Paolo Barilla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paolo Barilla
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: ItalienItalien Italien
Erster Start: Großer Preis von Japan 1989
Letzter Start: Großer Preis von Belgien 1990
Konstrukteure
1989–1990 Minardi
Statistik
WM-Bilanz: Keine WM-Platzierung
Starts Siege Poles SR
9
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Per Paolo Barilla (* 21. April 1961 in Mailand), ist ein italienischer Industriemanager und ehemaliger Automobilrennfahrer. Er fungiert als „Vice chairman“ (zweiter Vorsitzender) des italienischen Nudelherstellers und Weltmarktführers Barilla.

Sportliche Karriere[Bearbeiten]

Als Spross der bekannten italienischen Nudeldynastie Barilla kam Barilla 1983 mit einem von ihm privat eingesetzten Lancia LC2 der Gruppe C in den internationalen Motorsport. Nach einigen guten Ergebnissen (das beste war ein sechster Rang mit Giorgio Francia beim 1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps) bekam er von Lancia einen Werksvertrag für die Saison 1984.

Gleich im ersten Rennen – dem 1000-km-Rennen von Monza – erreichte Barilla mit Mauro Baldi als Teamkollegen Rang drei. Es folgten ein vierter Platz in Silverstone mit Baldi, ein dritter Rang bei den 1000 km auf dem Nürburgring mit Alessandro Nannini und zum Saisonende ein zweiter Rang bei den 1000 km von Kyalami mit Bob Wollek.

1985: Sieg in Le Mans

1985 wechselte Barilla ins Joest-Racing-Team. Mit diesem Team und dem Porsche 956 feierte er den größten Erfolg seiner Karriere: Er siegte beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans gemeinsam mit Klaus Ludwig und Louis Krages.

Im Jahr 1987 wechselte Barilla in den Monoposto-Rennsport und fuhr für verschiedene Teams zwei wenig erfolgreiche Jahre in der Formel 3000. Aufgrund seiner Freundschaft zu Giancarlo Minardi, dem Gründer und damaligen Eigentümer des Minardi-Teams, sowie der finanziellen Unterstützung durch seine industrielle Familie stieg Barilla in der Saison 1989 in die Formel 1 auf. Er debütierte beim Großen Preis von Japan in Suzuka und startete in der folgenden Saison zu acht weiteren Grand Prix. Bei sechs Veranstaltungen konnte er sich nicht zum Rennstart qualifizieren, insgesamt erreichte Barilla nur viermal das Ziel. Punkte konnte er dabei nicht erringen. Seine beste Platzierung war der elfte Rang beim Großen Preis von San Marino, sein bester Startplatz der 14. Rang beim Großen Preis der USA. Wegen ausbleibender Erfolge wurde er noch vor Saisonende durch seinen Landsmann Gianni Morbidelli ersetzt. Barilla beendete daraufhin seine Motorsportkarriere und wechselte in das Familienunternehmen.

Unternehmer[Bearbeiten]

Barilla entschied sich nach dem Scheitern seiner sportlichen Karriere für den Einstieg in das elterliche Traditionsunternehmen, das bereits in der dritten Generation von seinem Vater Guido Maria Barilla geführt wurde. Mittlerweile ist er gemeinsam mit seinen Brüdern Luca und Emanuele in den Rang des Vice chairman aufgerückt.

Erfolgsstatistik Motorsport[Bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1983 ItalienItalien Martini Racing Lancia LC2 ItalienItalien Alessandro Nannini FrankreichFrankreich Jean-Claude Andruet Ausfall Motorschaden
1984 ItalienItalien Martini Racing Lancia LC2 ItalienItalien Mauro Baldi DeutschlandDeutschland Hans Heyer Ausfall Defekt
1985 DeutschlandDeutschland Joest Racing Porsche 956B DeutschlandDeutschland Klaus Ludwig DeutschlandDeutschland Louis Krages Gesamtsieg
1986 DeutschlandDeutschland Joest Racing Porsche 956 DeutschlandDeutschland Klaus Ludwig DeutschlandDeutschland Louis Krages Ausfall Motorschaden
1988 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tom’s Team Toyota Toyota 88C JapanJapan Hitoshi Ogawa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tiff Needell Rang 24
1989 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tom’s Team Toyota Toyota 89C JapanJapan Hitoshi Ogawa Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ross Cheever Ausfall Motorschaden

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

Weblinks[Bearbeiten]