Launched Coaster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Europas zweitschnellste Achterbahn: Stealth im englischen Thorpe Park
Catchcar, an welchem Züge bei bestimmten Bahnen beschleunigt werden

Als Launched Coaster (dt. Katapult-Achterbahn oder Abschuss-Achterbahn) bezeichnet man eine Achterbahn, bei der der Zug nicht einen Hügel (Lifthill) hinaufbefördert wird, um dann durch Lageenergie zu beschleunigen, sondern auf einer meist geraden Strecke katapultartig beschleunigt wird.

Für den „Abschuss“ gibt es verschiedene Antriebsarten. Üblich sind sowohl Schwungscheiben-, Pneumatik- und Hydraulik-Antriebe, als auch elektrische Traktionssysteme, wobei Letztere (wie Magnetschwebebahnen) auf dem Prinzip des Linearmotors basieren. Bei den meisten Antrieben wird ein an einem umlaufenden Stahlseil befestigter Mitnehmer (auch Catch Car oder Caddy genannt) an den Achterbahnzug eingehakt. Die Rollen, über die das Seil läuft, werden angetrieben und so der Zug beschleunigt. Am Ende der Beschleunigungsstrecke klinkt sich der Caddy automatisch vom Zug aus. Der Mitnehmer wird abgebremst und anschließend zurück in die Startposition gezogen.

Neben dem Typnamen Launched Coaster gibt es verschiedene herstellerspezifische Typenbezeichnungen. Intamin benennt seine Bahnen beispielsweise Accelerator Coaster.

Schwungscheiben[Bearbeiten]

Der Zug eines Schwarzkopf Shuttle Loop (Turbine) in der Station

Die ersten Katapult-Achterbahnen wurden 1976 von Anton Schwarzkopf entwickelt. Seine frühen Modelle benutzten ein Gewicht welches fallen gelassen wurde, um den Zug zu beschleunigen. Bei späteren Anlagen wird eine tonnenschwere Schwungscheibe durch einen Motor beschleunigt. Zum Start wird die in der Scheibe gespeicherte Energie über eine Rutschkupplung auf ein Stahlseil und damit den Caddy übertragen.

Pneumatik[Bearbeiten]

Neben der Strecke von pneumatisch angetriebenen Bahnen verläuft ein Zylinder, durch den auch das Stahlseil verläuft. Ein Schieber im Zylinder ist gegenüber dem Caddy am Stahlseil befestigt. Durch plötzlichen Druckanstieg auf der einen Seite des Schiebers wird er in die entgegengesetzte Richtung bewegt und treibt so den Zug an.

Hydraulik[Bearbeiten]

Beschleunigungsstrecke des Boosterbike im Toverland

Moderne Launched Coaster verwenden als Antrieb meist ein System von Hydraulikmotoren. Hier wird eine Hydraulikflüssigkeit über Pumpen in Speicherbehälter gefördert. In weiteren Druckbehältern wird Stickstoff stark komprimiert, die nötige Energie kann so relativ langsam und gleichmäßig gespeichert werden. Beim Start drückt das komprimierte Gas das Hydrauliköl aus dem Speicher durch Leitungen auf die kreisförmig angeordneten Hydraulikmotoren. So kann sehr schnell die gesamte Energiemenge auf eine zentrale Welle übertragen werden, die dann das Stahlseil antreibt. Bei der Weltrekordachterbahn Formula Rossa im Ferrari World Abu Dhabi erreicht der Zug mit solch einem Antrieb innerhalb von 4,9 Sekunden eine Geschwindigkeit von 240 km/h.

LIM/LSM[Bearbeiten]

Die Abkürzung LIM steht für „Linearer Induktionsmotor“ bzw. LSM für „Linearer Synchronmotor“. Die Funktionsweise ähnelt jener eines rotierenden Elektromotors, mit dem Unterschied, dass die Elektromagnete nicht rund in einem Zylinder untergebracht, sondern flach angebracht sind. Anders als bei den anderen Antrieben wird hier kein Caddy an einem Stahlseil beschleunigt, sondern entweder der Zug oder ein Mitnehmer direkt angetrieben.

Reibräder[Bearbeiten]

Wenige Achterbahnen nutzen für den Abschuss eine Strecke von zunehmend schneller laufenden Reibrädern.

Weblinks[Bearbeiten]