Komitat Krassó-Szörény

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Komitat Krassó-Szörény
(1910)
Wappen von Krassó-Szörény
Verwaltungssitz: Lugos
Fläche: 11.032 km²
Bevölkerung: 466.147[1]
Volksgruppen: 72 % Rumänen
12 % Deutsche
7 % Magyaren
4 % andere (Tschechen und Zigeuner)
3 % Serben
1 % Slowaken
1 % Ruthenen[2]
Komitat Krassó-Szörény

Das Komitat Krassó-Szörény [ˈkrɒʃːoː ˈsøreːɲ] (ungarisch Krassó-Szörény vármegye; rumänisch Comitatul Caraș-Severin; lateinisch comitatus Krassovinis et Severinensis) war eine ehemalige Verwaltungseinheit im Königreich Ungarn. Das im Banat liegende Gebiet umfasste eine Fläche von 11.032 km². Der Hauptfluss des Komitats ist der Temesch (ungarisch Temes, serbisch Tamiš, rumänisch Timiș).

Lage[Bearbeiten]

Karte des Komitats Krassó-Szörény um 1890

Das Komitat grenzte im Süden an Serbien sowie an die ungarischen Komitate Temes, Arad und Hunyad. Die Donau bildete die Südgrenze des Komitats, der Maros (heute rumänisch Mureș) die Nordgrenze. Durch das Gebiet floss der Fluss Temesch.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Komitat entstand 1881 durch den Zusammenschluss der Komitate Krassó (Krassóvár) und Szörény (Szörényvár).

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs 1918 wurde das Gebiet im Vertrag von Trianon zwischen dem Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen im Süden und Rumänien im Norden (der Großteil) aufgeteilt.

Die Volkszählung im Jahre 1910 ergab eine Einwohnerzahl von 466.147 Personen. Heute ist das Gebiet auf die südwestrumänischen Kreise Caraș-Severin und Timiș aufgeteilt, ein 10 Kilometer breiter Streifen entlang des Flusses Mureș liegt im rumänischen Kreis Arad.

Bezirksunterteilung[Bearbeiten]

Das Komitat bestand im frühen 20. Jahrhundert aus folgenden Stuhlbezirken (nach dem Namen des Verwaltungssitzes benannt):

Stuhlbezirke (járások)
Stuhlbezirk Verwaltungssitz
Béga, heute Bega Bálinc, heute Balinț
Boksanbánya Boksanbánya, heute Bocșa
Bozovics Bozovics, heute Bozovici
Facsád Facsád, heute Făget
Jám Jám, heute Iam
Karánsebes Karánsebes, heute Caransebeș
Lugos Lugos, heute Lugoj
Maros, heute Mureș Marosberkes, heute Birchiș
Oravicabánya Oravicabánya, heute Oravița
Resicabánya Resicabánya, heute Reșița
Temes, heute Timiș Szákul, heute Sacu
Teregova Teregova
Újmoldova Újmoldova, heute Moldova Nouă
Stadtbezirke (rendezett tanácsú városok)
Karánsebes, heute Caransebeș
Lugos, heute Lugoj

Alle genannten Orte liegen im heutigen Rumänien.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A magyar szent korona országainak 1910. évi népszámlálása; Budapest 1912, Seite 12 ff.
  2. A magyar szent korona országainak 1910. évi népszámlálása; Budapest 1912, Seite 22 ff. – umstrittene Volkszählung von 1910