Linie 1 der Pariser Straßenbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Triebwagen der Bauart TFS auf der Linie T1 in Saint-Denis
Logo der Linie T1

Die Linie 1 der Pariser Straßenbahn (Bezeichnung: T1 für Tramway 1)) ist die erste Straßenbahn der Île-de-France, die nach dem Zweiten Weltkrieg gebaut und in Betrieb genommen wurde. Die Strecke befindet sich vollständig in den Départements Seine-Saint-Denis und Hauts-de-Seine nördlich von Paris. Als Tangentiallinie verbindet sie die Station Asnières-Genevilliers Les Courtilles an der Grenze der Gemeinden Asnières-sur-Seine und Gennevilliers über Saint-Denis mit der Station Gare de Noisy-le-Sec.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bauabschnitte[Bearbeiten]

Der erste Streckenabschnitt wurde 1992 in zwei Etappen in Betrieb genommen: im Juli zunächst der Abschnitt von Bobigny - Pablo Picasso nach La Courneuve - Six Routes, im Dezember dann die Verlängerung von dort bis Gare de Saint-Denis. Die nächste Erweiterung um 2,9  Kilometer mit fünf neuen Stationen im Osten der bestehenden Strecke, von Bobigny bis zum Bahnhof Gare de Noisy-le-Sec, wurde im Dezember 2003 fertiggestellt. Dort erhielt die Linie eine Umsteigemöglichkeit zum RER E des Réseau Express Régional.

Am 15. November 2012 wurde eine Verlängerung nach Westen um 4,9  Kilometer, von Saint-Denis über die Brücke Pont de l’Île Saint-Denis nach Asnières-Gennevilliers, in Betrieb genommen: es entstanden zehn neue Stationen mit Umsteigemöglichkeiten zu den RER-Linien C und D, zur Metrolinie 13 und zu mehreren Eisenbahnlinien. Seit Juli 2013 endet die Straßenbahnlinie T5 (T5) an der Station Marché de Saint-Denis in unmittelbarer Nähe der gleichnamigen Haltestelle der Linie 1.

Frühzeitige Streckenerneuerung (2006 – 2010)[Bearbeiten]

Zustand des Pflasters an der Station Gaston Roulaud im Jahr 2006

Das starke Fahrgastaufkommen mit bis zu 115 000 Reisenden pro Tag führte zu einer starken Belastung der Strecke. Die von den fahrenden Bahnen erzeugten Vibrationen werden auf den Boden übertragen, sie führten zu einer Ermüdung der Bodenplatten, die sich vom Untergrund lösten oder auseinanderbrachen. Dies führte zu Bodenunebenheiten auch in Fußgängerbereichen, was zu Stürzen von Passanten führte. Daher wurden in den Sommerferien der Jahre 2006 bis 2010 im ältesten Bauabschnitt die Gleise erneuert, wobei Wert auf eine vibrationsdämmende Einbettung der Schienen in den Untergrund gelegt wurde. Dazu musste der Straßenbahnverkehr unterbrochen werden, ein Schienenersatzverkehr mit Gelenkbussen wurde eingerichtet. Die neuen Schienen sollen 30 Jahre halten.[1]

Stationen[Bearbeiten]

von West nach Ost

Tramlinie T 1
Station Gemeinde(n) Anschluss
Asnières-Gennevilliers Les Courtilles Asnières-sur-Seine, Gennevilliers MMetro-M.svg13Paris m 13 jms.svg
Le Luth Gennevilliers
Le Village Gennevilliers
Timbaud Gennevilliers
Gare de Gennevilliers Gennevilliers RERRER.svgCParis rer C jms.svg
Parc des Chanteraines Gennevilliers
Chemin des Reniers Villeneuve-la-Garenne
La Noue Villeneuve-la-Garenne
Mairie de Villeneuve-la-Garenne Villeneuve-la-Garenne
L'Île-Saint-Denis L’Île-Saint-Denis
Gare de Saint-Denis Saint-Denis Transilien HLogo Paris Transilien ligneH.svg RERRER.svgDParis rer D jms.svg TTramway-T.svgT8Logo Paris tram ligne8.svg (ab Ende 2014)
Théâtre Gérard Philipe Saint-Denis
Marché de Saint-Denis Saint-Denis TTramway-T.svgT5Logo Paris tram ligne5.svg
Basilique de Saint-Denis Saint-Denis MMetro-M.svg13Paris m 13 jms.svg
Cimetière de Saint-Denis Saint-Denis
Hôpital Delafontaine Saint-Denis
Cosmonautes Saint-Denis, La Courneuve
La Courneuve — Six Routes La Courneuve
Hôtel de Ville de La Courneuve La Courneuve
Stade Géo André La Courneuve
Danton La Courneuve
La Courneuve — 8 Mai 1945 La Courneuve MMetro-M.svg07Paris m 7 jms.svg
Maurice Lachâtre Drancy, Bobigny
Drancy — Avenir Drancy, Bobigny
Hôpital Avicenne Drancy, Bobigny
Gaston Roulaud Drancy, Bobigny
Escadrille Normandie-Niémen Drancy, Bobigny
La Ferme Bobigny
Libération Bobigny
Hôtel de Ville de Bobigny Bobigny
Bobigny — Pablo Picasso Bobigny MMetro-M.svg05Paris m 5 jms.svg
Jean Rostand Bobigny
Auguste Delaune Bobigny
Pont de Bondy Noisy-le-Sec
Petit Noisy Noisy-le-Sec
Gare de Noisy-le-Sec Noisy-le-Sec RERRER.svgEParis rer E jms.svg
Streckenplan der T1 (vor der Verlängerung Saint-Denis - Asnières-Gennevilliers)
Umsteigehaltestelle Marché de Saint-Denis, die Endstation der Linie T5 liegt links hinter den Bäumen
Fußgängerzone Rue Auguste Delaune, im Hintergrund die Station Gare de Saint-Denis, davor ein Abzweig zur im Bau befindlichen Linie T8
Haltestelle La Courneuve — 8 Mai 1945 mit Triebwagen 104 in der ursprünglichen Farbgebung, 1992
Fahrzeug der Linie T1 an der Haltestelle Bobigny - Pablo Picasso

