Großer Preis von Japan 1989

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Japan.svg Großer Preis von Japan 1989
Renndaten
15. von 16 Rennen der Formel-1-Saison 1989
Streckenprofil
Name: Fuji Television Japanese Grand Prix
Datum: 22. Oktober 1989
Ort: Suzuka
Kurs: Suzuka International Racing Course
Länge: 310,527 km in 53 Runden à 5,859 km
Wetter: bewölkt und kühl
Zuschauer: ~ 130.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:38,041 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:43,506 min
Podium
Erster: ItalienItalien Alessandro Nannini Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Zweiter: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Dritter: BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault

Der Große Preis von Japan 1989 fand am 22. Oktober in Suzuka statt und war das 15. Rennen der Formel-1-Saison 1989.

Berichte[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Da Alain Prost mit 16 Punkten Vorsprung vor Ayrton Senna in die beiden letzten Rennen der Saison ging, blieb diesem lediglich die Möglichkeit, beide zu gewinnen, um seinen WM-Titel verteidigen zu können.[1]

Bertrand Gachot kehrte ins Teilnehmerfeld zurück, allerdings nicht zu Onyx, sondern zu Rial, wo er Gregor Foitek nach nur einem Einsatz ablöste.

Training[Bearbeiten]

Ayrton Senna sicherte sich seine zwölfte Pole-Position der Saison vor seinem McLaren-Teamkollegen Alain Prost sowie den beiden Ferrari von Gerhard Berger und Nigel Mansell. Dahinter bildeten Riccardo Patrese und Alessandro Nannini die dritte Startreihe vor Thierry Boutsen und Philippe Alliot.[2]

Rennen[Bearbeiten]

Prost gelang der bessere Start, sodass er vor Senna in die erste Kurve einbiegen konnte. Nachdem der Franzose sich zunächst einen Vorsprung verschafft hatte, trennte die beiden Kontrahenten ab der 40. Runde lediglich eine Sekunde. Während Prost auf den Geraden Vorteile zu haben schien, konnte Senna in den Kurven nahezu aufschließen. Am Ende der 47. Runde startete Senna im Bereich der engen Schikane nahe dem Boxeneingang einen Überholversuch. Prost verhinderte, dass sein Teamkollege in Führung ging, indem er in dessen Spur zog. Es kam zur Kollision. Prost nahm an, dass die Weltmeisterschaft somit endgültig zu seinen Gunsten entschieden sei und stieg aus. Senna jedoch winkte Streckenposten herbei, die seinen Wagen anschoben, sodass er weiterfahren konnte, wobei er die Schikane, in deren Notausfahrt beide kollidierenden Fahrzeuge gerutsch waren, auslassen musste. Da die Front seines Wagens beschädigt war, musste er die Box aufsuchen, um den Frontflügel wechseln zu lassen. Mit fünf Sekunden Rückstand auf den nun führenden Nannini kam er auf die Strecke zurück. Bis zur 50. Runde schloss er zu diesem auf, überholte ihn an genau der Stelle, an der er es zuvor gegen Prost versucht hatte und fuhr als Erster durchs Ziel.

Noch vor der Siegerehrung wurde Senna disqualifiziert und Nannini zum Sieger erklärt. Als offizieller Grund wurde angegeben, er habe die Schikane nach dem Anschieben durch die Streckenposten unrechtmäßig abgekürzt. Das Team McLaren versuchte, bei der FIA Einspruch gegen diese Disqualifikation einzulegen. Die Verhandlungen hierzu zogen sich bis in den Spätherbst hinein. Am Ende erhielt Ayrton Senna zusätzlich eine Geldstrafe in Höhe von 100.000 Dollar sowie eine sechsmonatige Sperre, da er auf einer Pressekonferenz behauptet hatte, FIA-Präsident Jean-Marie Balestre habe die Disqualifikation verhängt, um seinem Landsmann Alain Prost die Weltmeisterschaft zu sichern.[3]

Die Plätze zwei und drei hinter Nannini belegten die beiden Williams-Piloten Patrese und Boutsen. Nelson Piquet wurde als Vierter vor Martin Brundle und Derek Warwick gewertet.[4]

