Jonathan Franzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jonathan Franzen (2011)

Jonathan Franzen (* 17. August 1959 in Western Springs bei Chicago) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller. Einem breiten Publikum bekannt wurde er mit seinem 2001 erschienenen dritten Roman Die Korrekturen, der den National Book Award gewann, Finalist für den Pulitzer-Preis war und sich weltweit 2,85 Millionen Mal[1] verkaufte. Dem folgenden Roman Freiheit schenkten die amerikanischen Medien bei seinem Erscheinen 2010 außergewöhnliche Aufmerksamkeit.[2] Kritiker zählten das Buch zu den besten des Jahres.[3]

Thematisch steht in Franzens Romanen das Auseinanderfallen dysfunktionaler Familien im Mittelpunkt. Die Familienmitglieder werden dabei sowohl als Einzelpersonen als auch in ihrem Verhältnis zueinander beleuchtet. Zugleich weisen seine breit angelegten Werke – Die Korrekturen wie auch Freiheit umfassen jeweils über 700 Seiten – auf Zusammenhänge und Ähnlichkeiten zwischen dem Einzelschicksal ihrer Charaktere sowie gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen hin. Unter anderem beschäftigen sie sich mit modernen Problematiken wie Globalisierung, Umweltverschmutzung und dem „Krieg gegen den Terror“, aber auch mit dem Kapitalismus im Allgemeinen.

Leben[Bearbeiten]

Franzen wurde in Western Springs (Illinois) als jüngster von drei Brüdern geboren und wuchs in Webster Groves (Missouri), einem Vorort von St. Louis, auf. Er studierte am Swarthmore College und erwarb 1981 mit Auszeichnung einen Bachelor of Arts in Germanistik. 2005 verlieh ihm das College die Ehrendoktorwürde.[4] Nach seinem Abschluss studierte er im Rahmen des Fulbright-Programms an der Freien Universität Berlin, von daher spricht er sehr gut Deutsch.[5] 1982 heiratete er die Schriftstellerin Valerie Cornell und nahm einen Wochenendjob am seismologischen Labor des Department of Earth and Planetary Sciences der Harvard University an, um den gemeinsamen Lebensunterhalt zu bestreiten.[6] Die beiden trennten sich 1994 und sind inzwischen geschieden.

1988 erschien Franzens erster Roman The Twenty-Seventh City (dt.: Die 27ste Stadt), der zwar einige wohlwollende Kritiken erhielt, jedoch keine breite Leserschaft fand. Sein zweiter Roman Strong Motion (dt.: Schweres Beben) wurde 1992 weder von der Kritik noch vom Publikum begeistert aufgenommen. Dennoch gelang es Franzen aufgrund eines 200-seitigen Entwurfs, die Rechte an seinem neuen Roman The Corrections (dt.: Die Korrekturen) 1996 an den Verlag Farrar, Straus and Giroux zu verkaufen. Als das Werk 2001 unmittelbar vor den Anschlägen am 11. September schließlich erschien, brachte es bei Publikum und Kritik gleichermaßen seinen Durchbruch. Unter anderem wählte Oprah Winfrey den Roman für Oprah’s Book Club aus, was in der Regel einen starken Anstieg der Verkaufszahlen nach sich zieht. Nachdem Franzen sich in einem Interview zu dieser Nominierung zwiespältig geäußert hatte, zog Winfrey die Einladung in ihre Fernsehshow jedoch wieder zurück und besprach stattdessen ein anderes Buch. Die Kontroverse zog ein breites Medienecho nach sich, in dessen Rahmen Franzen teils heftig für seine Kommentierung kritisiert wurde.

Unmittelbar nach Erscheinen von Die Korrekturen nahm Franzen die Arbeit an einem neuen Roman auf, verwarf jedoch zunächst alles, was er schrieb.[1] Stattdessen veröffentlichte er 2002 eine Sammlung von Essays, How to Be Alone (dt.: Anleitung zum Alleinsein), und 2006 eine Sammlung autobiografischer Erzählungen, The Discomfort Zone (dt.: Die Unruhezone: Eine Geschichte von mir), die sich von der Zeit seiner Kindheit und Jugend über das Zusammenleben mit und der Trennung von seiner Frau bis zum Tod seiner Eltern und der Zeit nach dem Erfolg von Die Korrekturen erstrecken. Im August 2010 erschien, begleitet von größter Aufmerksamkeit der amerikanischen Medien, Franzens vierter Roman Freedom (dt.: Freiheit). Nachdem er ein Vorabexemplar an Winfrey geschickt hatte, wählte sie wiederum (diesmal mit seiner ausdrücklichen Zustimmung) sein Buch für ihren Buchclub aus. Im selben Jahr wurde der Schriftsteller Mitglied der Akademie der Künste in Berlin.