Fuhrpark und seine Wartung[Bearbeiten]

Ein Fahrzeug der Linie 1 im Betriebshof Bobigny bei der Revision

Für die Strecke stehen 35 Straßenbahnzüge des Typs TFS in zwei verschiedenen Versionen des Herstellers Alstom bereit.

Die ältere Bauart (Triebwagen 101 bis 117) stammt aus dem Jahr 1992 und besitzt Gleichstrommotoren, die jüngere Version (Triebwagen 118 und 119) aus dem Jahr 1994 ist mit Asynchronmotoren ausgestattet. Weitere Fahrzeuge der letztgenannten Bauart (Triebwagen 201 bis 216) wurden in den Jahren 2003 und 2004 von der Linie T2 auf die T1 umgesetzt.

Die Wartung der Fahrzeuge erfolgt im Betriebshof Atelier de Bobigny, wo auch die Métrozüge der Linie 5 gewartet werden. Auf dem mehr als 40 000 m² großen Gelände sind 10 000 m² der Straßenbahn vorbehalten, davon sind 1600 m² überdacht.

Streckenverlängerung[Bearbeiten]

Im Osten: Noisy-le-Sec - Val de Fontenay[Bearbeiten]

Nach Süden ist eine acht Kilometer lange Verlängerung der Strecke mit fünfzehn Stationen von Noisy-le-Sec zum Bahnhof Val de Fontenay geplant. Bereits bei der Planung der Erweiterung bis Noisy-le-Sec ging man von einer späteren Verlängerung nach Süden aus, weshalb die Endhaltestelle nur provisorischen Charakter hat. Eine der betroffenen Gemeinden widersetzte sich jedoch lange Zeit einer Streckenführung durch ihr Stadtzentrum.[2]

Die Bauarbeiten sollen nun 2014 beginnen und 2017 abgeschlossen werden.[3] Die Fahrtdauer auf der Verlängerungsstrecke soll ca. 25 Minuten betragen, die Planer erhoffen sich 50 000 zusätzliche Fahrgäste. Allerdings soll nach dem Vorbild der Linie T3 die Linie in Bobigny - Pablo Picasso in zwei getrennte Abschnitte gebrochen werden, die dann die Nummern T1a und T1b erhalten könnten.

Die Streckenverlängerung erfordert fünfzehn zusätzliche Straßenbahnzüge, sie soll auf dem Gemeindegebiet von Montreuil einen eigenen Betriebshof erhalten.

Die Verlängerungstrecke wird eine Reihe von Anschlüssen an andere öffentliche Verkehrsmittel der Region erhalten:

Im Westen: Asnières-Gennevilliers - Rue Gabriel Péri in Colombes[Bearbeiten]

Das STIF genehmigte im März 2014 die Durchführung einer öffentlichen Anhörung zu dieser Streckenverlängerung. Insgesamt sollen auf der sechs Kilometer langen Strecke zwölf weitere Haltestellen in den Städten Asnières-sur-Seine und Colombes entstehen. Dabei entstehen auch Umsteigemöglichkeiten zur Straßenbahn T2 und zur Linie J des Transilien. Die Strecke soll in zwei Stufen gebaut werden:

  • Ende 2018 soll die Teilstrecke bis zur Haltestelle Quatre Routes, an der westlichen Stadtgrenze von Asnières, in Betrieb gehen.
  • Die Streckenverlängerung bis zur Endhaltestelle in der Rue Gabriel Péri (nicht zu verwechseln mit der Métrostation Gabriel Péri der Linie 13 der Pariser Métro in Asnières-sur-Seine) am südlichen Stadtrand von Colombes soll bis ca. 2023 fertiggestellt sein.

Nach Fertigstellung der Strecke geht man von täglich 60 000[4] zusätzlichen Fahrgästen aus. [5]

Andere Fahrzeuge für die Verlängerungsstrecke[Bearbeiten]

Da Fahrzeuge des Typs TFS nicht mehr hergestellt werden, werden vermutlich Fahrzeuge der CITADIS-Familie des gleichen Herstellers zum Einsatz kommen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rail Express, Le Parisien vom 9. Juli 2010 (frz.), abgerufen am 18. März 2014
  2. http://transportparis.canalblog.com/pages/t1---extensions-et-restructuration-de-l-exploitation/28459447.html
  3. http://www.t1bobigny-valdefontenay.fr/le-calendrier-du-projet/
  4. andere Quellen rechnen sogar mit 80 000 zusätzlichen Fahrgästen (siehe: http://www.t1ouest.fr/spip.php?rubrique8 )
  5. Mitteilung des STIF vom 25. März 2014 (frz.) abgerufen am 1. Juni 2014