Kategorisierung (Kognitionswissenschaft)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Kategorisierung ist der Prozess, bei dem unterschiedliche Entitäten (Gegenstände, Vorgänge, Abstrakta) als gleich betrachtet werden. Sie ist ein fundamentaler kognitiver Vorgang bei Wahrnehmung und Verständnis von Konzepten und Objekten, beim Entscheidungsprozess und bei allen Arten von Interaktion mit der Umwelt.[1]

Kategorisierung und Klassifizierung bedeuten im Grunde genommen dasselbe, „Klassifizierung“ wird jedoch häufiger in Mathematik oder Technik gebraucht, „Kategorisierung“ in Philosophie und Psychologie. Der Begriff „Kategorisierung“ kann darüber hinaus das Festlegen der Klassen umfassen.

Es gibt verschiedene Vorstellungen davon, wie Kategorisierung funktioniert, Voraussetzung ist jedoch immer eine Abstraktion.

Die Klassische Ansicht[Bearbeiten]

Die klassische Aristotelische Ansicht ist die, dass Kategorien diskrete Entitäten sind, die durch eine Menge an Eigenschaften charakterisiert werden, die all ihren Elementen gemeinsam sind. Es wird angenommen, dass dies die Bedingungen bilden, die sowohl notwendig als auch hinreichend für die Erfassung von Bedeutung sind.

Kognitionswissenschaftliche Perspektive[Bearbeiten]

In den 1970er Jahren wurde durch die Forschung von Eleanor Rosch und George Lakoff die Idee verbreitet, dass Kategorisierung als ein Prozess angesehen werden kann, der auf Prototypen basiert. Die Prototypensemantik geht davon aus, dass die idealen Kategorisierungen nie exakt stattfinden, sondern sich nur einem abstrakten Prototypen graduell annähern können.

Hierarchische Ordnung[Bearbeiten]

Die Kategorisierung könnte auch hierarchisch organisiert sein, gerade wenn es um Taxonomien geht: Zu jedem Begriff gibt es Unterbegriffe, für einen bestimmten Satz an Begriffen existieren wiederum Oberbegriffe. Aber auch diese Einteilungen haben Problemfälle, bei denen man nicht exakt sagen kann wo ein Element einsortiert wird.

Extension und Intension (Begriffsumfang und Begriffsinhalt) stehen zueinander in einem reziproken Verhältnis: Der allgemeinere Begriff verfügt über höheren Begriffsumfang und geringeren Begriffsinhalt. Der speziellere Begriff verfügt über geringeren Begriffsumfang bei höherem Begriffsinhalt. Der speziellste Begriff ist der individuelle Begriff. Dessen Merkmale sind unendlich und erkenntnismäßig nicht zugänglich.

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. M. I. Jordan und S. Russel: 'Categorization'. In: The MIT Encyclopedia of the Cognitive Sciences. The MIT Press, Cambridge, Massachusetts. 1999, S. 104-106.