Mats Wilander

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mats Wilander Tennisspieler
Mats Wilander
Nationalität: SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag: 22. August 1964
Größe: 183 cm
Gewicht: 77 kg
1. Profisaison: 1981
Rücktritt: 1996
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 7.976.256 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 571:222
Karrieretitel: 33
Höchste Platzierung: 1 (12. September 1988)
Wochen als Nr. 1: 20
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 168:127
Karrieretitel: 7
Höchste Platzierung: 3 (21. Oktober 1985)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Mats Wilander (* 22. August 1964 in Växjö) ist ein ehemaliger schwedischer Tennisspieler und Fernsehmoderator.

Karriere[Bearbeiten]

Mats Wilander gewann sieben Grand-Slam-Titel (Australian Open 1983, 1984 und 1988, die French Open 1982, 1985 und 1988 und die US Open 1988) und drei Davis-Cup-Titel mit der schwedischen Mannschaft. Er war zwischen September 1988 und Januar 1989 die Nummer 1 im Welttennis. Darüber hinaus gewann er mit seinem Jugendfreund Joakim Nyström 1986 die Doppelkonkurrenz in Wimbledon.

Im Davis-Cup-Viertelfinale 1982 verlor Mats Wilander gegen John McEnroe in einem 6 Stunden und 22 Minuten langen Fünfsatz-Marathon (7:9, 2:6, 17:15, 6:3, 6:8). Dies war das längste Einzel-Match in der Geschichte des Davis Cup. Bis zum Erstrundenspiel der French Open 2004 zwischen Fabrice Santoro und Arnaud Clement, das mit 6:4, 6:3, 6:7 (5:7), 3:6 und 16:14 endete, war diese Partie auch die längste in der Geschichte des Profi-Tennis überhaupt. 1989 verlor Wilander auch die längste Partie in der Davis-Cup Geschichte nach Einführung des Tie-Break, nämlich im Viertelfinale gegen Horst Skoff nach 6 Stunden und 4 Minuten mit 6:75, 7:67, 1:6, 6:4 und 9:7.

Wilander gewann in seiner Karriere 33 Turniere im Einzel und sieben im Doppel. 1982 wurde er mit der Svenska-Dagbladet-Goldmedaille geehrt und 1983 mit dem Radiosportens Jerringpris ausgezeichnet.

Bei den French Open 1995 wurde Wilander positiv auf Kokain getestet, woraufhin er später für drei Monate gesperrt wurde.[1] 1996 trat Wilander als Tennisspieler zurück.

Wilander spielt mittlerweile auf der ATP Champions Tour. Von Mitte 2001 bis Mitte 2002 trainierte er den russischen Tennisspieler Marat Safin. Es folgten weitere Tätigkeiten als Trainer, z.B. der französischen Tennisspielerin Tatiana Golovin (Juli 2007 bis Ende 2007) und des französischen Tennisspielers Paul-Henri Mathieu ab Dezember 2007. Wilander war seit 2003 schwedischer Davis-Cup-Kapitän, er beendete die Zusammenarbeit im Oktober 2009.

Seit 2006 begleitet Wilander die French Open und andere Grand-Slam-Turniere als Experte für den pan-europäischen Sportsender Eurosport. Während dieser Turniere moderiert er seit 2007 an der Seite von Annabel Croft und mit Unterstützung von Barbara Schett zudem die abendliche Livesendung "Game, Set and Mats", in der die Begegnungen vom Tage analysiert werden.

Erfolge[Bearbeiten]