In seiner freien Zeit beobachtet Franzen gerne Vögel. Dazu steht er meist in der Dämmerung auf, um auch ihren Gesang hören zu können. Wo immer er sich gerade aufhält, plant er auch einen Abstecher zu bekannten Vogelnistplätzen.[7]

Franzens Lebensgefährtin ist die Schriftstellerin Kathryn Chetkovich, mit der er abwechselnd an der Upper East Side in New York und in der Nähe von Santa Cruz, Kalifornien lebt.

Werk[Bearbeiten]

Jonathan Franzen auf der Frankfurter Buchmesse 2010

1988 veröffentlichte Franzen seinen Debütroman The Twenty-Seventh City, 1992 folgte der Roman Strong Motion.

Mit seinem dritten, hochgelobten Roman The Corrections gelang Franzen 2001 der internationale Durchbruch. Für den Roman bekam er noch im selben Jahr den National Book Award verliehen. Schon zuvor hatte ihn die Zeitschrift The New Yorker auf die Liste der wichtigsten Schriftsteller des 21. Jahrhunderts gesetzt.

2002 veröffentlichte Franzen die Essay-Sammlung How to Be Alone. 2006 folgte die autobiographische Erzählung The Discomfort Zone - A Personal History. Mit Spring Awakening legte Franzen im Herbst 2007 eine Neuübersetzung von Frank Wedekinds Frühlings Erwachen vor.

2009 war Franzen Gast der American Academy in Berlin[8] und hatte zusammen mit Adam Haslett und Daniel Kehlmann die Tübinger Poetik-Dozentur inne.

2010 erschien Franzens Roman Freedom.[9]

In deutscher Übersetzung erscheinen seine Bücher im Rowohlt Verlag.

The Twenty-Seventh City[Bearbeiten]

The Twenty-Seventh City (dt.: Die 27ste Stadt) spielt in St. Louis, einer Stadt im Mittleren Westen, die in der Geschichte der USA einst eine wesentlich bedeutendere Rolle spielte, in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts aber auf der Liste der wichtigsten amerikanischen Städte auf Platz 27 abrutschte.

Ausgangspunkt des Geschehens: Die in Indien aufgewachsene und bei der Polizei tätige Halb-Amerikanerin S. Jammu wird zur neuen Polizeichefin gewählt und beginnt damit, ein Netz aus Intrigen und Korruption über die Stadt zu legen. Im Mittelpunkt steht dabei der Korruptionsprozess gegen den Bauunternehmer Martin Probst, einen der einflussreichsten Männer der Stadt. Obwohl Probst gewarnt wird, gelingt es Jammu, ihn auf ihre Seite zu ziehen. Doch Probst bleibt hin- und hergerissen zwischen den verschiedenen Kräften, die versuchen, die Stadt unter ihre Kontrolle zu bringen.

Wie auch in Franzens anderen Romanen spielt der Untergang der Familie, in diesem Falle der Probsts, eine Hauptrolle. Die ständigen Perspektivwechsel, die als Hauptstilmittel eingesetzt werden, liefern ein vielschichtiges Bild der amerikanischen Gesellschaft auf persönlicher wie auch politischer Ebene am Ausgang des 20. Jahrhunderts.

Strong Motion[Bearbeiten]

Strong Motion (dt.: Schweres Beben) handelt von einer zerrütteten amerikanischen Familie in den Achtzigerjahren des zwanzigsten Jahrhunderts, den Hollands. Ihre Geschichte wird mit der Erzählung einer Reihe von Erdbeben an der amerikanischen Ostküste verwoben. Die Beben dienen als Metapher für die Verwerfungen im Familienleben der Hollands, die in großen Teilen durch die Augen des Sohns Louis erzählt werden. Zweite Hauptfigur des Buchs ist die 30-jährige Seismologin Renée Seitchek. Sie versucht, die Ursache hinter den Erdbeben aufzudecken.

