Introd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Introd
Wappen
Introd (Italien)
Introd
Staat: Italien
Region: Aostatal
Koordinaten: 45° 41′ N, 7° 11′ O45.6897222222227.1875880Koordinaten: 45° 41′ 23″ N, 7° 11′ 15″ O
Höhe: 880 m s.l.m.
Fläche: 20 km²
Einwohner: 640 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 32 Einw./km²
Postleitzahl: 11010
Vorwahl: 0165
ISTAT-Nummer: 007035
Volksbezeichnung: Introleins (frz.)
Schutzpatron: Paulus von Tarsus
Website: Introd

Introd ist eine italienische Gemeinde in der autonomen Region Aostatal. Die Gemeinde zählt 640 Einwohner (Stand 31. Dezember 2012), liegt auf einer mittleren Höhe von 880 m s.l.m. und verfügt über eine Größe von 20 km². Auf Französisch die Einwohner werden Introleins genannt. In der Frankoprovenzialischen Sprache heißen die Männer Le-z-Èntrolèn und die Frauen Le-z-Èntrolèntse .

Introd besteht aus den Ortsteilen Bioley, Buillet, Chevrère, Crée, Délliod, Junod, Les Combes, Norat, Plan d'Introd, Tâche, Villes Dessous, Villes Dessus, Orvieille, Arpilles und Parriod. Die Nachbargemeinden sind Arvier, Rhêmes-Saint-Georges, Valsavarenche und Villeneuve.

Panorama des Dorfs Introd. Im Bildhintergrund erkennt man den Taleingang des Valsavarenche - Tals.

Introd liegt am Zusammenschluss der Bäche Dora di Rhêmes (frz. Doire de Rhêmes) und Savara. Der Name Introd soll aus dem lateinischen Inter aquas[2] und aus dem französischen "Entre [les] eaux" (zwischen den Wassern) kommen. Die Gemeinde liegt am Eingang des Nationalparks Gran Paradiso.

Während der Zeit des Faschismus trug das Dorf den italianisierten Namen Introdo.

Im Sommer verbrachten die Päpste Johannes Paul II. und Benedikt XVI. einen Teil der Sommerferien im Ortsteil Les Combes.

Mit dem Weingut Lo Triolet besitzt Introd außerdem eines der Aushängeschilder des Weinbaus im Aostatal.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. Vallée d'Aoste autrefois, recueil d'ouvrages de Robert Berton, 1981, Sagep éd., Genua.