noch die Stammpiloten eingesetzt werden. Ralf Schumacher erziele die Bestzeit vor seinem Teamkollegen Montoya und seinem Bruder Michael Schumacher.[5] Im vierten freien Training übernahm Ferrari-Pilot Michael Schumacher die Führung vor seinem Teamkollegen Barrichello und Räikkönen.[6]

Qualifying[Bearbeiten]

Im ersten Qualifying, in dem die Startpositionen für das zweite Qualifying ermittelt wurden, erzielte Michael Schumacher die schnellste Runde vor Räikkönen und Giancarlo Fisichella.[7] Im Qualifying erzielte Barrichello die schnellste Runde und übernahm die Pole-Position vor Räikkönen und Button. Michael Schumacher drehte sich in seiner schnellen Runde und gab ohne Zeit an der Box auf. Die Bridgestone-Reifen funktionierten in diesem Abschnitt besonders gut und so gelang es Sauber-Pilot Felipe Massa mit einem vierten Platz die bisher beste Startplatzierung seiner Karriere zu erzielen.[8]

Rennen[Bearbeiten]

Michael Schumacher startete nach einem Motorenwechsel in der Nacht aus der Boxengasse und nahm das Rennen vollbetankt auf. Barrichello behauptete seine Führung beim Start des Rennens vor Räikkönen. Fernando Alonso übernahm den dritten Platz. In der zwölften Runde kam es zu einer Kollision zwischen Michael Schumacher und Christian Klien. Während Schumacher weiterfahren konnte, war das Rennen für Klien beendet.

Nachdem Toyota-Pilot Ricardo Zonta mit einem Getriebeschaden ausgefallen war, musste Ralf Schumacher das Rennen nach einer Kollision mit David Coulthard aufgeben. Wenig später schied auch Minardi-Pilot Gianmaria Bruni, der ein Rad verloren hatte, aus.

An der Spitze gab es ein taktisches Duell zwischen Barrichello, Button und Räikkönen. Während Button zweimal stoppte, mussten seine zwei Gegner dreimal an die Box. Kurz vor Rennende kam es zu einem Duell zwischen Michael Schumacher und Villeneuve um die elfte Position, bei dem der Deutsche am Kanadier vorbeizog. Allerdings konnte er schließlich nicht davon profitieren, da er noch einen weiteren Boxenstopp absolvieren musste. Michael Schumacher gelang es jedoch die schnellste Runde zu erzielen.

Schließlich entschied Barrichello das Rennen für sich und gewann zum zweiten Mal in dieser Saison. Zweiter wurde Button vor Räikkönen. Die weiteren Punkte gingen an Alonso, Montoya, Takuma Satō, Fisichella und Massa.

Durch seinen Sieg sicherte sich Barrichello zum zweiten Mal in seiner Karriere die Vizeweltmeisterschaft hinter Schumacher. Auch der drittplatzierte Button war nicht mehr einzuholen. Bei den Konstrukteuren vergrößerte BAR-Honda den Abstand zu Renault im Duell um den zweiten Platz hinter Ferrari.

Meldeliste[Bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
ItalienItalien Scuderia Ferrari Marlboro 01 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Ferrari F2004 Ferrari 3.0 V10 B
02 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BMW WilliamsF1 Team 03 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Williams FW26 BMW 3.0 V10 M
04 DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich West McLaren Mercedes 05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard McLaren MP4-19B Mercedes-Benz 3.0 V10 M
06 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen
FrankreichFrankreich Mild Seven Renault F1 Team 07 KanadaKanada Jacques Villeneuve Renault R24 Renault 3.0 V10 M
08 SpanienSpanien Fernando Alonso
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucky Strike BAR Honda 09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button BAR 006 Honda 3.0 V10 M
10 JapanJapan Takuma Satō
35 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Anthony Davidson[# 1]
SchweizSchweiz Sauber Petronas 11 ItalienItalien Giancarlo Fisichella Sauber C23 Petronas 3.0 V10 B
12 BrasilienBrasilien Felipe Massa
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jaguar Racing 14 AustralienAustralien Mark Webber Jaguar R5 Ford Cosworth 3.0 V10 M
15 OsterreichÖsterreich Christian Klien Jaguar R5B
37 SchwedenSchweden Björn Wirdheim[# 1] Jaguar R5
JapanJapan Panasonic Toyota Racing 16 BrasilienBrasilien Ricardo Zonta Toyota TF104B Toyota 3.0 V10 M
17 FrankreichFrankreich Olivier Panis
38 AustralienAustralien Ryan Briscoe[# 1]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jordan Ford 18 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld Jordan EJ14 Ford Cosworth 3.0 V10 B
19 DeutschlandDeutschland Timo Glock
39 NiederlandeNiederlande Robert Doornbos[# 1]
ItalienItalien Minardi Cosworth 20 ItalienItalien Gianmaria Bruni Minardi PS04B Ford Cosworth 3.0 V10 B
21 UngarnUngarn Zsolt Baumgartner
40 BelgienBelgien Bas Leinders[# 1]
  1. a b c d e Diese Fahrer durften nur am Freitag in einem dritten Auto am Grand-Prix-Wochenende teilnehmen.

