Ludwigsstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Ludwigsstadt
Ludwigsstadt
Deutschlandkarte, Position der Stadt Ludwigsstadt hervorgehoben
50.48583333333311.3875446Koordinaten: 50° 29′ N, 11° 23′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberfranken
Landkreis: Kronach
Höhe: 446 m ü. NHN
Fläche: 58,72 km²
Einwohner: 3469 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 59 Einwohner je km²
Postleitzahl: 96337
Vorwahl: 09263
Kfz-Kennzeichen: KC, SAN
Gemeindeschlüssel: 09 4 76 152
Stadtgliederung: 5 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Lauensteiner Str. 1
96337 Ludwigsstadt
Webpräsenz: www.ludwigsstadt.de
Bürgermeister: Timo Ehrhardt (SPD)
Lage der Stadt Ludwigsstadt im Landkreis Kronach
Langenbacher Forst Birnbaum (gemeindefreies Gebiet) Landkreis Coburg Landkreis Hof Landkreis Kulmbach Landkreis Lichtenfels Thüringen Ludwigsstadt Weißenbrunn Marktrodach Tettau (Oberfranken) Schneckenlohe Mitwitz Küps Nordhalben Wilhelmsthal Tschirn Teuschnitz Steinbach am Wald Reichenbach (Oberfranken) Wallenfels Stockheim (Oberfranken) Steinwiesen Pressig KronachKarte
Über dieses Bild
Marktplatz
Evangelisch-Lutherische Michaeliskirche
Profanierte Marienkapelle

Ludwigsstadt ist eine Stadt im Norden des oberfränkischen Landkreises Kronach.

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt ist die einzige Kommune in Bayern, die nördlich des Rennsteigs liegt. Die Umgebung ist durch den Frankenwald und das Thüringer Schiefergebirge geprägt. Ludwigsstadt liegt an der Loquitz, etwa vier Kilometer von der thüringischen Landesgrenze entfernt.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Neben der Stadt gibt es fünf Ortsteile:

Einwohnerzahlen[Bearbeiten]

Die Ortsteile von Ludwigsstadt:[2]

Ortsteil Einwohner Fläche in km²
Ludwigsstadt 2.023 23,28
Ebersdorf 741 13,65
Lauenhain 186 6,63
Lauenstein 494 6,77
Steinbach an der Haide 180 6,35

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name von Ludwigsstadt geht vermutlich auf Ludwig, Vogt von Ludewichsdorf zurück, der zum Zeitpunkt der ersten urkundlichen Erwähnung des Ortes am 24. Juni 1269 dort seinen Sitz hatte. Im Laufe der Jahrhunderte wurden der Name des Ortes und dessen Schreibweise mehrmals verändert. So sind etwa die Namen „Ludwigstorff“, „Lutzstadt“, „Luderstatt“ und „Ludwigstadt“ (mit einem s) belegt. Seit 1837 schreibt man den Ortsnamen mit Doppel-s: Ludwigsstadt.

Schon 1222 wurde der heutige Ortsteil Lauenstein als „Lewinsteine“ erstmals urkundlich erwähnt.

Der Bedeutung des Ortes wurde Rechnung getragen, als Graf Otto von Orlamünde, Herr zu Lauenstein, am 15. August 1377 Ludwigstorff das Marktrecht verlieh und den Ort mit weiteren Rechten ausstattete. Diese Privilegien erneuerten am 18. April 1490 die Besitzer der Herrschaft Lauenstein, Reichserbküchenmeister Philipp von Seldeneck und Jacob Heimburg und erweiterten sie zum Stadtrecht.

Ab diesem Zeitpunkt wurde der Ortsname in den zeitgenössischen Dokumenten „Ludwigstadt“, „Lutzstadt“ oder „Luderstatt“ geschrieben. Die Urkunde ist betitelt: „der Stadt Ludwigsstadt Privilegia Statuta und Freyheiten, wie solche ihnen von Philipp von Seldeneck, des Heiligen Römischen Reiches Erbküchenmeister, und Jacob Heimburg zu Lauenstein, anno 1490 sind ertheilet worden“.

Am 15. August 1377 verlieh Graf Otto von Orlamünde, der Herr von Lauenstein Ludwigsstadt, das damals zur Herrschaft Lauenstein gehörte, die Marktrechte. Sie am 18. April 1490 als Stadtrechte erweitert. Während des Bauernkrieges 1525 verlor der Ort diese Privilegien jedoch wieder, als die Bevölkerung gegen ihren Herrn, Friedrich von Thüna, aufbegehrte. Erst in den Jahren 1659 und 1717 wurden die Marktrechte teilweise zurückgegeben. Das Stadtrecht wurde dem Ort am 30. September 1953 vom bayerischen Innenminister Wilhelm Hoegner erneut verliehen.[3] Die Feier der Stadterhebung fand im Frühjahr 1954 statt.

Im Jahr 1622 verkauften die Ritter von Thüna Burg Lauenstein mit dem zugehörigen Herrschaftsgebiet an Markgraf Christian von Brandenburg-Bayreuth. Nach der Abdankung des Markgrafen Alexander von Ansbach-Bayreuth fiel das Gebiet 1792 zunächst an das Königreich Preußen, bevor es durch einen Grenz- und Landestauschvertrag vom 30. Juni 1803 in den Besitz des Kurfürstentums Bayern überging.