Franzen sagte zum Entstehungsprozess des Romans: „Ich stellte mir statische Leben vor, die dann von außen gestört würden – im wahrsten Sinne des Wortes durchgeschüttelt. Ich stellte mir gewaltsame Szenen vor, welche die Fassaden herunterreißen würden und Menschen dazu brächte, sich wütende moralische Wahrheiten an den Kopf zu werfen. Der Titel „Schweres Beben“ war mir schon sehr früh klar“[10]. Das Buch ist als „systemische Erzählung“ aufgebaut. Die Kernsysteme des Romans sind dabei laut Franzen „die Systeme von Wissenschaft und Religion – zwei sich gewaltsam widersprechende Systeme, sich die Welt zu erklären“[10]. Schweres Beben war zum Zeitpunkt seiner Erscheinung kein finanzieller Erfolg. Franzen verteidigte das Buch allerdings später, und erklärte in einem Interview 2010 in the Paris Review: „Ich glaube, Sie [die Kritiker und Leser] haben die Tendenz, Strong Motion ein wenig zu übersehen“[10].

The Corrections[Bearbeiten]

The Corrections (dt.: Die Korrekturen) erzählt die Geschichte der Familie Lambert aus einer Kleinstadt im Mittleren Westen der USA. Nach fünfzig Jahren als Ehefrau und Mutter hat Enid Lambert den Wunsch, ein letztes Weihnachtsfest mit ihrem schwer an Parkinson erkrankten Mann Alfred und den drei Kindern zu verbringen. Gary, Chip und Denise führen jedoch längst ihr eigenes Leben, in dem es jeweils eigene Probleme und Krisen zu bewältigen gibt.

Der älteste Sohn Gary ist ein erfolgreicher Banker in Philadelphia. Allerdings steckt seine Ehe in einer tiefen Krise. Zudem leidet Gary unter Depressionen, die er vehement leugnet. Chip verliert seine Stelle als Literaturdozent, als eine Affäre mit einer Studentin bekannt wird. Nachdem er auch als Drehbuchautor gescheitert ist, zieht es ihn unter dubiosen Umständen nach Litauen. Dort wird er in einen groß angelegten Internetbetrug verwickelt. Denise, die jüngste der drei Geschwister, verliert wegen einer Affäre mit ihrem Chef und dessen Frau ihren Job als Gourmetköchin.

Das Scheitern der Figuren steht im Mittelpunkt des Romans. Die Kinder versuchen dabei jedoch die Lebensmodelle der Eltern zu „korrigieren“, um eigenen Krisen vorzubeugen bzw. aus dem Weg zu gehen. Letztlich jeweils erfolglose Bemühungen. Am Ende bleibt ein bewegendes Bild einer Familie zurück, die nicht nur geprägt ist durch die Schicksale ihrer einzelnen Mitglieder, sondern auch durch deren vielschichtige Beziehungen zueinander.

Freedom[Bearbeiten]

Hauptartikel: Freiheit (Roman)

Der Roman Freedom ist wie auch sein Vorgänger The Corrections im täglichen Leben einer Mittelklasse-Familie der heutigen USA angesiedelt. Orte der Handlung sind das Verwaltungszentrum des Bundesstaats Minnesota, St. Paul, sowie die Städte Washington und New York. Im Zentrum der Handlung steht das bitter-süße, dramatische Schicksal der Ehe von Walter und Patty Berglund. Von der Mitte der 1980er Jahre bis zur Wahl Barack Obamas zum Präsidenten der USA im Jahr 2009 wird das gegensätzliche Paar nacheinander aus der Sicht verschiedener Figuren geschildert, vor allem aus der von Patty Berglund selbst. In ihren heimlichen, intimen Konflikten entfaltet sich höchst dramatisch ein ethisches Dilemma, das mit dem Titel „Freiheit“ angedeutet wird: wie weit kann Freiheit ausgelebt und anderen zugemutet werden?