Klassifikationen[Bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten]

Pos. Nr. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Start
01 02 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello ItalienItalien Ferrari 1:33,787 1:34,012 01
02 06 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:33,499 1:34,178 02
03 09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BAR-Honda 1:34,273 1:34,295 03
04 12 BrasilienBrasilien Felipe Massa SchweizSchweiz Sauber-Petronas 1:33,816 1:34,759 04
05 04 DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-BMW 1:33,849 1:34,891 05
06 08 SpanienSpanien Fernando Alonso FrankreichFrankreich Renault 1:34,599 1:34,917 06
07 11 ItalienItalien Giancarlo Fisichella SchweizSchweiz Sauber-Petronas 1:33,738 1:34,951 07
08 17 FrankreichFrankreich Olivier Panis JapanJapan Toyota 1:34,153 1:34,975 08
09 10 JapanJapan Takuma Satō Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BAR-Honda 1:34,051 1:34,993 18
10 05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:34,355 1:35,029 09
11 03 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-BMW 1:34,016 1:35,245 10
12 14 AustralienAustralien Mark Webber Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jaguar-Cosworth 1:34,334 1:35,286 11
13 07 KanadaKanada Jacques Villeneuve FrankreichFrankreich Renault 1:34,425 1:35,384 12
14 16 BrasilienBrasilien Ricardo Zonta JapanJapan Toyota 1:34,958 1:35,410 13
15 18 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jordan-Ford 1:34,808 1:36,507 14
16 15 OsterreichÖsterreich Christian Klien Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jaguar-Cosworth 1:35,447 1:36,535 15
17 19 DeutschlandDeutschland Timo Glock Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jordan-Ford 1:37,143 1:37,140 16
18 21 UngarnUngarn Zsolt Baumgartner ItalienItalien Minardi-Cosworth 1:37,510 1:40,240 19
01 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari 1:33,185 keine Zeit 20
20 ItalienItalien Gianmaria Bruni ItalienItalien Minardi-Cosworth 1:36,623 keine Zeit 17

Rennen[Bearbeiten]