Ludwigsstadt/Probstzella war von 1945 bis 1990 Grenzbahnhof zwischen der SBZ bzw. DDR und der amerikanischen Besatzungszone bzw. der Bundesrepublik Deutschland.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Im Zuge der Gebietsreform in Bayern wurde zunächst am 1. Januar 1977 die bis dahin selbständige Gemeinde Ebersdorf eingegliedert. Am 1. Januar 1978 kamen Lauenhain und Steinbach an der Haide hinzu. Lauenstein folgte am 1. Mai 1978.[4]

Ottendorf wurde bereits am 1. April 1938 eingemeindet.[5]

Politik[Bearbeiten]

Stadtrat[Bearbeiten]

Der Stadtrat hat 17 Mitglieder einschließlich des ersten Bürgermeisters:

2014
SPD 9
CSU 6
FW 2
Gesamt 17 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 16. März 2014)

Wappen[Bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: In Silber auf grünem Boden stehend der Erzengel Michael im langen, roten Gewand mit goldenen Flügeln; er hält in der Rechten einen silbernen Stab mit goldenem Kreuz, mit der Linken eine goldene Waage, in deren gesenkter Schale ein nackter Mensch, in der erhöhten ein Teufel sitzt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Schiefermuseum
  • Schiefermuseum mit der umfassenden Darstellung der Schiefertafelproduktion vom einfachen Hausgewerbe bis zur industriellen Fertigung als Schwerpunkt.
  • Burg Lauenstein, eine mittelalterliche Höhenburg mit einem Museum, in dem Fachsammlungen von Schlössern und Schlüsseln, Beleuchtungskörpern und Mobiliar aus dem 15. bis 19. Jahrhundert sowie Waffen und Rüstungen gezeigt werden.

Bauwerke[Bearbeiten]

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Liste der Baudenkmäler in Ludwigsstadt

Dialekt[Bearbeiten]

Der Rennsteig stellt die Sprachgrenze zwischen den Dialekten der Thüringisch-obersächsischen Gruppe und den ostfränkischen Mundarten dar. Deswegen wird in Ludwigsstadt als einziger bayerischer Gemeinde traditionell mit südostthüringischem Zungenschlag gesprochen.

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

Oertels Dachschieferbruch[Bearbeiten]

Im ehemaligen Oertelsbruch im Trogenbachtal bei Ludwigstadt wurden im 18. und 19. Jahrhundert Tonschiefer des Unterkarbons der sogenannte Blaue Lagerstein abgebaut. Sie wurden zur Herstellung von Schiefertafeln sowie zum Dachdecken und für Wandverkleidungen verwendet. Noch heute prägen die schiefergedeckten Häuser das Erscheinungsbild vieler Orte des Frankenwaldes. Der Dach- und Tafelschieferbruch wurde im Jahre 1779 eröffnet. Große Abraumhalden oberhalb der Kehlbacher Straße, vor allem im Bereich Edelhof, belegen, dass nur ein geringer Teil des abgebauten Gesteins tatsächlich verwertbar war. Der Schieferbruch wurde schon bald unrentabel. Erst von 1826 bis 1855 war es dem Thüringer Ernst Oertel gelungen, den Dachschiefer mit Erfolg abzubauen.

Der Dachschieferbruch ist vom Bayerischen Landesamt für Umwelt als Geotop 476A030 [6] ausgewiesen und mit dem offiziellen Gütesiegel Bayerns schönste Geotope ausgezeichnet worden. [7] Siehe auch Liste der Geotope im Landkreis Kronach.


Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Das Burgfest findet alle zwei Jahre am vierten Wochenende im Juni statt.
  • Die Kirchweih im Stadtteil Ebersdorf findet jährlich am Sonntag zwischen 6. und 12. August statt.
  • Schützenfest jährlich am vorletzten Wochenende im Juli
  • Kirchweihfest in Ludwigsstadt am Michaelistag (29. September) wenn es ein Sonntag ist, ansonsten am Sonntag davor.
  • Schützenfest im Stadtteil Ebersdorf findet jährlich am dritten Sonntag im Juni statt.
  • Bergfest des Frankenwaldvereins immer am ersten Sonntag im September

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Trogenbachbrücke der Frankenwaldbahn über Ludwigsstadt

Verkehr[Bearbeiten]

Ludwigsstadt liegt an der Bundesstraße 85 und der Frankenwaldbahn von Saalfeld/Saale nach Bamberg. Früher zweigte hier die 7,6 Kilometer lange Bahnstrecke Ludwigsstadt–Lehesten ab, die mit der Deutschen Teilung unterbrochen und 1971 stillgelegt wurde.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Friedrich Christian Georg Kapp (* 24. März 1792 in Ludwigsstadt; † 8. Februar 1866 in Hamm), deutscher Pädagoge
  • Ernst Kapp (* 15. Oktober 1808 in Ludwigsstadt; † 30. Januar 1896 in Düsseldorf), deutscher Pädagoge, Geograph und Philosoph
  • Hermann Wilhelm (* 4. September 1894 in Lauenstein; † 24. Februar 1970), Maler und Hochschullehrer
  • Fritz Fischer (* 5. März 1908 in Ludwigsstadt; † 1. Dezember 1999 in Hamburg), deutscher Historiker

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ludwigsstadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Ludwigsstadt – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Einwohnerzahlen
  3. Geschichtliche Daten in chronologischer Reihenfolge. Stadt Ludwigsstadt, abgerufen am 8. März 2011.
  4.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 690.
  5.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 501.
  6. Geotop: Örtels Dachschieferbruch (abgerufen am 13. Oktober 2013; PDF; 182 kB)
  7. Dachsieferbruch