Die schonungslos, aber höchst respektvoll gezeichneten Figuren decken in ihrer Gesamtheit ein breites Spektrum sozialer Herkunft und politischer Ansichten ab. Patty ist eine begnadete Basketballerin, Tochter einer bekannten Politikerin der Demokratischen Partei und das schwarze Schaf ihrer angesehenen jüdischen Familie mit Beziehungen zum Kennedy-Clan. Ein zentraler Kontrapunkt zum romantischen Liberalismus der Hauptfigur, des Juristen und Umweltschützers Walter Berglund, sind die illusionslosen Schilderungen seines besten Freundes, des Rockmusikers und Frauenhelden Richard Katz. Spannungsvolle Einblicke in das Denken konservativer weißer Amerikaner verdankt der Leser den ungewollten Verstrickungen Walters und seines Sohnes Joey in Geschäfte mit dem Rüstungskonzern LBI. Hier wirft der Roman zeitaktuelle ethisch-politische Fragen im Zusammenhang mit dem Einmarsch in den Irak im Jahr 2003 und mit dubiosen Regierungsaufträgen auf. Die Frage nach den Grenzen industriellen Wachstums, die Walter zeit seines Lebens umtreibt, bleibt auch in diesem umfangreichen Zeit- und Gesellschaftsroman ungelöst.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • 1988: Twenty-Seventh City (Roman; dt.: Die 27ste Stadt, 2003).
  • 1992: Strong Motion (Roman; dt.: Schweres Beben, 2005).
  • 2001: The Corrections
  • 2002: How to Be Alone (Essays; dt.: Anleitung zum Einsamsein, 2002 und Anleitung zum Alleinsein, 2007).
  • 2006: The Discomfort Zone: A Personal History (dt.: Die Unruhezone. Eine Geschichte von mir, 2007).
  • 2010: Are we feeling better now? Fiktion und Autobiografie (zusammen mit Adam Haslett, dt. Originalausgabe)
  • 2010: Freedom
  • 2012: Farther Away (gesammelte Essays)
  • 2013: The Kraus Project, Essays; A Bilingual Edition, translated and annotated by Jonathan Franzen. Farrar, Straus and Giroux, New York City, USA, ISBN 978-0-374182212

Film[Bearbeiten]

  • Fünf Tage mit Jonathan Franzen. Dokumentarfilm, Deutschland, 2012, 52 Min., Regie: Marion Kollbach, Produktion: arte, Erstsendung: 11. Juni 2012, Inhaltsangabe von arte, u.a. mit Jeffrey Eugenides.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jonathan Franzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Interviews
Rezensionen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Lev Grossman: Jonathan Franzen: Great American Novelist. In: Time, 12. August 2010
  2. Robin Pogrebin: First in a Decade: A Living Novelist on Time’s Cover. In: The New York Times, 11. August 2010
  3. The New York Times: The 10 Best Books of 2010., 1. Dezember 2010
  4. Alisa Giardinelli: Jonathan Franzen '81 First Living American Novelist on Time Cover in Decade. In: Swarthmore News, 16. August 2010. Webseite des College, abgerufen am 5. Dezember 2010.
  5. Judith von Sternburg: Franzen in Frankfurt. Der Umgängliche. In: Frankfurter Rundschau, 10. Oktober 2010
  6. Emily Eakin: Jonathan Franzen's Big Book. In: New York Times, 2. September 2001
  7. Fünf Tage mit Jonathan Franzen. Dokumentarfilm von Marion Kollbach, Erstsendung am 11. Juni 2012 auf arte
  8. Jonathan Franzen. Biography von American Academy in Berlin
  9. Wieland Freund: Jonathan Franzen ist so populär wie noch nie. In: Die Welt, 16. August 2010
  10. a b c Stephen J. Burn: Jonathan Franzen, The Art of Fiction No. 207. Winter 2010.
  11. Jonathan Franzen erhält den "Welt"-Literaturpreis Die Welt, abgerufen am 4. Oktober 2013
  12. Zwei Jahre Deutschland und die Folgen. Dankrede zum "Welt"-Literaturpreis (abgerufen am 9. November 2013)
  13. Die Übersetzung des Meckerers und «Fackel»: gefällt mir! in FAZvom 4. Oktober 2013, Seite 35
  14. Burkhard Müller: Fußschweiß der Ästheten, in: Süddeutsche Zeitung, 6. Dezember 2014, S. 21