Pos. Nr. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 02 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello ItalienItalien Ferrari 56 3 1:29:12,420 01 1:32,455 (28.)
02 09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BAR-Honda 56 2 + 1,035 03 1:32,935 (33.)
03 06 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 56 3 + 1,469 02 1:32,876 (53.)
04 08 SpanienSpanien Fernando Alonso FrankreichFrankreich Renault 56 2 + 32,510 06 1:33,625 (55.)
05 03 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-BMW 56 2 + 45,193 10 1:33,108 (34.)
06 10 JapanJapan Takuma Satō Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BAR-Honda 56 2 + 48,791 18 1:33,533 (36.)
07 11 ItalienItalien Giancarlo Fisichella SchweizSchweiz Sauber-Petronas 56 3 + 1:05,464 07 1:33,520 (25.)
08 12 BrasilienBrasilien Felipe Massa SchweizSchweiz Sauber-Petronas 56 3 + 1:20,080 04 1:33,483 (43.)
09 05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 56 3 + 1:20,619 09 1:33,727 (26.)
10 14 AustralienAustralien Mark Webber Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jaguar-Cosworth 55 2 + 1 Runde 11 1:34,893 (32.)
11 07 KanadaKanada Jacques Villeneuve FrankreichFrankreich Renault 55 2 + 1 Runde 12 1:34,950 (55.)
12 01 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari 55 3 + 1 Runde 20 1:32,238 (55.)
13 18 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jordan-Ford 55 2 + 1 Runde 14 1:34,717 (55.)
14 17 FrankreichFrankreich Olivier Panis JapanJapan Toyota 55 3 + 1 Runde 08 1:34,603 (51.)
15 19 DeutschlandDeutschland Timo Glock Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jordan-Ford 55 2 + 1 Runde 16 1:34,931 (54.)
16 21 UngarnUngarn Zsolt Baumgartner ItalienItalien Minardi-Cosworth 53 3 + 3 Runden 19 1:37,578 (51.)
20 ItalienItalien Gianmaria Bruni ItalienItalien Minardi-Cosworth 38 2 DNF 17 1:37,377 (23.)
04 DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-BMW 37 2 DNF 05 1:33,546 (31.)
16 BrasilienBrasilien Ricardo Zonta JapanJapan Toyota 35 2 DNF 13 1:34,269 (24.)
15 OsterreichÖsterreich Christian Klien Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jaguar-Cosworth 11 0 DNF 15 1:36,888 (10.)

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten]

Die ersten acht jedes Rennens bekamen 10, 8, 6, 5, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Ferrari 136
02 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Ferrari 108
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button BAR-Honda 79
04 SpanienSpanien Fernando Alonso Renault 50
05 ItalienItalien Jarno Trulli Renault 46
06 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Williams-BMW 46
07 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen McLaren-Mercedes 34
08 JapanJapan Takuma Satō BAR-Honda 26
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard McLaren-Mercedes 24
10 ItalienItalien Giancarlo Fisichella Sauber-Petronas 21
11 DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher Williams-BMW 12
12 BrasilienBrasilien Felipe Massa Sauber-Petronas 11
13 AustralienAustralien Mark Webber Jaguar-Cosworth 7
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
14 FrankreichFrankreich Olivier Panis Toyota 6
15 BrasilienBrasilien Antonio Pizzonia Williams-BMW 6
16 OsterreichÖsterreich Christian Klien Jaguar-Cosworth 3
17 BrasilienBrasilien Cristiano da Matta Toyota 3
18 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld Jordan-Ford 3
19 DeutschlandDeutschland Timo Glock Jordan-Ford 2
20 UngarnUngarn Zsolt Baumgartner Minardi-Cosworth 1
21 BrasilienBrasilien Ricardo Zonta Toyota 0
22 SpanienSpanien Marc Gené Williams-BMW 0
23 KanadaKanada Jacques Villeneuve Renault 0
24 ItalienItalien Giorgio Pantano Jordan-Ford 0
25 ItalienItalien Gianmaria Bruni Minardi-Cosworth 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 ItalienItalien Ferrari 244
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BAR-Honda 105
03 FrankreichFrankreich Renault 96
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-BMW 64
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 58
Pos. Konstrukteur Punkte
06 SchweizSchweiz Sauber-Petronas 32
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jaguar-Cosworth 10
08 JapanJapan Toyota 9
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jordan-Ford 5
10 ItalienItalien Minardi-Cosworth 1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b „WM-Stand“ (motorsportarchiv.de; abgerufen am 18. Dezember 2010)
  2. „Meldeliste“ (motorsportarchiv.de; abgerufen am 18. Dezember 2010)
  3. „1. Freies Training“ (motorsportarchiv.de; abgerufen am 18. Dezember 2010)
  4. „2. Freies Training“ (motorsportarchiv.de; abgerufen am 18. Dezember 2010)
  5. „3. Freies Training“ (motorsportarchiv.de; abgerufen am 18. Dezember 2010)
  6. „4. Freies Training“ (motorsportarchiv.de; abgerufen am 18. Dezember 2010)
  7. „5. Qualifikationstraining“ (motorsportarchiv.de; abgerufen am 18. Dezember 2010)
  8. „Startaufstellung“ (motorsportarchiv.de; abgerufen am 18. Dezember 2010)

Weblinks[Bearbeiten]