Kris Beech

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Kris Beech Eishockeyspieler
Kris Beech
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 5. Februar 1981
Geburtsort Salmon Arm, British Columbia, Kanada
Größe 188 cm
Gewicht 92 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #15
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1999, 1. Runde, 7. Position
Washington Capitals
Spielerkarriere
1996–2001 Calgary Hitmen
2001 Washington Capitals
2001–2005 Pittsburgh Penguins
2005–2006 Milwaukee Admirals
2006–2007 Washington Capitals
2007–2008 Columbus Blue Jackets
2008 Vancouver Canucks
Pittsburgh Penguins
2008–2011 HV 71 Jönköping
2011–2012 Rauman Lukko
2012–2013 HC Pardubice
AIK Solna
2013–2014 Straubing Tigers
2014 Vienna Capitals
seit 2014 HC Innsbruck

Kristopher Beech (* 5. Februar 1981 in Salmon Arm, British Columbia) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit Juli 2014 beim HC Innsbruck in der Erste Bank Eishockey Liga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Der 1,88 m große Center begann seine Karriere bei den Calgary Hitmen in der kanadischen Juniorenliga WHL, bevor er beim NHL Entry Draft 1999 als Siebter in der ersten Runde von den Capitals ausgewählt wurde.

Seine ersten vier NHL-Einsätze absolvierte der Linksschütze gegen Ende der Saison 2000/01, zu Beginn der folgenden Spielzeit wurde Beech zusammen mit Michal Sivek und Ross Lupaschuk in einem Tauschschgeschäft gegen Jaromír Jágr und František Kučera zu den Pittsburgh Penguins transferiert.

Der Kanadier absolvierte in seiner ersten Saison für die Pinguine zwar 79 Spiele und erzielte dabei zehn Tore und 15 Assists, dennoch waren die Verantwortlichen in Pittsburgh unzufrieden mit der weiteren Entwicklung ihres Neueinkaufs, sodass Kris Beech am 9. September 2005 für einen Draftpick im nächsten Entry Draft zu den Nashville Predators geschickt wurde. Am 9. März 2006 kehrte er schließlich, im Tausch gegen einen Erstrundenpick sowie Verteidiger Brendan Witt, nach Washington zurück. Dort spielte Beech zuerst beim AHL-Farmteam, den Hershey Bears, mit denen er den Calder Cup der Saison 2005/06 gewinnen konnte. Seit diesem Erfolg stand Kris Beech wieder im NHL-Stammkader der Hauptstädter.

Im Sommer 2007 unterschrieb er einen Ein-Jahresvertrag bei den Columbus Blue Jackets. Dort schaffte er – ebenso wie bei seinen nächsten beiden Kurzzeit-Stationen, den Columbus Blue Jackets und den Vancouver Canucks – allerdings zu keiner Zeit den dauerhaften Sprung in den NHL-Stammkader, sodass der Angreifer die Liga nach der Saison 2007/08 verließ um beim HV 71 Jönköping in der schwedischen Elitserien die Schlittschuhe zu schnüren. Mit HV71 wurde der Kanadier in der Saison 2008/09 Vizemeister, bevor in der folgenden Spielzeit die schwedische Meisterschaft errungen wurde. Im Mai 2011 unterschrieb er einen Kontrakt bei Rauman Lukko in der SM-liiga.

Im Oktober 2013 nahm der zuvor vereinslose Center zunächst am Training des deutschen Erstligisten Straubing Tigers teil, ehe er am 24. Oktober 2013 einen Einjahresvertrag unterzeichnete.[1]

Kris Beech im Trikot von HV 71 Jönköping

Am 27. Februar 2014 gaben die Tigers bekannt, dass Beech bis zum Ende der Saison an die Vienna Capitals, die in der Erste Bank Eishockeyliga spielen, ausgeliehen wird. Nach dem überraschendem Ausscheiden im Playoff-Viertelfinale gegen den EC VSV endete sein Gastspiel bei den Hauptstädtern, wo er nur sieben Spiele bestritt. Im Sommer 2014 wurde der Wechsel zum HC Innsbruck publik.[2] Der Club aus Tirol ist die fünfte Station für Beech in den vergangenen zwei Jahren.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1996/97 Calgary Hitmen WHL 8 1 1 2 0
1997/98 Calgary Hitmen WHL 58 10 15 25 24 12 4 5 9 14
1998/99 Calgary Hitmen WHL 68 26 41 67 103 6 1 4 5 8
1999/00 Calgary Hitmen WHL 66 32 54 86 99 5 3 5 8 16
2000/01 Calgary Hitmen WHL 40 22 44 66 103 10 2 8 10 26
2000/01 Washington Capitals NHL 4 0 0 0 2
2001/02 Pittsburgh Penguins NHL 79 10 15 25 45
2002/03 Wilkes-Barre/Scranton Penguins AHL 50 19 24 43 76 5 1 1 2 0
2002/03 Pittsburgh Penguins NHL 12 0 1 1 6
2003/04 Wilkes-Barre/Scranton Penguins AHL 53 20 25 45 97 22 9 6 15 4
2003/04 Pittsburgh Penguins NHL 4 0 1 1 6
2004/05 Wilkes-Barre/Scranton Penguins AHL 68 14 48 62 146 11 4 6 10 14
2005/06 Milwaukee Admirals AHL 22 10 13 23 30
2005/06 Nashville Predators NHL 5 1 2 3 0
2005/06 Washington Capitals NHL 5 0 0 0 4
2005/06 Hershey Bears AHL 10 8 6 14 6 21 14 14 28 30
2006/07 Washington Capitals NHL 64 8 18 26 46
2007/08 Syracuse Crunch AHL 16 5 10 15 22
2007/08 Columbus Blue Jackets NHL 16 5 4 9 2
2007/08 Vancouver Canucks NHL 4 1 1 2 0
2007/08 Pittsburgh Penguins NHL 5 0 0 0 2
2008/09 HV 71 Jönköping SHL 45 17 17 34 116 18 3 3 6 22
2009/10 HC Servette Genève NLA 8 2 0 2 12
2009/10 HV 71 Jönköping SHL 44 4 8 12 56 16 5 2 7 10
2010/11 HV 71 Jönköping SHL 48 14 17 31 50 4 0 0 0 6
2011/12 Rauman Lukko SM-liiga 59 15 20 35 79 3 0 0 0 4
2012/13 HC Pardubice Extraliga 21 2 6 8 16
2012/13 AIK Ishockey SHL 23 3 2 5 16
2013/14 Straubing Tigers DEL 36 8 16 24 36
2013/14 Vienna Capitals EBEL 2 1 3 4 4 5 2 0 2 14
WHL gesamt 240 91 165 256 329 33 10 22 32 64
AHL gesamt 245 84 145 229 395 59 28 27 55 47
NHL gesamt 198 25 42 67 113
SHL gesamt 160 38 44 82 238 38 8 5 13 38

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. idowa.de: Jetzt ist es offiziell: Beech wird ein Tiger
  2. eishockey-24.de: HC TWK Innsbruck verpflichtet Kris Beech von den Vienna Capitals