Gwen Stefani/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gwen Stefani – Diskografie

Gwen Stefani live bei ihrer Harajuku Lovers Tour.
Veröffentlichungen
Studioalben 2
EPs 1
Singles 11
Videoalben 1
Gastauftritte 5

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Pop-Sängerin Gwen Stefani.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen [1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2004 Love. Angel. Music. Baby. 11
(49 Wo.)
12
(44 Wo.)
17
(54 Wo.)
4
(54 Wo.)
5
(156 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 2004
Verkäufe Weltweit: 7.000.000
Verkäufe US: 4.000.000
Verkäufe UK: 1.013.000
2006 The Sweet Escape 17
(33 Wo.)
18
(23 Wo.)
8
(50 Wo.)
14
(42 Wo.)
3
(51 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2006
Verkäufe Weltweit: 4.500.000
Verkäufe US: 1.700.000
Verkäufe UK: 300.000[2]

EPs[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkung
2005 Love. Angel. Music. Baby. (The Remixes) Erstveröffentlichung: 22. November 2005

Singles[Bearbeiten]

Als Leadsängerin[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen [1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2004 What You Waiting for?
Love. Angel. Music. Baby.
22
(15 Wo.)
7
(24 Wo.)
17
(30 Wo.)
4
(15 Wo.)
47
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2004
Rich Girl
Love. Angel. Music. Baby.
14
(14 Wo.)
10
(21 Wo.)
6
(28 Wo.)
4
(12 Wo.)
7
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Dezember 2004
2005 Hollaback Girl
Love. Angel. Music. Baby.
3
(16 Wo.)
5
(22 Wo.)
6
(28 Wo.)
8
(14 Wo.)
1
(62 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. März 2005
Cool
Love. Angel. Music. Baby.
20
(10 Wo.)
15
(15 Wo.)
24
(15 Wo.)
11
(10 Wo.)
13
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 2005
Luxurious
Love. Angel. Music. Baby.
65
(9 Wo.)
66
(2 Wo.)
39
(10 Wo.)
44
(2 Wo.)
21
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 2005
(featuring Slim Thug)
2006 Crash
Love. Angel. Music. Baby.
49
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Januar 2006
Wind It Up
The Sweet Escape
21
(10 Wo.)
18
(15 Wo.)
14
(19 Wo.)
3
(10 Wo.)
6
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 2006
2007 The Sweet Escape
The Sweet Escape
6
(20 Wo.)
6
(26 Wo.)
10
(37 Wo.)
2
(32 Wo.)
2
(40 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Januar 2007
(featuring Akon)
4 in the Morning
The Sweet Escape
18
(13 Wo.)
18
(18 Wo.)
18
(18 Wo.)
22
(10 Wo.)
54
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juni 2007
Now That You Got It
The Sweet Escape
73
(3 Wo.)
60
(4 Wo.)
59
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. August 2007
(featuring Damian Marley)
2008 Early Winter
The Sweet Escape
6
(14 Wo.)
22
(19 Wo.)
12
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Januar 2008
2014 Baby Don't Lie 26
(… Wo.)
46
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2014
Spark the Fire Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2014

Als Gastmusikerin[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen [1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2000 South Side
Play
14
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2000
(Moby featuring Gwen Stefani)
2001 Let Me Blow Ya Mind
Scorpion
5
(14 Wo.)
6
(15 Wo.)
1
(28 Wo.)
4
(12 Wo.)
2
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Mai 2001
(Eve featuring Gwen Stefani)
2005 Can I Have It Like That
In My Mind
37
(9 Wo.)
47
(6 Wo.)
28
(18 Wo.)
3
(11 Wo.)
49
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 2005
(Pharrell Williams featuring Gwen Stefani)
Nummer-eins-Singles 1 1
Top-10-Singles 4 5 4 7 5
Singles in den Charts 13 12 11 11 13

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkung
2006 Harajuku Lovers Live Erstveröffentlichung: 5. Dezember 2006

Musikvideos[Bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur
2001 South Side Joseph Kahn
Let Me Blow Ya Mind Philip Atwell
2004 What You Waiting for? Francis Lawrence
Rich Girl David LaChapelle
2005 Hollaback Girl Paul Hunter
Cool Sophie Muller
Can I Have It Like That Paul Hunter
Luxurious Sophie Muller
2006 Crash Sophie Muller
Wind It Up Sophie Muller
2007 The Sweet Escape Joseph Kahn
4 in the Morning Sophie Muller
Now That You Got It Saline Project
Early Winter Sophie Muller
2014 Baby Don't Lie Sophie Muller
Spark the Fire Sophie Muller

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte[3]

  • Großbritannien
    • 2013: für die Single „Let Me Blow Ya Mind“
    • 2013: für die Single „What You Waiting For?“
    • 2013: für die Single „The Sweet Escape“
    • 2014: für die Single „Hollaback Girl“

Goldene Schallplatte[3]

  • Australien
    • 2007: für die Single „Wind It Up“
  • Deutschland
    • 2005: für das Album „Love. Angel. Music. Baby.“
    • 2007: für die Single „The Sweet Escape“
    • 2007: für das Album „ The Sweet Escape“
  • Frankreich
    • 2005: für das Album „Love. Angel. Music. Baby.“
  • Neuseeland
    • 2005: für die Single „Rich Girl“
    • 2005: für die Single „Hollaback Girl“
    • 2007: für die Single „Wind It Up“
    • 2007: für die Single „The Sweet Escape“
  • Österreich
    • 2005: für das Album „Love. Angel. Music. Baby.“
  • Schweiz
    • 2005: für das Album „Love. Angel. Music. Baby.“
  • USA
    • 2005: für die Single „Rich Girl“
    • 2005: für die Single „What You Waiting For?“

Platin-Schallplatte [3]

  • Australien
    • 2001: für die Single „Let Me Blow Ya Mind“
    • 2004: für die Single „What You Waiting For?“
    • 2005: für die Single „Rich Girl“
    • 2005: für die Single „Hollaback Girl“
    • 2007: für die DVD „Harajuku Lovers Live“
  • Kanada
    • 2006: für die DVD „Harajuku Lovers Live“
  • Neuseeland
    • 2007: für das Album „The Sweet Escape“
  • Schweiz
    • 2008: für das Album „The Sweet Escape“
  • Großbritannien
    • 2013: für das Album „The Sweet Escape“
  • USA
    • 2007: für das Album „The Sweet Escape“

2x Platin-Schallplatte [3]

  • Australien
    • 2007: für das Album „The Sweet Escape“
    • 2008: für die Single „The Sweet Escape“
  • Neuseeland
    • 2005: für das Album „Love. Angel. Music. Baby.“
  • Kanada
    • 2007: für das Album „The Sweet Escape“
  • USA
    • 2006: für die Single „Hollaback Girl“

3x Platin-Schallplatte [3]

  • Großbritannien
    • 2005: für das Album „Love. Angel. Music. Baby.“
  • USA
    • 2005: für das Album „Love. Angel. Music. Baby.“

4x Platin-Schallplatte [3]

  • Australien
    • 2005: für das Album „Love. Angel. Music. Baby.“

5x Platin-Schallplatte [3]

  • Kanada
    • 2006: für das Album „Love. Angel. Music. Baby.“
Land Silber Gold Platin
AustralienAustralien Australien 0 1 13
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 3 0
FrankreichFrankreich Frankreich 0 1 0
KanadaKanada Kanada 0 0 8
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 4 3
OsterreichÖsterreich Österreich 0 1 0
SchweizSchweiz Schweiz 0 1 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 4 0 4
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 2 6
insgesamt 4 13 35

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. http://www.bpi.co.uk/certified-awards.aspx
  3. a b c d e f g Auszeichnungen für Musikverkäufe:DE AT CH UK US AU CA FR NZ