Meldeliste[Bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna McLaren MP4/5 Honda RA109E 3.5 V10 G
2 FrankreichFrankreich Alain Prost
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Palmer Tyrrell 018 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
4 FrankreichFrankreich Jean Alesi
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Canon Williams Team 5 BelgienBelgien Thierry Boutsen Williams FW13 Renault RS1 3.5 V10 G
6 ItalienItalien Riccardo Patrese
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Motor Racing Developments 7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Brabham BT58 Judd EV 3.5 V8 P
8 ItalienItalien Stefano Modena
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows Grand Prix International 9 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick Arrows A11 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Camel Team Lotus 11 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Lotus 101 Judd CV 3.5 V8 G
12 JapanJapan Satoru Nakajima
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Leyton House March Racing Team 15 Brasilien 1968Brasilien Maurício Gugelmin March CG891 G
16 ItalienItalien Ivan Capelli
ItalienItalien Osella Squadra Corse 17 ItalienItalien Nicola Larini Osella FA1M Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
18 ItalienItalien Piercarlo Ghinzani
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton Formula Ltd 19 ItalienItalien Alessandro Nannini Benetton B189 G
20 ItalienItalien Emanuele Pirro
ItalienItalien BMS Scuderia Italia 21 ItalienItalien Alex Caffi Dallara BMS 189 P
22 ItalienItalien Andrea de Cesaris
ItalienItalien Minardi Team SpA 23 ItalienItalien Paolo Barilla Minardi M189 P
24 SpanienSpanien Luis Pérez-Sala
FrankreichFrankreich Ligier Loto 25 FrankreichFrankreich René Arnoux Ligier JS33 G
26 FrankreichFrankreich Olivier Grouillard
ItalienItalien Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Ferrari 640 Ferrari 035/5 3.5 V12 G
28 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger
FrankreichFrankreich Équipe Larrousse 29 ItalienItalien Michele Alboreto Lola LC89 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 FrankreichFrankreich Philippe Alliot
ItalienItalien Coloni SpA 31 Brasilien 1968Brasilien Roberto Moreno Coloni FC189 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
32 ItalienItalien Enrico Bertaggia
ItalienItalien EuroBrun Racing 33 ArgentinienArgentinien Oscar Larrauri EuroBrun ER189 Judd CV 3.5 V8 P
DeutschlandDeutschland West Zakspeed Racing 34 DeutschlandDeutschland Bernd Schneider Zakspeed 891 Yamaha OX88 3.5 V8 P
35 JapanJapan Aguri Suzuki
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Moneytron Onyx Formula One 36 SchwedenSchweden Stefan Johansson Onyx ORE-1 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
37 FinnlandFinnland JJ Lehto
DeutschlandDeutschland Rial Racing 38 FrankreichFrankreich Pierre-Henri Raphanel Rial ARC2 G
39 BelgienBelgien Bertrand Gachot
FrankreichFrankreich AGS Racing 40 ItalienItalien Gabriele Tarquini AGS JH24 G
41 FrankreichFrankreich Yannick Dalmas

