Gaby (Aostatal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gaby
Wappen
Gaby (Italien)
Gaby
Staat: Italien
Region: Aostatal
Koordinaten: 45° 42′ N, 7° 53′ O45.7044444444447.88388888888891047Koordinaten: 45° 42′ 16″ N, 7° 53′ 2″ O
Höhe: 1047 m s.l.m.
Fläche: 32,46 km²
Einwohner: 477 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 15 Einw./km²
Postleitzahl: 11020
Vorwahl: 0125
ISTAT-Nummer: 007029
Volksbezeichnung: Gabesi (it.)
Gabençois (frz.)
Gabistro (frp.)
Website: http://www.comune.gaby.ao.it/
Zentraler Platz mit Rathaus

Gaby ist eine italienische Gemeinde im Aostatal mit 477 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012).

Zur Gemeinde gehören neben dem Hauptort (hier Chef-lieu genannt) auch Bouri, Chanton Desor, Chanton Desout, Crusmato, Gattinery, Gruba, Niel, Pont-de-Trentaz, Rubin, Serta Desor, Serta Desout, Tzen de la boa, Pro Du Toucco, Yair Desout, Moulin, Palatz, Halberpein, Voury, Yair Desor, Zappegly und Zuino.

Die angrenzenden Gemeinden sind Andorno Micca (BI), Brusson, Callabiana (BI), Gressoney-Saint-Jean, Issime, Piedicavallo (BI), Rassa (VC) und Sagliano Micca (BI). Gaby liegt im Lystal und ist Mitglied des Gemeindeverbands Walsergemeinschaft Oberlystal (it. Comunità Montana Walser Alta Valle del Lys, frz. Communauté de Montagne Walser Haute Vallée du Lys). Dennoch ist Gaby keine Sprachinsel der Walser, es dominiert die für das Aostatal typische frankoprovenzalische Mundart.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde gehörte lange Zeit zur Gemeinde Issime und hieß Issime-Saint-Michel oder Überland. 1952 erlangte sie den Status einer selbständigen Gemeinde. Der Name Gaby kommt von „Gabbio“, was früher einen umzäunten Privatbesitz bezeichnete.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Gemeindebann besteht zu einem großen Teil aus Wäldern und ist durchzogen von kleinen Gebirgsbächen. Dank der als entspannt empfundenen Stimmung, welche der Cheflieu, besonders aber die Weiler um diesen herum vermitteln, und auch dank dem trockenen, kühlen Klima konnte sich in Gaby der Sommertourismus entwickeln; der Wintertourismus ist indessen der Nähe zu den Skigebieten Weißmatten in Gressoney-Saint-Jean und Monterosa Ski in Gressoney-La-Trinité zuzuschreiben. Wie Gressoney-Saint-Jean, Gressoney-La-Trinité und Issime gehört Gaby zur Comunità Montana Walser Alta Valle del Lys.

Sprachen[Bearbeiten]

Eine Umfrage der Stiftung Émile Chanoux aus dem Jahr 2001[2] ergab, dass Italienisch für 66,89%, die traditionelle Volkssprache, der frankoprovenzalische Dialekt Patois, für 23,83% der Bevölkerung Muttersprache ist. 3,17% gaben Piemontesisch als Muttersprache an.[3]

Wie zahlreiche deutsche Flurnamen in Gaby und Niel zeigen, muss es hier früher auch walserdeutschsprachige Einwohner gegeben haben. Für den Weiler Niel war dies nachweislich noch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts der Fall.[4] Sprachlich gehörten die Walser von Gaby zu denjenigen von Issime, da sie – anders als die Walser von Gressoney – nach Ausweis der Flurnamen die Monophthongierung der mittelhochdeutschen Diphthonge und keine Entrundung kannten (vgl. Namen wie Gruba, Minischgut, Niilmatti, Hööji, Rück).[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. Émile Chanoux (* 9. Januar 1906, Rovenaud bei Valsavarenche; † 18. Mai 1944, Aosta), Notar und antifaschistischer Politiker, Mitglied der Resistenza, verstarb in nazifaschistischer Kerkerhaft.
  3. Fondation Emile Chanoux, Sondage Linguistique, Résultats Vallée d'Aoste: Die Zahlen basieren auf der Auswertung von 7.500 Fragebögen. Die Erhebung fand im September 2001 statt.
  4. Gemäss Brief von Fritz Gysling an Rudolf Hotzenköcherle, archiviert im Material des Sprachatlasses der deutschen Schweiz, gab es in Niel 1929 noch Deutschsprachige, bei einem Besuch 1950 aber keine mehr.
  5. Vgl. Paul Zinsli: Südwalser Namengut. Bern 1984, S. 106 und 531–538.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gaby – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien