Valtournenche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Valtournenche
Wappen
Valtournenche (Italien)
Valtournenche
Staat: Italien
Region: Aostatal
Koordinaten: 45° 53′ N, 7° 37′ O45.8833333333337.61666666666671330Koordinaten: 45° 53′ 0″ N, 7° 37′ 0″ O
Höhe: 1330 m s.l.m.
Fläche: 115 km²
Einwohner: 2.169 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 19 Einw./km²
Postleitzahl: 11028
Vorwahl: 0166
ISTAT-Nummer: 007071
Website: Valtournenche
Matterhorn Südseite vom Skigebiet Breuil-Cervinia aus gesehen

Valtournenche ist eine italienische Gemeinde in der autonomen Region Aostatal.

Die Gemeinde hat 2169 Einwohner (Stand 31. Dezember 2012). Der eigentliche Ort Valtournenche liegt in 1330 m ü. M. im gleichnamigen Tal Valtournenche. Durch das Tal fließt die Marmore.

Valtournenche ist der historische Hauptort des Tales. Sie setzt sich zusammen aus dem Hauptort Pâquier (1528 m) und den Dörfern Losanche (1640 m), Crépin (1577 m), Crétaz (1502 m), Barmasse, Bioley, Brengaz, Busserailles, Chaloz, Châtelard, Champ l'éve, Cheneil, Cheperon, Tsignanaz, Clou, Cré, Cré-du-Pont, Duerche, Euillaz, Fontaine, La Muranche, La Vénaz, Layet, Laviel, Le Lou (Loz), Maën, Maisonnasse, Montaz, Moulin, Mont-Mené, Mont-Perron, Pâquier (chef-lieu), Pecou, Les Perrères, Saix, Servaz, Singlin, Tourtourouse, Ussin, Valmartin und Breuil (2003 m).

Der Ort gilt als Wiege des Alpinismus in Italien. Von dort starteten im 19. Jh. Expeditionen zum etwa 12 km entfernten Matterhorn. Zu Valtournenche gehört unter anderem auch der Urlaubsort Breuil-Cervinia auf 2003 m ü. M., von dort beginnen meist die Matterhornbesteigungen von der italienischen Südseite aus.

Die Nachbargemeinden sind Antey-Saint-André, Ayas, Bionaz, Chamois, Torgnon und Zermatt (Schweiz).

Von 1939 bis 1946 trug der Ort den italianisierten Namen Valtornenza.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.