Hettenshausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Hettenshausen
Hettenshausen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hettenshausen hervorgehoben
48.511.5435Koordinaten: 48° 30′ N, 11° 30′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Pfaffenhofen an der Ilm
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Ilmmünster
Höhe: 435 m ü. NHN
Fläche: 18,59 km²
Einwohner: 2009 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 108 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 85276,
85304 (Ehrensberg, Harres, Leiten, Prambach, Schaibmaierhof, Winden),
85307 (Entrischenbrunn, Streitberg)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahl: 08441
Kfz-Kennzeichen: PAF
Gemeindeschlüssel: 09 1 86 126
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Freisinger Str. 3
85304 Ilmmünster
Bürgermeister: Hans Wojta (UWG)
Lage der Gemeinde Hettenshausen im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm
Ingolstadt Landkreis Aichach-Friedberg Landkreis Dachau Landkreis Eichstätt Landkreis Freising Landkreis Kelheim Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Baar-Ebenhausen Ernsgaden Geisenfeld Gerolsbach Hettenshausen Hohenwart Ilmmünster Jetzendorf Manching Münchsmünster Pfaffenhofen an der Ilm Pörnbach Reichertshausen Reichertshofen Rohrbach (Ilm) Scheyern Schweitenkirchen Vohburg an der Donau WolnzachKarte
Über dieses Bild

Hettenshausen ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Ilmmünster.

Geografie[Bearbeiten]

Hettenshausen liegt zwischen München und Ingolstadt.

Es existieren folgende Gemarkungen: Hettenshausen und Entrischenbrunn. Weitere Ortsteile sind Reisgang, Jahnhöhe, Webling, Prambach und Winden.

Geschichte[Bearbeiten]

798 erfolgte die erste Erwähnung des Ortes als "Hittinhusir". Hettenshausen war Teil des Kurfürstentums Bayern und gehörte seit 1315 zur geschlossenen Hofmark Ilmmünster, deren Sitz das Stift Ilmmünster bis zu seiner Aufhebung im Jahr 1803 war. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1978 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Entrischenbrunn eingegliedert.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

  • 1961: 1016 Einwohner
  • 1970: 1246 Einwohner
  • 1987: 1532 Einwohner
  • 2000: 1890 Einwohner
  • 2012: 2009 Einwohner

Die Angaben beziehen sich auf das heutige Gemeindegebiet.[3]

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister ist Hans Wojta (UWG). Er wurde im Jahr 2002 Nachfolger von Hans-Alfred Strauß (CSU/FWV) und wurde 2008 wieder in seinem Amt bestätigt.

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 1333 T€, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 154.000 Euro.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Über einem von Blau und Silber gespaltenen Wellenschildfuß vorne ein wachsender silberner Bischofsstab, um den sich eine goldene Schlange windet.“

Religion[Bearbeiten]

Bereits im 8. Jahrhundert n. Chr. wird eine Taufkirche zu Ehren Johannes des Täufers in Hettenshausen erwähnt, in der Pfarrkinder aus Ilmmünster getauft wurden. Selbstständiger Pfarrsitz wird Hettenshausen im Jahre 1315. Im Jahre 1699 wurde, einer Inschrift im Chorbogen zufolge, eine Umgestaltung der Kirche durchgeführt.

Sport[Bearbeiten]

In Hettenshausen gibt es ebenfalls einen Fußballverein mit dem Namen FC Hettenshausen. Der Verein feierte 2007 sein 40-jähriges Bestehen und verzeichnet immer noch zahlreiche Neuzugänge aus der Umgebung. Alljährlich veranstaltet der Verein am 14. August seine Open Air Party mit dem Namen Power Disco Night.

Vereine[Bearbeiten]

Durch die Theatergruppe Hettenshausen e.V. wird jährlich an den drei Wochenenden vor Ostern ein Theaterstück gezeigt. Die Theatergruppe Hettenshausen ist über die Ortsgrenzen bekannt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe keine und im Bereich Handel und Verkehr 70 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 1244. Im verarbeitenden Gewerbe gab es zwei Betriebe, im Bauhauptgewerbe neun Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 22 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 858 ha, davon waren 839 ha Ackerfläche und 10 ha Dauergrünfläche.

Bildung[Bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 2012):

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hettenshausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 586.
  3. http://hettenshausen.123cms.de/die-gemeinde/strukturdaten