Jean Lecanuet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean Lecanuet (1959)

Jean Adrien François Lecanuet (* 4. März 1920 in Rouen; † 21. Februar 1993 in Neuilly-sur-Seine) war ein französischer Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Lecanuet entstammt bescheidenen Verhältnissen. 1942 war Lecanuet der jüngste Dozent Frankreichs (Philosophie). Gleichzeitig engagierte er sich in der Résistance von Capitaine Michele, spezialisiert auf Eisenbahnsabotage.

Nach Frankreichs Befreiung entschied sich der junge Philosophieprofessor für die Politik (MRP) und gehörte 1945 bis 1951 verschiedenen Kabinetten an. 1951 bis 1955 war er Abgeordneter seines Heimatwahlkreises Seine-Maritime in der Nationalversammlung. Als solcher übernahm er verschiedene Funktionen, unter anderem im Conseil d’État.

Von 1959 bis 1973 war er als Zentrist für den Wahlkreis Seine-Maritime im französischen Senat. Von 1963 bis 1965 war er Präsident seiner Partei MRP.

Als zentristischer Kandidat trat Lecanuet, unterstützt durch Paul Reynaud, 1965 bei den Präsidentschaftswahlen gegen den amtierenden Staatspräsidenten General Charles de Gaulle an. Im ersten Wahlgang am 5. Dezember 1965 erhielt er 15,6 % (3.777.120 Stimmen) und schied damit als Dritter mit deutlichem Abstand zu de Gaulle mit 44,6 % und François Mitterrand mit 31,7 % aus, zwang aber damit überraschend de Gaulle in einen zweiten Wahlgang gegen François Mitterrand.

In seiner Heimatstadt Rouen war er von 1968 bis zu seinem Tod 25 Jahre lang Bürgermeister. Dort führte er die erste Fußgängerzone Frankreichs ein.

Vor dem zweiten Wahlgang zu den Parlamentswahlen 1973 handelte Jean Lecanuet mit Pierre Messmer den taktischen Rückzug von Kandidaten der Zentristen und Gaullisten in Schlüsselwahlkreisen aus, der beiden Gruppierungen gemeinsam zu einer Mehrheit in der Nationalversammlung verhalf.

Lecanuet trat von seinem Senatssitz zurück, bewarb sich erfolgreich um einen Sitz in der Nationalversammlung, verzichtete jedoch im Folgejahr darauf, um von 1974 bis 1976 als Justizminister in das Kabinett von Jacques Chirac einzutreten. In dieser Zeit setzte er sich für die Herabsetzung des Wahlalters auf 18 Jahre ein. Er verteidigte die Verfassungsreform, die sechzig Abgeordneten ermöglicht, den Verfassungsrat in Beschlag zu nehmen.

Der Regierung Raymond Barre gehörte er 1976 bis 1977 als Staatsminister, chargé du Plan et de l’Aménagement du territoire an. 1977 bis 1988 war er wieder für den Wahlkreis Seine-Maritime im Senat, wo er ab 1979 die Kommission für Auswärtige Angelegenheiten, Verteidigung und die Streitkräfte leitete.

1978 gründete er mit anderen die UDF, deren Vorsitzender er für die folgenden 10 Jahre war. Als Atlantiker, überzeugter Europäer und Befürworter der Vereinigten Staaten von Europa wurde er 1979 außerdem zum Abgeordneten des Europäischen Parlaments gewählt. Das Referendum zum Vertrag von Maastricht befürwortete er energisch.

Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jean Lecanuet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. AAS 50 (1958), n. 15, p. 756.