Klassifikationen[Bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:39,493 211,999 km/h 1:38,041 215,139 km/h 01
02 FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:40,875 209,094 km/h 1:39,771 211,408 km/h 02
03 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari 1:41,253 208,314 km/h 1:40,187 210,530 km/h 03
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari 1:40,608 209,649 km/h 1:40,406 210,071 km/h 04
05 ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 1:42,397 205,987 km/h 1:40,936 208,968 km/h 05
06 ItalienItalien Alessandro Nannini Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 1:41,601 207,600 km/h 1:41,103 208,623 km/h 06
07 BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 1:42,943 204,894 km/h 1:41,324 208,168 km/h 07
08 FrankreichFrankreich Philippe Alliot Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Lamborghini 1:43,089 204,604 km/h 1:42,534 205,711 km/h 1:41,336 208,143 km/h 08
09 ItalienItalien Stefano Modena Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Judd 1:42,909 204,962 km/h 1:41,458 207,893 km/h 09
10 ItalienItalien Nicola Larini ItalienItalien Osella-Ford 1:43,035 204,711 km/h 1:42,483 205,814 km/h 1:41,519 207,768 km/h 10
11 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Judd 1:43,386 204,016 km/h 1:41,802 207,190 km/h 11
12 JapanJapan Satoru Nakajima Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Judd 1:43,370 204,048 km/h 1:41,988 206,813 km/h 12
13 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Judd 1:44,236 202,352 km/h 1:42,182 206,420 km/h 13
14 SpanienSpanien Luis Pérez-Sala ItalienItalien Minardi-Ford 1:43,107 204,568 km/h 1:42,283 206,216 km/h 14
15 ItalienItalien Alex Caffi ItalienItalien Dallara-Ford 1:43,171 204,441 km/h 1:42,488 205,804 km/h 15
16 ItalienItalien Andrea de Cesaris ItalienItalien Dallara-Ford 1:43,904 202,999 km/h 1:42,581 205,617 km/h 16
17 ItalienItalien Ivan Capelli Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March-Judd 1:43,851 203,103 km/h 1:42,672 205,435 km/h 17
18 FrankreichFrankreich Jean Alesi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 1:43,306 204,174 km/h 1:42,709 205,361 km/h 18
19 ItalienItalien Paolo Barilla ItalienItalien Minardi-Ford 1:46,096 198,805 km/h 1:42,780 205,219 km/h 19
20 Brasilien 1968Brasilien Maurício Gugelmin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March-Judd 1:44,805 201,254 km/h 1:42,880 205,019 km/h 20
21 DeutschlandDeutschland Bernd Schneider DeutschlandDeutschland Zakspeed-Yamaha 1:44,053 202,708 km/h 1:44,323 202,184 km/h 1:42,892 204,996 km/h 21
22 ItalienItalien Emanuele Pirro Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 1:43,217 204,350 km/h 1:43,063 204,655 km/h 22
23 FrankreichFrankreich Olivier Grouillard FrankreichFrankreich Ligier-Ford 1:45,801 199,359 km/h 1:43,379 204,030 km/h 23
24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Ford 1:44,501 201,839 km/h 1:43,511 203,770 km/h 24
25 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Ford 1:44,288 202,251 km/h 1:43,599 203,597 km/h 25
26 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Palmer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 1:43,955 202,899 km/h 1:43,757 203,287 km/h 26
DNQ FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Ligier-Ford 1:44,221 202,381 km/h 1:44,030 202,753 km/h
DNQ ItalienItalien Michele Alboreto Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Lamborghini 1:44,075 202,665 km/h 1:44,063 202,689 km/h 1:44,101 202,615 km/h
DNQ FrankreichFrankreich Pierre-Henri Raphanel DeutschlandDeutschland Rial-Ford 2:11,328 160,609 km/h 1:47,160 196,831 km/h
DNQ BelgienBelgien Bertrand Gachot DeutschlandDeutschland Rial-Ford 1:50,883 190,222 km/h 1:47,295 196,583 km/h
DNPQ ItalienItalien Piercarlo Ghinzani ItalienItalien Osella-Ford 1:44,313 202,203 km/h
DNPQ Brasilien 1968Brasilien Roberto Moreno ItalienItalien Coloni-Ford 1:44,498 201,845 km/h
DNPQ SchwedenSchweden Stefan Johansson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Onyx-Ford 1:44,582 201,683 km/h
DNPQ JapanJapan Aguri Suzuki DeutschlandDeutschland Zakspeed-Yamaha 1:44,780 201,302 km/h
DNPQ ArgentinienArgentinien Oscar Larrauri ItalienItalien EuroBrun-Judd 1:45,446 200,030 km/h
DNPQ FinnlandFinnland JJ Lehto Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Onyx-Ford 1:45,787 199,386 km/h
DNPQ ItalienItalien Gabriele Tarquini FrankreichFrankreich AGS-Ford 1:46,705 197,670 km/h
DNPQ FrankreichFrankreich Yannick Dalmas FrankreichFrankreich AGS-Ford 1:48,306 194,748 km/h
DNPQ ItalienItalien Enrico Bertaggia ItalienItalien Coloni-Ford

Rennen[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 53 2 DSQ 01 1:43,025 disqualifiziert
02 (1) ItalienItalien Alessandro Nannini Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 53 0 + 2,297 06 1:44,919
03 (2) ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 53 0 + 14,201 05 1:45,335
04 (3) BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 53 0 + 15,743 07 1:45,115
05 (4) Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Judd 53 0 + 1:46,522 11 1:46,420
06 (5) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Judd 52 0 + 1 Runde 13 1:46,194
07 (6) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Ford 52 0 + 1 Runde 25 1:47,069
08 (7) Brasilien 1968Brasilien Maurício Gugelmin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March-Judd 52 0 + 1 Runde 20 1:47,976
09 (8) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Ford 52 0 + 1 Runde 24 1:47,920
10 (9) ItalienItalien Alex Caffi ItalienItalien Dallara-Ford 52 0 + 1 Runde 15 1:49,322
11 (10) ItalienItalien Andrea de Cesaris ItalienItalien Dallara-Ford 51 0 + 2 Runden 16 1:46,225
FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 46 1 DNF 02 1:43,506 Kollision
ItalienItalien Stefano Modena Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Judd 46 0 DNF 09 1:48,609 Motorschaden
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari 43 0 DNF 04 1:45,077 Motorschaden
JapanJapan Satoru Nakajima Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Judd 41 0 DNF 12 1:47,338 Motorschaden
FrankreichFrankreich Jean Alesi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 37 0 DNF 18 1:46,674 Getriebeschaden
FrankreichFrankreich Philippe Alliot Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Lamborghini 36 0 DNF 08 1:45,353 Motorschaden
OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari 34 0 DNF 03 1:44,189 Getriebeschaden
ItalienItalien Emanuele Pirro Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 33 0 DNF 22 1:45,049 Unfall
FrankreichFrankreich Olivier Grouillard FrankreichFrankreich Ligier-Ford 31 0 DNF 23 1:48,145 Motorschaden
ItalienItalien Ivan Capelli Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March-Judd 27 0 DNF 17 1:47,465 Unfall
ItalienItalien Nicola Larini ItalienItalien Osella-Ford 21 0 DNF 10 1:49,479 Bremsbalance
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Palmer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 20 0 DNF 26 1:49,910 Kraftstoffleck
DeutschlandDeutschland Bernd Schneider DeutschlandDeutschland Zakspeed-Yamaha 01 0 DNF 21 2:11,970 gebrochene Antriebswelle
SpanienSpanien Luis Pérez-Sala ItalienItalien Minardi-Ford 00 0 DNF 14 Unfall
ItalienItalien Paolo Barilla ItalienItalien Minardi-Ford 00 0 DNF 19 Kupplungsschaden

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten]

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[5]

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 FrankreichFrankreich Alain Prost McLaren-Honda 76
02 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna McLaren-Honda 60
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Ferrari 38
04 ItalienItalien Riccardo Patrese Williams-Renault 36
05 BelgienBelgien Thierry Boutsen Williams-Renault 28
06 ItalienItalien Alessandro Nannini Benetton-Ford 26
07 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Ferrari 21
08 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Lotus-Judd 12
09 FrankreichFrankreich Jean Alesi Tyrrell-Ford 8
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick Arrows-Ford 7
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever Arrows-Ford 6
11 ItalienItalien Michele Alboreto Tyrrell-Ford 6
13 SchwedenSchweden Stefan Johansson Onyx-Ford 6
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert Benetton-Ford 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
15 ItalienItalien Stefano Modena Brabham-Judd 4
16 Brasilien 1968Brasilien Maurício Gugelmin March-Judd 4
17 ItalienItalien Pierluigi Martini Minardi-Ford 4
18 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Brabham-Judd 4
19 ItalienItalien Alex Caffi Dallara-Ford 4
20 ItalienItalien Andrea de Cesaris Dallara-Ford 4
21 DeutschlandDeutschland Christian Danner Rial-Ford 3
22 FrankreichFrankreich René Arnoux Ligier-Ford 2
23 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Palmer Tyrrell-Ford 2
24 FrankreichFrankreich Philippe Alliot Lola-Lamborghini 1
25 FrankreichFrankreich Olivier Grouillard Ligier-Ford 1
26 ItalienItalien Gabriele Tarquini AGS-Ford 1
27 SpanienSpanien Luis Pérez-Sala Minardi-Ford 1

Konstrukteurswertung[Bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 141
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 64
03 ItalienItalien Ferrari 59
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 31
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 16
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Megatron 13
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Judd 12
08 ItalienItalien Dallara-Ford 8
Pos. Konstrukteur Punkte
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Judd 8
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Onyx-Ford 6
11 ItalienItalien Minardi-Ford 5
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March-Judd 4
13 DeutschlandDeutschland Rial-Ford 3
14 FrankreichFrankreich Ligier-Ford 3
15 FrankreichFrankreich AGS-Ford 1
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Lamborghini 1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kampf am Limit. Die Formel 1 Chronik 1950–2000, hrsg. v. Willy Knupp, RTL Buchedition: Zeitgeist Verlag: Düsseldorf/Gütersloh 2000, ISBN 3-89748-277-0, S. 281
  2. „Training“ (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 26. Oktober 2013)
  3. Kampf am Limit. Die Formel 1 Chronik 1950–2000, hrsg. v. Willy Knupp, RTL Buchedition: Zeitgeist Verlag: Düsseldorf/Gütersloh 2000, ISBN 3-89748-277-0, S. 281
  4. „Bericht“ (abgerufen am 26. Oktober 2013)
  5. „WM-Stände“ (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 26. Oktober 2013)

Weblinks[Bearbeiten]