Legende
Grand Slam
ATP Tour

Einzel[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Finalgegner Endergebnis
1.  6. Juni 1982 FrankreichFrankreich French Open Guillermo Vilas 1:6, 7:6, 6:0, 6:4
2. 18. Juli 1982 SchwedenSchweden Båstad Henrik Sundström 6:4, 6:4
3. 26. September 1982 SchweizSchweiz Genf Tomáš Šmíd 7:5, 4:6, 6:4
4. 10. Oktober 1982 SpanienSpanien Barcelona Guillermo Vilas 6:3, 6:4, 6:3
5.  3. April 1983 MonacoMonaco Monte Carlo Mel Purcell 6:1, 6:2, 6:3
6. 10. April 1983 PortugalPortugal Lissabon Yannick Noah 2:6, 7:6, 6:4
7. 17. April 1983 FrankreichFrankreich Aix-en-Provence Sergio Casal 6:3, 6:2
8. 17. Juli 1983 SchwedenSchweden Båstad Anders Järryd 6:1, 6:2
9. 21. August 1983 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cincinnati John McEnroe 6:4, 6:4
10. 25. September 1983 SchweizSchweiz Genf Henrik Sundström 3:6, 6:1, 6:3
11.  9. Oktober 1983 SpanienSpanien Barcelona Guillermo Vilas 6:0, 6:3, 6:1
12.  6. November 1983 SchwedenSchweden Stockholm Tomáš Šmíd 6:1, 7:5
13. 12. Dezember 1983 AustralienAustralien Australian Open Ivan Lendl 6:1, 6:4, 6:4
14. 26. August 1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cincinnati Anders Järryd 7:6, 6:3
15.  7. Oktober 1984 SpanienSpanien Barcelona Joakim Nyström 7:6, 6:4, 6:2
16.  9. Dezember 1984 AustralienAustralien Australian Open Kevin Curren 6:7, 6:4, 7:6, 6:2
17.  9. Juni 1985 FrankreichFrankreich French Open Ivan Lendl 3:6, 6:4, 6:2, 6:2
18. 14. Juli 1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston Martín Jaite 6:2, 6:4
19. 21. Juli 1985 SchwedenSchweden Båstad Stefan Edberg 6:1, 6:0
20. 23. März 1986 BelgienBelgien Brüssel Broderick Dyke 6:2, 6:3
21. 24. August 1986 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cincinnati Jimmy Connors 6:4, 6:1
22. 29. März 1987 BelgienBelgien Brüssel John McEnroe 6:3, 6:4
23. 26. April 1987 MonacoMonaco Monte Carlo Jimmy Arias 4:6, 7:5, 6:1, 6:3
24. 17. Mai 1987 ItalienItalien Rom Martín Jaite 6:3, 6:4, 6:4
25. 12. Juli 1987 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston Kent Carlsson 7:6, 6:1
26. 19. Juli 1987 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indianapolis Kent Carlsson 7:5, 6:3
27. 24. Januar 1988 AustralienAustralien Australian Open Pat Cash 6:3, 6:7, 3:6, 6:1, 8:6
28. 27. März 1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Key Biscayne Jimmy Connors 6:4, 4:6, 6:4, 6:4
29.  5. Juni 1988 FrankreichFrankreich French Open Henri Leconte 7:5, 6:2, 6:1
30. 21. August 1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cincinnati Stefan Edberg 3:6, 7:6, 7:6
31. 11. September 1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Open Ivan Lendl 6:4, 4:6, 6:3, 5:7, 6:4
32.  2. Oktober 1988 ItalienItalien Palermo Kent Carlsson 6:1, 3:6, 6:4
33. 11. November 1990 BrasilienBrasilien Itaparica Marcelo Filippini 6:1, 6:2

Doppel[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Partner Finalgegner Endergebnis
1. 17. Juli 1983 SchwedenSchweden Båstad Joakim Nyström Anders Järryd
Hans Simonsson
1:6, 7:6, 7:6
2. 23. September 1984 SchweizSchweiz Genf Michael Mortensen Libor Pimek
Tomáš Šmíd
6:1, 3:6, 7:5
3. 27. Januar 1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Philadelphia Joakim Nyström Wojtek Fibak
Sandy Mayer
3:6, 6:2, 6:2
4. 19. Mai 1985 ItalienItalien Rom Anders Järryd Ken Flach
Robert Seguso
4:6, 6:3, 6:2
5.  6. Juli 1986 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon Joakim Nyström Gary Donnelly
Peter Fleming
7:6, 6:3, 6:3
6.  7. August 1994 TschechienTschechien Prag Karel Nováček Tomáš Krupa
Pavel Vízner
walkover
7. 30. Oktober 1994 ChileChile Santiago de Chile Karel Nováček Tomás Carbonell
Francisco Roig
4:6, 7:6, 7:6

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mats Wilander – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. spiegel.de: Mixed Zone. 11. Mai 2009